Versuchen SPD-Kultusminister, mit gedrechselten Zahlen vor jedem Gipfel Stimmung gegen Schulschließungen zu machen?

102

BERLIN. Ein auffälliges Muster: Vor jedem Bund-Länder-Gipfel, auf dem über Schulen in der Corona-Krise entschieden werden soll, macht ein SPD-geführtes Bildungsministerium Stimmung – so auch heute. Veröffentlicht werden die Ergebnisse angeblicher Studien, die ein niedriges Infektionsrisiko im Schulbetrieb belegen sollen. Nachfragen, wie die behaupteten Daten zustande gekommen sind, werden nicht beantwortet. Gibt es eine Absprache unter SPD-Kultusministern, die Video-Konferenzen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten mit gedrechselten Zahlen zu Ansteckungen von Lehrern und Schülern zu beeinflussen? Der Verdacht liegt nahe.

Ein wiederkehrendes Muster: Kurz vor einem Bund-Länder-Gipfel kommt ein SPD-Bildungsministerium mit einer intransparenten Studie heraus. Foto: Shuttrstock

Hamburg, 19. November, in der SPD-geführten Hamburger Bildungsbehörde.

Sechs Tage vor dem Bund-Länder-Gipfel, auf dem über die Schulen entschieden werden soll, tritt Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) mit einer bemerkenswerten Botschaft vor die Presse. Recherchen der Gesundheitsämter, der Schulleitungen und der Schulbehörde hätten ergeben, „dass 85 bis 90 Prozent der Infektionen von Schülerinnen und Schüler zu Hause oder in der Freizeit erfolgten – und eben nicht in der Schule. Das Risiko, sich außerhalb der Schule zu infizieren, ist rund acht Mal höher als eine Infektion in der Schule. Forderungen, die Ferien zu verlängern oder die Schulen zu schließen, sind angesichts dieser Zahlen nicht nur pädagogisch, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen kontraproduktiv und nicht nachzuvollziehen.“

Rabes Pressekonferenz verfehlt nicht ihre Wirkung: Die Ministerpräsidenten weigern sich auf dem Gipfel am 25. November, dem Drängen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Einschränkungen beim Schulbetrieb nachzukommen.

Die Behauptungen des Bildungssenators stoßen unter Journalisten auf Skepsis, weil Rabe die Herkunft der Daten nicht transparent macht. (So schreibt der „Tagesspiegel“ am Tag darauf von „Hamburger Zahlenspielen, um die Schulen offen zu halten“.) Auf der Pressekonferenz der Bundeskanzlerin zum „Lockdown light“ am 28. Oktober war erklärt worden, dass 75 Prozent der Infektionen von den Gesundheitsämtern in Deutschland nicht nachvollzogen werden können – wieso konnte das in der Hansestadt angeblich so viel besser gelingen?

News4teachers will von der Pressestelle der Bildungsbehörde wissen: Wie kommen die Hamburger Daten zustande? Die antwortet: „In Hamburg kooperieren die Schulleitungen sehr eng mit den regionalen Gesundheitsämtern bei der Kontaktnachverfolgung. Insofern verfügen wir, im Rahmen dessen was aktuell überhaupt möglich ist, über eine sehr gute Datenbasis zum Infektionsgeschehen an Schulen.“ Nachfragen der Redaktion: Werden denn bei einem Infektionsgeschehen in einer Schule alle Schüler und Lehrer der Schule getestet, sodass Sie zumindest bei Einzelinfektionen ausschließen können, dass die Infektion in der Schule oder auf der Fahrt dahin stattfand? Und wie erklären Sie sich die Ausbrüche an Hamburger Schulen? Die Nachfragen von News4teachers bleiben unbeantwortet.

Ortswechsel: Schwerin, Pressestelle des SPD-geführten Bildungsministeriums.

Am 14. Januar kündigt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an, sie wolle den nächsten Bund-Länder-Gipfel, auf dem über die Verlängerung von Kita- und Schulschließungen beraten werden soll, um eine Woche vorziehen.

Am gleichen Tag meldet die Deutsche Presseagentur unter der Überschrift „Studie aus Mecklenburg-Vorpommern: Schulen sind keine Pandemietreiber“: „Schulen sind nach Erkenntnissen von Medizinern aus Mecklenburg-Vorpommern keine Pandemietreiber. Verantwortlich für Infektionen bei Schülern seien insbesondere ungeordnete Zusammenkünfte außerhalb des Haushaltes und der Schule, heißt es in einer Studie von Medizinern der Universitäten Rostock und Greifswald sowie dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus). ‚Es gibt derzeit aus infektionsepidemiologischer Sicht keinen Grund für präventive oder reaktive Schulschließungen in Mecklenburg-Vorpommern‘, hieß es.“

Weiter ist in dem Bericht zu lesen: „Bildungsministerin Bettina Martin (SPD), die die Studie in Auftrag gegeben hat, sagte, dass das Infektionsgeschehen an den Schulen nicht Halt macht. Allerdings habe sich in den meisten Fällen die Ausbreitung des Virus innerhalb der Schule in Grenzen gehalten. Das Hygienekonzept an den Schulen habe bisher gut gegriffen.“

News4teachers hakt nach. Die Redaktion will von der Pressestelle des Bildungsministeriums wissen: Bekanntlich können die Gesundheitsämter in Deutschland die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehen. Wie kommen die Autoren zu der Aussage, Verantwortlich für Infektionen bei Schülern seien insbesondere ungeordnete Zusammenkünfte außerhalb des Haushaltes und der Schule? Und woher weiß die Ministerin, dass das Hygienekonzept an den Schulen gut gegriffen hat – gab es Reihenuntersuchungen von Schülern und Lehrern in den betroffenen Schulen? Gab es Reihenuntersuchungen der betroffenen Familien? Überhaupt: Wie lautete denn der genaue Auftrag des Bildungsministeriums an die Universitäten Rostock und Greifswald sowie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus)?

