Omnibus-Verband: Land nimmt übervolle Schulbusse in Kauf

3

KIEL. Der Omnibusverband hat dem Land Schleswig-Holstein vorgeworfen, trotz der Corona-Krise keine zusätzlichen Schülertransporte zu finanzieren. Es sei widersprüchlich, einerseits dem Schulunterricht höchste Priorität einzuräumen, andererseits aber die Möglichkeit, mehr Busse für Schülertransporte zu buchen, nicht zu nutzen, sagte der Geschäftsführer des Omnibus Verbandes Nord, Joachim Schack.

Foto aus überfülltem Schulbus, das im Netz kursiert. Screenshot: News4teachers

So komme es dazu, dass in überfüllten Bussen Schüler gleich mehrerer Schulen führten. Dabei könnten seit Ostern die wegen der Corona-Krise nur schwach ausgelasteten Reisebusunternehmen im Norden kurzfristig etwa 100 Busse bereitstellen.

Schack widersprach auch der Darstellung einer Ministeriumssprecherin, für die Finanzierung der Schülertransporte seien die Kommunen zuständig. Laut Schack zahlt das Land den Kreisen Geld, das wiederum an die Schulträger weitergeleitet werde.

Wenn in einem Bus ein Schüler als Superspreader wirkt…

Mit mehr Geld könnten mehr Busse fahren und die Schüler dort mehr Platz haben. Sollte in einem Bus, was niemand wolle, ein Superspreader Corona verbreiten, könnten gleich mehrere Schulen davon betroffen sein. Die Maskenpflicht in den Bussen allein sei keine Garantie, dass es nicht zu Corona-Fällen kommen könne. Schack regte an, dass die Schulanfangszeiten gestaffelt, also entzerrt werden sollten, um die Schüler-Bustransporte sicherer zu machen. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Coronavirus: Saarland will 100 zusätzliche Schulbusse finanzieren

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Besorgter Bürger
2 Jahre zuvor

Das ist der bisher deutlichste Fall, dass wirklich kein zusätzliches Geld für die Gesundheit der Kinder ausgegeben werden soll.

Defense
2 Jahre zuvor

Jetzt sind wieder Schulen und Lehrer Schuld, weil die Anfangszeiten nicht gestaffelt seien…

Dabei ist es doch gar kein Problem liebe Eltern, liebe Busunternehmen, liebes Kultusministerium.
Kinder sind doch keine Treiber der Pandemie. Bewahrt einfach die Ruhe. Wir können auch ohne schlechtes Gewissen auf die Abstände in den Bussen verzichten. Eigentlich brauchen wir auch keine Maskenpflicht, da man alle Schülerinnen und Schüler eines Kreises zu einer Kohorte zählen kann. Und da Kinder sowieso nicht schwer erkranken… Don‘t worry, be happy!

Ironie off!

quidproquo
2 Jahre zuvor

Klare Sache, kein Geld für sinnvolle Ausstattung wie Luftreiniger mit H14 Filter usw. Politiker sind so eingeschränkt in… Immer nur Masken, Masken, Masken. Hängt so aus dem Hals. Geld sparen… Schüler sind doch egal, nichts Wert und das alles unter dem Deckmantel der „Bildung ist wichtiger als Krankheit“. Nicht mehr mit mir…