„Diffuses Bild“: VBE fordert Corona-Register für Schulen und Kitas

6

HANNOVER. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Niedersachsen hat die Schaffung eines bundesweiten Corona-Registers zur Erfassung von Infektionsdaten an Schulen und Kitas gefordert. Diese könnten dann als verlässliche Entscheidungshilfen für Corona-Maßnahmen an Schulen und Kindergärten dienen, teilte der VBE in Hannover mit. Bisher gebe es nur ein diffuses Bild über das tatsächliche Infektionsgeschehen an Schulen.

Das Coronavirus hält weiterhin Schulen in Atem. Foto: Shutterstock

Der Verband kritisierte die Ablehnung der Bundesländer und auch Niedersachsens, vom Bund geforderte Maßnahmen wie halbierte Klassen oder eine Maskenpflicht für alle Schüler sowie Abstandsregeln im Schülertransport umzusetzen. Dies sei ein Spiel auf Zeit, die Zeit aber laufe davon, sagte der VBE-Landesvorsitzende Franz-Josef Meyer.

«Die Politik kann nicht weiter tatenlos zuschauen, wie sich das Virus rasant auch in den Schulen ausbreitet», so Meyer. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) müsse den Infektionsschutz zur Chefsache machen. «Die Politik muss jetzt ihre Handlungsfähigkeit beweisen.» Die Gesundheit der Lehrkräfte und der Schülerschaft dürfe nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. dpa

Streit um Schulen auf dem Bund-Länder-Gipfel: Die Geduld der Kanzlerin mit den Kultusministern ist am Ende – eine Analyse

Anzeige


6 KOMMENTARE

  1. Register gut und schön, aber in den meisten Bundesländern werden Mitschüler und Lehrer, die mit einem Infizierten im Klassenzimmer waren, gar nicht mehr getestet, und auch nicht mehr in Quarantäne geschickt. Was bitte kann man da noch registrieren?

  2. Es ist eine Schande, dass unser Staat nicht wissen will und sogar absichtlich die Augen davor verschließt, an wie vielen und welchen Schulen Coronafälle auftreten.
    Mich macht das ehrlich gesagt seit Monaten völlig fassungslos.

    Seit einiger Zeit gibt es wenigstens eine anerkennenswerte private Initiative auf twitter, dies auf einer Deutschlandkarte darzustellen. Allerdings ist die Karte aus zwei Gründen nicht annähernd vollständig: Erstens müssen die Fälle durch Presseartikel belegt werden. Das ist zwar einerseits gut, weil die Angaben damit seriös bleiben. Andererseits fallen dadurch zahlreiche Fälle unter den Tisch, weil sich die Presse inzwischen nicht mehr für einzelne Coronafälle interessiert (oder von Gesundheitsamt keine Informationen bekommt) und deswegen nicht mehr darüber berichtet. Zweitens muss man bei Twitter angemeldet sein, damit man dort etwas eintragen kann. Das stellt z.B. für mich eine unüberwindbare „Hürde“ dar, weil ich das aus Prinzip nicht mache. Schade, denn ich könnte etliche Fälle ergänzen, die nicht in der Presse aufgetaucht sind.

  3. Es wäre auch schön, wenn solch eine Liste auf der Seite des Rathauses/der Gemeinde einzusehen wäre. :
    Name der Schule, Klasse, Anzahl Fälle

    Dann könnten sich zumindest die Eltern, die sich dafür interessieren, informieren und ihr Kind ggf zu Hause behalten und/oder testen lassen.

    • Mit der Idee haben Sie direkt die Datenschützer auf der Matte. Wie jemand anderes hier im Forum schon mal schrieb: hat ein Kind Läuse, wird umgehend ein entsprechender Brief ausgeteilt und jeder weiß, um welches Kind es geht. Hat jemand Corona, ist der einfach nur „krank“.

  4. Da in den Schulen nur wenig getestet wird und viele Kinder nicht symptomatisch sind, wird das nichts bringen. „Schulen sind sicher“. Lasst uns in die Schulen gehen, da kann uns nichts passieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here