Antwort der Pressestelle: „Die Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, die auf den Zahlen der kommunalen Gesundheitsämter beruhen, ergeben das eindeutige Bild, dass die Infektionszahlen von Schülern, so genannte Indexfälle, nur sehr wenig Folgefälle nach sich gezogen haben.“ Weitere Auskünfte erteile die Pressestelle der Universitätsmedizin Rostock. Die ist telefonisch tagelang nicht erreichbar und antwortet auch auf eine Mail der Redaktion hin nicht.

Ortswechsel: Mainz, Pressestelle des SPD-geführten Bildungsministeriums.

Am heutigen 1. März – zwei Tage vor dem Bund-Länder-Gipfel, auf dem über weitere Schulöffnungen beraten werden soll –, kommt die Deutsche Presseagentur mit der Meldung: „Studie: Relativ niedriges Corona-Übertragungsrisiko an Schulen“. Darin heißt es: „Das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt hat bei einer Studie an Schulen und Kitas des Bundeslandes ein Corona-Übertragungsrisiko von durchschnittlich 1,3 Prozent festgestellt. ‚Dieses vergleichsweise niedrige Risiko spricht dafür, dass die bislang ergriffenen Maßnahmen wirken‘, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie. Möglicherweise sei die Zahl sogar niedriger, da die Untersuchung nicht zwischen Übertragungen an der Schule und in der Freizeit unterscheiden könne. Wie sich eine Ausbreitung von Virusvarianten auf das Übertragungsrisiko auswirken werde, müsse sich in einer Fortführung der Untersuchung zeigen.“

Die angebliche Studie ist nicht neu. Immer wieder hat Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD), die die Untersuchung in Auftrag gegeben hat, auf die vermeintlichen Ergebnisse verwiesen (so am 15. November – einen Tag vor dem Bund-Länder-Gipfel am 16. November also).

Am 14. Januar hakt deshalb die Redaktion von News4teachers bei der Pressestelle des Ministeriums nach – und fragt: Bekanntlich können die Gesundheitsämter in Deutschland die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehen. Wie kommt das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt (LUA) zu der Aussage, das Ansteckungsrisiko für Kinder und Betreuer in Kitas Schulen liegt bei knapp unter einem Prozent (wie seinerzeit behauptet wurde)? Hat es Reihenuntersuchungen von Schülern und Lehrern in den betroffenen Schulen gegeben? Wie lautete der genaue Auftrag an das LUA? Wieso wurde in Rheinland-Pfalz der Präsenzunterricht an den Schulen überhaupt eingestellt, wenn das Ansteckungsrisiko innerhalb der Kitas und Schulen kleiner sein soll als außerhalb?“

Antwort der Pressestelle vom 15. Januar: „Bei der von Ihnen angesprochenen Untersuchung handelt sich um eine Studie des Landesuntersuchungsamtes und nicht des Bildungsministeriums. Deswegen warte ich zu Ihren Fragen auf Antwort des Landesuntersuchungsamtes. Sobald diese vorliegen, werden wir uns melden.“ Die Antworten sind bis heute nicht in der Redaktion eingegangen. News4teachers

Nachtrag: Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hat sich nach Erscheinen des Beitrags bei der Redaktion gemeldet und bestritten, dass es sich bei der Studie um eine Auftragsarbeit für das Bildungsministerium handelt – wir berichten umfassend darüber, und zwar hier.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Dieser Beitrag wurde mit Unterstützung der Leserinnen und Leser von News4teachers realisiert.

Um unser Nachrichtenangebot erweitern zu können und um mehr Zeit für Recherche zu bekommen, die für Hintergrund-Stücke nötig ist, bitten wir Sie um Ihre Hilfe. Unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell, damit wir Ihnen mehr Beiträge anbieten können! Helfen Sie uns, der Bildung in Deutschland eine publizistische Stimme zu geben!

Mehr Informationen dazu – gibt es hier.

Rabe wegen Superspreader-Studie unter Druck: Hat der Bildungssenator die Corona-Gefahr in Schulen bewusst vertuscht?

Anzeige


102 KOMMENTARE

  1. Wo nicht getestet wird gibt es kein Corona. PUNKT.

    Es geht ja nur um die Kurzen, da kann man schon Mal ungestraft den Trump machen.

  2. Ich kann verstehen, dass die SPD auch benachteiligte Kinder und Jugendliche im Blick hat und ihnen möglichst gute Bildung ermöglichen möchte.

    Nicht verstehen kann ich, warum die SPD-geführten Bundesländer deshalb nicht jegliche Möglichkeit ergreifen, den Schulbesuch trotz Pandemie sicher zu gestalten. Hätten nicht längst
    – flächendeckend Luftfilter in allen Klassenräumen stehen können,
    – FFP2Masken an alle in Schule Tätigen verteilt sein können (2 pro halbem Tag in Präsenz),
    – die Busfrequenzen erhöht sein müssen, sodass im Bus nicht weit über die angesetzte Belastungsgrenze Personen befördert werden müssen,
    – Testungen in groß angelegten, wissenschaftlich begleiteten Studien in KiTa und Schulen erfolgt sein Können, deren Ergebnisse transparent und öffentlich zugänglich wären,
    – Schnelltests, wie in Österreich, an Modellschulen erprobt und nun flächendeckend in allen Schulen 2-3mal wöchentlich durchgeführt werden können, als verpflichtende Maßnahme für alle an Schule Beteiligte?

    Wie kommt man darauf, eine Öffnung von Schule zu fordern, wenn man genannte Maßnahmen nicht umgesetzt hat und auch nicht umsetzen möchte?
    Ist das Ansinnen, den benachteiligten Kindern und Jugendlichen Bildung zu ermöglichen, nicht wichtig genug?

    • Nachtrag:
      Niedersachsen ist eines der Bundesländer, in denen bereits im Januar die Grundschulen geöffnet wurden.
      Gibt es hier die Begleitung durch eingehende Testung von Kindern und Lehrkräften an Schulen? Wo sind Ergebnisse veröffentlicht? Dies hätte man sicher als Schulversuch negativ auslegen können, wie aber soll man auslegen, dass gar keine Testungen erfolgen oder wie in Sachsen (war es da?) angekündigt, aber nicht umgesetzt wurden?

      Eine intensive Begleitung und Beobachtung hätte allen wichtige Hinweise geben können, ob sich über Schulen das Virus verbreitet, wenn man mangels Testung die Infektionen bei Kindern nicht entdeckt, da sie keine Symptome zeigen, die Viren aber weitergeben können.
      Mit Auftreten der ersten Mutationen hätte zudem eine Sequenzierung frühzeitig Auskunft über die Verbreitung gegeben und im Abgleich zu vorherigen Studien darlegen können, ob die Mutationen im schulischen Umfeld zur schnelleren Verbreitung führen können.

      Dann könnte man nun eine sichere Aussage treffen, ob die steigenden Inzidenzen in Niedersachsen auf die frühen Öffnungen der Schulen und unentdeckte Fälle oder auf die Verbreitung über die Mutationen zurückgeführt werden können. Vielleicht wäre man längst erheblich weiter und könnte auf Grundlage gesicherter umfangreicher Daten die Schulen öffnen oder besser geschlossen halten.

      • In MV waren die Schulen nie zu, jeder konnte gehen wer wollte. Es gibt eine Studie der Uni Greifswald, die derzeit Erzieher, Schüler und Lehrer auf Infektion bzw auf Antikörper testet. Diese ist aber erst vor kurzem angelaufen.

        Ansonsten werden grundsätzlich Schüler und Lehrer nur in Quarantäne geschickt statt testen zu lassen.

      • In Niedersachsen gibt es nach wie vor keine begleitenden und systematischen Testungen. Genauso wenig gab es Testungen zwischen den Herbst- und den Weihnachtsferien. Und dies nicht einmal dann, wenn eine Klasse betroffen war und ein Coronafall vorkam, wobei in der GS natürlich auch kein MSN getragen wurde.
        Es gibt auch heute weder Luftfilter noch Trennwände. FFP2 Masken für Lehrkräfte gab es bei uns 6 Einmalmasken, die wir achtmal trotz mehrstündigen ununterbrochenen Tragens nutzen sollen. (Da freuen sich die Pilze und Bakterien im Innern und riechen tut es auch gut!) Die Kinder der GS müssen im Unterricht keine Masken tragen, da sie ja am Platz bleiben und mit ihnen natürlich auch die Aerosole (Ironie off). Von Impfungen ist bis auf Ankündigungen und dem Statement, dass muss man noch planen, auch noch nichts zu hören. So viel zum Thema besondere Fürsorgepflicht. Besonders muss juristisch wohl heißen: Fürsorgepflicht gestrichen.

        • Es gibt auch weiterhin Schulen in Niedersachsen, die haben bis heute keine Masken bekommen.

          Letztendlich heißt das, wir finanzieren weiterhin mit unserem Gehalt den Schulbetrieb. Denn funktionierende Rechner oder ein Internetzugagn im Klassenraum ist weiterhin eine Utopie.

          • Genau den Punkt getroffen. So wie bundesweit mit der „Fürsorgepflicht“ umgegangen wird, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn niemand mehr Lehramt studieren will. Anspruchsdenken von Eltern führt auch schon seit Langem zu ähnlichem Ergebnis.
            Wohl dem, der bald in Ruhestand gehen kann..

    • Ich stimme Ihnen absolut zu! Auch im angeblich so strikt von Dr. Söder regierten Bayern gibt es keinerlei verpflichtende Tests an Schulen, nur Testangebote. Ich weiß kein Kind an unserer Schule, das freiwillig beim Testen war. (Kinder erzählen das in diesem Alter sehr bereitwillig.) Was bringen diese Tests also bitteschön, wenn nur ein Haufen freiwillige Lehrer hingeht? (Da gingen auch nicht alle!) Das ist doch rausgeworfenes Geld und Propaganda für den Wahlkampf! Das Ende des Liedes: nach nicht einmal eineinhalb Wochen Öffnung müssen wir wieder in den Distanzunterricht! Das hat sich ja mal gelohnt. Das ist kein Öffnungskonzept, sondern purer Aktionismus! Ich möchte auch, dass die Kinder wieder zurückkönnen in die Präsenz, aber ohne regelmäßige Pflichttests sehe ich da keine Chance. Warum begreifen das die Politiker nicht?!?

      • und warum müssen Sie wieder in den Distanzunterricht? Weil es an den Schulen so wahnsinnig viele Infektionen gibt? Oder vielleicht doch, weil die allgemeine Inzidenz im Landkreis angestiegen ist?

        Medien wie news4teachers und die versammelten Lehrergewerkschaften haben es geschafft, dass Schulen automatisch geschlossen werden, wenn die Inzidenz ansteigt. Zu oft hat man das Mantra vom „Kanonenfutter“ wiederholt.

        Sie werden damit leben müssen, dass Sie mit Ihrer Panikmache Kindern enorm viel Leid bereitet haben.

        Aber klar, die Studien sind alles nur Auftragswerke der SPD!

        • Die Schulen werden ja gar nicht wirklich geschlossen, wie wir ja wissen, denn jeder kann überall seine Kinder in die Notbetreuung schicken. Also zieht ihr Argument leider nicht.

          Es spielt keine Rolle, wer die Studien in Auftrag gegeben hat. Solange sie nicht transparent offengelegt werden, sind sie politische Spielbälle und unglaubwürdig.

          Und zu guter Letzt: die Lehrergewerkschaften haben ja doch offenbar auf ganzer Linie versagt und überhaupt nicht die Interessen der Lehrer erfolgreich vertreten und schon gar nicht zu Schulschließungen geführt.

          Sorry, was wollten Sie nochmal genau sagen?

      • @ Waldi, ich finde auch, dass das Anspruchsdenken der Eltern dermaßen fokussiert wird. Wir Lehrer werden überhaupt nicht mehr beachtet. Die Eltern kommen auch sofort mit dem Anwalt, wenn irgendwas nicht genehm ist. Diese “ mit den Lehrern können wir alles machen- Haltung“ überträgt sich auch auf die Schüler.

  3. Ein großes Dankeschön an N4T.

    Politiker sind Profis beim Umgang mit und beim Manipulieren von Medien. Diese springen leider allzu oft darauf an.

    Vielen Dank N4T, dass ihr dem nicht auf den Leim geht. Weiter so.

    Es ist unglaublich, welch gewaltigen Schaden die Politik am Grundvertrauen in die Demokratie verursacht hat. Die Politikverdrossenheit, über die in den vergangenen Jahren gesprochen wurde, ist nichts gegen diesen Schaden.

    Die demokratischen Parteien CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP haben unserer Demokratie schwer geschadet. Ebenso die Linke. Ich weiß nicht, wie man dieses verlorene Vertrauen zurückgewinnen will.

    • Eigentlich sagt ja schon der gesunde Menschenverstand, dass die Aussagen der Politiker so nicht stimmen können.
      Das Virus verbreitet sich doch, wo Menschen zusammenkommen. In geschlossenen Räumen um ein vielfaches als draußen im Freien.
      Durch welchen Zaubertrick soll dies außer Kraft gesetzt werden, wenn es Schulen betrifft?
      Lokal soll man draußen Maske tragen, Abstand halten, nicht stehen bleiben und nur mit wenigen Personen Kontakt haben. Auch Kinder in ihrer Freizeit.
      Aber vormittags in geschlossenen Räumen mit engem Abstand über Stunden und mit lockerer Maskenpflicht ist das Risiko geringer? Für wie blöd hält man die Leute eigentlich?

  4. Argumentiert News4teachers eigentlich mit sachlich fundierten Zahlen, wenn immer wieder im Anschein von Sachlichkeit und Objektivität behauptet wird, die Schulen gehörten zu den Infektionstreibern Nr.1, weshalb sie am besten geschlossen blieben??

    • Sehr geehrte Sabine,

      Thema des Beitrags ist die Informationspolitik von SPD-geführten Bildungsministerien.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

      • Das ist mir klar. Deswegen habe ich Ihrer fragenden Artikelüberschrift auch die Frage nach Ihrer Informationspolitik gegenübergestellt.

        • Wir sind Journalisten – die Öffentlichkeit aufzuklären und Politik kritisch zu hinterfragen, das ist unser Auftrag. Herzliche Grüße Die Redaktion

          • Aber ganz so altruistisch ist diese Arbeit aber dann auch nicht- stets gibt es Meldungen und Beiträge, die Balsam fürs geschundene Lehrerherz sind. Und wenn es bei einer unbequemen Information durch das Formulieren einer/ als rhetorische/n Frage geschieht.
            Die LuL sollen ebenso bei Laune und der Stange gehalten werden wie die Anzeigenkunden mit ihrem zielgruppenorietierten Angebot.

            Das ist ok, die Beiträge sind es auch- doch das hohe Lied des journalistischen Ethos sollte man hier nicht ZU LAUT singen.

          • Wir behaupten nicht, dass wir altruistisch sind. Wir sind Profis und verdienen mit unserer Arbeit Geld. News4teachers finanziert sich vor allem aus Werbung. Anders ließe sich ein Sieben-Tage-die-Woche-Medium wie News4teachers nicht machen, als Gratis-Angebot für die Leserinnen und Leser schon gar nicht. Wir behaupten aber, dass wir seriösen, kritischen und aktuellen Journalismus machen, mit Quellen, die stets transparent und nachvollziehbar sind – und keine „Informationspolitik“ betreiben.

            Alle Journalisten (von Schülerzeitungsredakteuren mal abgesehen) verdienen Geld, alle Medien – außer die de facto steuerfinanzierten öffentlich-rechtlichen – werden von Unternehmen unterhalten. Das ist in einer Demokratie gewollt. Nur so ist Unabhängigkeit gegeben. Und natürlich bedienen wir nur einen thematisch begrenzten Ausschnitt, die Bildung eben. Dafür gibt es aber die Vielfalt der Medienlandschaft – dass jeder Bürger und jede Bürgerin sich nach Gusto und Interesse informieren kann. Muss ja keiner News4teachers lesen.

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

          • Liebe Redaktion, westlicher (guter) Journalismus hat die Selbstverpflichtung, keine Meinungen vorzugeben, sondern Fakten zu präsentieren, aus denen der Leser sich selbst eine Meinung bildet.

            (Stichwort: „gedrechselte Zahlen“)

          • Sehr geehrte/r Megalodon,

            das ist falsch. Wir wissen zwar nicht, was „westlicher“ Journalismus sein soll, aber natürlich gehören auch Meinungen zum Journalismus – in Form von gut begründeten Kommentaren, deren Argumente die Leserschaft dazu anregen sollen, sich in der Auseinandersetzung damit eine eigene Meinung zu bilden.

            Der Beitrag oben transportiert keine Meinung – sondern einen (begründeten) Verdacht. Und auch das ist legitimer Journalismus. Wir sind eine Redaktion, kein Geheimdienst und kein Gericht. Wir verurteilen nicht, wir stellen Fakten dar. Und Fakten sind die berichteten Rechercheschritte, aus denen sich die Frage der Überschrift ergibt. Die Pressestellen der angefragten Bildungsministerien sind herzlich aufgerufen, den Eindruck zu widerlegen, es würde versucht, mit Pseudo-Studien Stimmung zu machen – indem sie die Daten endlich öffentlich (und damit auch wissenschaftlich) zugänglich machen und erklären, wie sie zu den zitierten Schlussfolgerungen kommen. Dann berichten wir in dieser Causa gerne weiter.

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

          • @Redaktion,

            westlicher (guter) Journalismus meinte nach dem Krieg den im Westen Europas, inklusive Nordamerika, also in Abgrenzung zum damaligen Osten. „gut“ dann wiederum in Abgrenzung zur Bildzeitung u.Ä., die ja nun auch „westlich“ ist und wer einem da nun noch einfallen mag.

            Wenn Journalismus also nicht nur Fakten, sondern Meinungen präsentiert (Sie haben da nun diese eine Ausnahme herausgesucht), dann wird es auch entsprechend gekennzeichnet, nämlich, Sie sagten es, als Kommentar. Neuerdings in den Hauptnachrichtensendungen sogar einfach als „Meinung“.

            Natürlich sehen Sie das anders.

          • Nein, das sehen wir im Grundsatz nicht anders. Auch wir schreiben „Kommentar“ über Kommentare, auch wenn es eigentlich überflüssig ist. Der Unterschied zwischen Tatsachenbehauptung und Meinung ist doch jedem klar: Es regnet – ist eine Tatsachenbehauptung, die überprüft werden kann. Das Wetter ist schön – ist eine Meinung, die meiner persönlichen Ansicht entspricht. Auch Meinungsäußerungen in Kommentaren werden auf News4teachers begründet, sodass jede Leserin und jeder Leser nachvollziehen kann, wie sie zustande kommen.

            Das ist nämlich der entscheidende Punkt, der seriöse Medien von unseriösen unterscheidet: Die Quellen werden offengelegt, sodass transparent ist, woher die Informationen stammen.

            Wir veröffentlichen übrigens unzählige Meinungen (wie Ihre) in diesem Leserforum, ohne dass wir „Kommentar“ über jeden Post schreiben würden. Unsere Leserinnen und Leser sind aber mündig genug, dies entsprechend einzuordnen.

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

    • Liebe Sabine,
      ja, das können Sie in den diversen Beiträgen auf der Seite nachlesen. Professor Drosten sagte in seinem (vor?) letzten Podcast übrigens, dass jeder ein Treiber der Pandemie ist, da alle Menschen Kontakte haben. Je mehr Kontakte, umso mehr Infektionsmöglichkeiten.

    • Gestern im TV, eine Untersuchung über die Gefahr an verschiedenen Orten mit Hygieneplan.
      Museeum 0,5
      Einkauf 1,0
      Bus und Bahn 2,0
      Kneipe 2,5
      Schule 6,0
      Krankenpflege 8,0
      But, dass Kinder nicht Treiber der pandemie sind 🙂

    • Wo in Deutschland finden denn täglich über einen längeren Zeitraum die größten Massenveranstaltungen statt, wo in der Freizeit bei nur einem Bruchteil dieser Kontakte das Ordnungsamt einschreiten würde und die Politik Verbote ausspricht? Das sagt ja schon der gesunde Menschenverstand.

  5. Der Titel des Artikels ist eine rhetorische Frage, richtig?

    Es ist wirklich bemerkenswert, was immer für vehemente Forderungen und plötzliche revolutionäre neue Untersuchungsergebnisse oder Erkenntnisse immer just auffällig gehäuft 2-3 Tage vor jeder MPK durch die Presse gepeitscht werden.

  6. Leider ist davon auszugehen , dass erneut das Ergebnis der Bund – Länder – Konferenz durch gezielte Desinformation beeinflusst werden soll . Für mich ist die SPD nicht mehr wählbar , denn die dieser Partei angehörenden Schulminister sind die eigentlichen “ Treiber der Pandemie “ . Wem wollen sie damit eine Freude machen ? Den Eltern , die sich nicht mehr kümmern müssen ? Den Schülern , die inzwischen lieber Distanzunterricht machen ? Der Wirtschaft , die am Ende doch lieber der CDU oder FDP spendet ? Beim letzten Mal erfolgte das Aufmachen der Schulen bei sinkenden Werten . Und ging dann nach hinten los . Jetzt steigen die Zahlen bereits vorher . Spätestens Ostern hocken alle bei einer Inzidenz von 200 zuhause …

  7. Da fiele mir noch eine Bildungsministerin aus dem Südwesten ein. Die fantasiert auch die ganze Zeit weitere Schulöffnungen herbei, während direkt um die Ecke zig Kitas und Schulen bereits wieder zu machen.

    Soweit ich weiß, ist Frau Eisenmann aber bei der CDU.

  8. „ Verantwortlich für Infektionen bei Schülern seien insbesondere ungeordnete Zusammenkünfte außerhalb des Haushaltes und der Schule“. Wir haben zwar keine Daten, weil Schüler werden ja nicht konsequent getestet, aber isso, weil ich will das so.
    Wir sind also wieder bei den „Schulen als sicherste Orte“ während der Pandemie, wie Frau Scheeres seinerzeit so nett formulierte. Die KultusministerInnen sind wirklich beratungsresistent.

  9. Was zaubern diese Bildungsminister denn als nächsten „großen Wurf“ aus dem Hut?

    Vielleicht so:
    Die 7 Zwerge waren gar nicht 7.
    Dies ist klar erwiesen und bestätigt durch Studien.
    Es waren 16 Zwerge.
    Nachfragen werden beantwortet, wenn es weitere originelle alternative Erkenntnisse gibt.
    Nachfragen werden also nicht beantwortet.
    Aus Gründen.

  10. Ich frage mich, warum die Schulen dann geschlossen wurden, wenn diese keine Pandemie-Treiber sind. Dann hätten wir uns das ganze Homeschooling sparen können und Präsenzunterricht seit 04. Januar anbieten können.

  11. Ich war Teil einer Studie der Uni Rostock, Testgebiet Stadt und Landkreis Rostock, bis vor einer Woche Inzidenz im Kreis deutlich unter 50, in Rostock immer noch, 2 Testungen im November und am 4. Januar, Ergebnis kennen nicht mal die Testpersonen. Wie viel kann diese Studie aussagen?

    • Soviel wie die Studie zwischen April und September / Oktober 2020 über SuS, also der Zeitraum der Ferien, Schullockdowns und nochmal Ferien und dann nochmal Ferien und der Hitzewellen, die feststellte – also die akkurat durchgeführte Studie mit Hilfe von Daten in Kinderkliniken, oder so: alle Kinder coronafrei! (nur in anderen Worten natürlich)

  12. Es war leider auch an Lauterbachs restlos inkonsequente Äußerungen erkennbar, dass sich die SPD gezielt über Schulöffnungen profilieren möchte. Zielgruppe? Die Verharmloser, die jetzt in den Zoos und Baumärkten drängeln und heimlich Geburtstagsfeiern für ihre Kinder veranstalten. Diese Gruppe ist groß und in ihrem Verhalten bildungsfern, sie hat auch kein Bock auf Klimapolitik (Olaf Scholz hatte sich schon in Hamburg dezidiert gegen die Grünen positioniert). In wenigen Monaten ist die Pandemie mit Glück vorbei und dann haben die Verharmloser (fast) alle recht behalten: ist doch gut gegangen. Aber die Betriebe haben dann natürlich noch zu kämpfen.
    Falls sich allerdings doch Langzeitschäden in größerem Ausmaß auch bei Kindern und Eltern zeigen sollte, haben sie natürlich ein Problem. Und was das martialische Festhalten an die Präsenzpflicht soll verstehe ich dabei trotzdem nicht. Der Rausch der Macht? Die Geschichte mit den sicheren Schulen ist ja wirklich durch. Aber vielleicht mögen die Verharmloser ja nicht diesen leisen, nagenden Zweifel … auf ein demokratisches Infizieren! Alle zusammen!

    • Ich höre leider immer wieder von erwachsenen Leuten, die ihren runden Geburtstag mit 25 (oder mehr) Mann feiern. Und das wird mit Stolz erzählt.

  13. Vielleicht sollte man auch mal die Frage stellen, wieso diese SPD-Studien direkt den Ergebnissen des RKI widersprechen. Und es wäre doch auch mal schön, zu erfahren, wer genau diese Studien durchgeführt hat. Immerhin haben namentlich benannte Wissenschaftler den Veröffentlichungen der SPD über ihre angeblichen Äußerungen in schöner Regelmäßigkeit vehement widersprochen. Sich den so wichtigen Ruf ruinieren lassen wollen die nämlich dann auch nicht.

  14. SARS-CoV-2: Lehrer könnten „Motor“ der Pandemie in Schulen sein

    Lehrkräfte hingegen spielten dabei „eine vielleicht wichtigere Rolle“ als ihre Schüler, heißt es. Sie hatten ein sechsfach höheres relatives Risiko, an einem Schulausbruch beteiligt zu sein, als die sechs- bis zehn­jährigen Schüler.
    Auch sei das Lehrpersonal „bei etwa der Hälfte der Ausbrüche bei den Sechs- bis Zehn­jährigen der vermutete Primärfall“, so das RKI. In den beiden älteren Altersgruppen waren sie mutmaß­lich für ein Fünftel der Ausbrüche verantwortlich.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121533/SARS-CoV-2-Lehrer-koennten-Motor-der-Pandemie-in-Schulen-sein

    Mich würde mit dem neuen Impffahrplan mal eine Übersicht über bisher bereits geimpfte Politiker nebst Angehöriger interessieren. Die Aufgeflogenen könnnen nur die Spitze des Eisbergs sein.
    Bußgelder von bis zu 25.000 € rückwirkend hat davon keiner zu fürchten.

    Noch schlimmer ist der neue Imffahrplan wo es den Anschein hat, dass nun Gruppen untereinander ausgespielt werden, nennt sich Priorisierung.

  15. Also gerade der Herr Rabe in Hamburg sollte mal ganz kleine Broetchen backen in Bezug auf irgendwelche Studienergebnisse.
    Es hatte anscheinend fuer ihn bisher keinerlei Konsequenzen aus dem vergangenen Jahr.

    Merkwuerdig, das selbst auf Nachfrage keine Angaben zum Ursprung dieser Studien haben…

    Sorry, „in Zusammenarbeit mit den Schulen und Gesundheitsaemtern“ entstanden….
    Wem wollen die das erzählen????
    Glauben die, das bei Nichttestungen objektive Zahlen heraus kommen.
    „fuck“ (sorry fuer den Ausdruck, die Ader pumpt mal wieder) im privaten Bereich gibt es kaum noch persoenliche Kontakte, DIE EINIZIGEN MASSENVERANSTALTUNGEN OHNE AUSREICHENDEN SCHUTZ, SIND KITAS UND SCHULEN!!!!!!!

    Selbst wenn einige Kinder es von aussen in die Schulen tragen, ES WIRD DORT VERTEILT!!!!! und somit in andere Familien getragen.

    Fuer wie bloed halten diese Leute die Bevoelkerung, alles nur Wahlkampf und Kanonenfutter sind wir alle ohne Ruecksicht auf Kolleteralschaeden.

    Es ist schon sehr merkwuerdig, wie die Zahlen „ploetzlich“ kuenstlich nach unten gedrueckt werden….
    Sehe ich in der Inzidenz des LK PE.
    Kaum wurde eine Rechtfertigung ueber die Braunschweiger Zeitung „ueber ein angeblich hausgemachtes Problem des LK“ gefordert, faellt genau dieser Wert von Ende letzter Woche mit 110-112 auf heute mit knapp ueber 80.
    Das ist doch ein sehr merkwuerdiger Zufall und ob diesem Wert nun Glauben geschenkt werden kann…..????

  16. Vielen Dank, liebe Redaktion! Herr Zanger ist aus meiner Sicht eine äußerst dubiose Figur, die sich für einen Ministeriumsposten in RLP qualifizieren will und der SPD jetzt Schützenhilfe beim Wahlkampf leistet, damit die Beförderung klappt. Wissenschaftlich gesehen macht er sich lächerlich.
    Vor den Herbstferien, als noch reihenweise in RLP getestet wurde, galten alle aufgezeigten Infektionen entweder als „Zufallsfund“ oder als „Infektion im privaten Umfeld“, weil Sitznachbarn ja meist auch außerhalb der Schule Kontakt haben und sich dann, oh Wunder, natürlich „privat“ angesteckt haben. Das Virus fliegt ja um die Schule herum, denn Schulen sind ja so hygienische Orte. Nur ein einziges Infektionsgeschehen konnte nach Zanger Mitte Oktober als „Indexfall“ identifiziert werden. Bei einer Nachfrage im Ministerium, warum xy denn als „Zufallsfund“ gelte, wurde mir gesagt, die Person habe eben nicht neben der infizierten Person gesessen, deshalb sei es ein Zufall. Auf meine Frage, ob man den sequenziert habe, hieß es ausweichend: Eine Ansteckung könne man letztlich nicht ausschließen. Dennoch blieb es offiziell beim „Zufallsfund“.
    Das Schlimme ist nur, dass sich das RKI zur Einschätzung der Lage in Schulen auf eben diese „Studien“ aus den Bundesländern bezieht, die in Wahrheit unvollkommene Datensammlungen sind, die unter seltsamen Kriterien zusammengestellt wurden. Ziel dieser Studien war es nicht, Infektionen aufzudecken und weitere auszuschließen, sondern Infektionen unter den Tisch zu kehren.
    Wir rasen gerade mit Volldampf in die dritte Welle – unsere Kinder werden nicht getestet, wenn in den Räumen gelüftet wird, alles wie gehabt. Dass sich das ganze Szenario vom Herbst wiederholt, kann ich inzwischen kaum noch ertragen. Es ist so überflüssig und wird wieder so vielen Menschen Krankheit und Tod bringen.

    • @S.

      Die Kinderärtze liefern aktuell und rechtzeitig die Steilvorlage für
      * Regelmäßige Tests von Schülern sei UNSINN! – terminlich passend zum 03.03.! –

      NTV vom 02.03.2021
      +++ 01:31 „Falsche Sicherheit“: Kinderärzte-Präsident gegen regelmäßige Tests an Schulen +++
      Medizinverbände sehen die Überlegungen zu regelmäßigen Corona-Tests bei Schülern skeptisch. „Die zu erwartende hohe Zahl an falschen negativen und falschen positiven Ergebnissen würde aus unserer Sicht weit mehr Schaden anrichten als nutzen“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Es bestehe „eine erhebliche Gefahr“, dass die Hygienemaßnahmen nach negativen Testergebnissen nicht mehr eingehalten würden, weil sich die Schüler in falscher Sicherheit wögen. Wenn viele Infektionen von den Tests nicht erkannt würden, könnte das zu mehr Ansteckungen führen, als wenn nicht getestet würde. „Das wäre verheerend“, so Fischbach.

  17. Das wollen wir mal festhalten. Trotz allem Bestreitens hier kommt die NÄCHSTE Studie zu dem Ergebnis: “ „Schulen sind nach Erkenntnissen von Medizinern aus Mecklenburg-Vorpommern keine Pandemietreiber. Verantwortlich für Infektionen bei Schülern seien insbesondere ungeordnete Zusammenkünfte außerhalb des Haushaltes und der Schule, heißt es in einer Studie von Medizinern der Universitäten Rostock und Greifswald sowie dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus).“ (siehe oben)

    Seltsam, dass die anderen alle die Unwahrheit sagen und nur die eigenen Zahlen die richtigen sind.

    • @Honigkuchenpferd: jeder ist ein Treiber, der Kontakte zu anderen Menschen hat. Je mehr Kontakte, umso mehr potenzielle Infektionen. In MV werden Schüler und Lehrer nur auf Drängen/bei deutlichen Symptomen getestet. Die meisten werden einfach in Quarantäne gesteckt, das schönt die Statistik. Prof Drosten sieht auch keine Unterschiede in der Infektiösität der Kinder.

  18. Das Hubig und Rabe total verlogen sind, braucht man ja nicht weiter zu sagen. Schulöffnungen unabhängig der Inzidenz und unabhängig der Toten Menschen die da noch kommen. Das Virus wird überall zuerst von außen nach innen getragen. Und dort wird es weitergegeben.

  19. Ich denke auch dass viele Politiker und ihre Familien schon geimpft sind. Und auch dass die Kinder der Ministerpräsidenten und KuMis sich dieser Gefahr in den öffentlichen Schulen nicht stellen müssen.

  20. Liebe Redaktion
    Könnt Ihr vielleicht auch mal das Saarland mit einbeziehen? Da gibt es auch ständig was zu berichten. Auch diese Bildungsministerin sollte man mal öffentlich kennenlernen.

  21. Die Werte sind stabil!
    Die Werte sind stabil!
    Die Werte sind stabil!
    Die Kurve steigt, die Kurve steigt, die Kurve steigt.
    Ich sehe nichts, ich höre nichts aber es stinkt zu Himmel.
    Herr Stoch verspricht in BW gerade viel, aber würde er gerne den Eisenmann geben?
    Wenn wählen wir den dieses Jahr in den Landtag?
    Die nicht, die auch nicht, die auf keinen Fall und die nicht Mal wenn ich sterbe!
    Super dann haben ich noch richtig viel Auswahl.

  22. Kinder als Eltern selbst zu betreuen ist hinterwäldlerisch.
    Gab es nicht mal ein als Herdprämie verschrienes Betreungssgeld für Mütter oder Väter, die ihr Kind nicht in die Betreuung geben wollten?
    Kinder selber betreuen ist einfach falsch.

    Corona hat die feministische Errungenschaft der vollumfänglichen Kinderbetreuung zum größten Teil zunichte gemacht.
    Natürlich sind die Eltern in einer unerträglichen Situation der Doppelbelastung.

    Dennoch spielt die immer vorhandene, ideologische und totale Ablehnung einer Betreuung durch die Eltern mit Sicherheit die größte Rolle.

    Diese Ideologie führt eben auch dazu, allen Eltern pauschal Kindesmisshandlung zu unterstellen.

  23. Für alle Eltern und Lehrer, prüfen Sie Symptome bei Ihren Kindern!
    Achtung die Bilder sind nichts für Schwache Nerven!

    Kann gerne auch an die KMs und Bildungsminister versendet werden!

    https://www.longcovidkids.org/long-covid-kids-symptom-gallery

    Und wer jetzt meint alles anzweifeln zu können,
    einfach mal eine echte Studie oder einen medizinischen Bericht lesen bzw verstehen!

    Ich habe seit März 2020 800-1000 internationale Studien gelesen und verstanden!
    Als auch mit Medizinern und Professoren weltweit kommuniziert!
    Freunde von mir, Mediziner, sind an LongCovid-Studien beteiligt! und haben schon im Juni2020 Asymptomaten an der Goethe-Universität Frankfurt untersucht und entdeckt, dass selbst bei ihnen verheerende Folgen und Schäden im Inneren entstanden sind!
    Freunde aus England sind bis 2022 mit einer Dokumentation über Sars-CoV2 beschäftigt und drehen direkt in den ICUs und waren dabei als die Mutation B1.1.7 entdeckt wurde!

    Schon vor einem Jahr spätestens bis Mai 2020 wurde alles längst in Studien untersucht und veröffentlicht, international, weltweit!
    Bisher sind diese Erkenntnisse zusätzlich vertieft und wissenschaftlich bestätigt!

    Was da in der deutschen Medien-Landschaft und der Politik verbreitet wird ist das absolute Gegenteil, denn in allen Artikeln werden gesicherte wissenschaftliche Resultate und medizinische Erkenntnisse verharmlost und als Vermutungen abgetan oder relativiert.
    Ablenkungsstudien werden verbreitet um die wahre Gefahr zu vertuschen und dem Bürger eine Infektion aufzuzwingen! Bezahlte Aerosol-Forscher fangen an zu schwätzen und geben öffentlich zu, nicht eine Studie über die Fähigkeiten des Virus gelesen zu haben!?

    Es gibt keine Risikogruppen, alles eine Frage des Virenloads und der Replikation von Sars-CoV2 in den Zellen, die sich alle 48 Stunden verdoppelt! Bei einer Aufnahme von nur 100000 Viren entstehen nach 2 Tagen 200000, was sich dann alle 2 Tage multipliziert!

    Ältere Personen sind natürlich gefährdet, da sich im Alter die VitaminD bindenden Proteine zurück bilden!
    Sars-CoV2 kann selbst mit einem Elektronenmikroskop nur durch geschulte Augen erkannt werden. In einem Tröpfchen Spucke können Milliarden Virenpartikel Platz finden, ebenso in Aerosolen mehrere Millionen.

    Sars-CoV2 repliziert sich sofort bei Eintritt, sowohl in den Nasen und Rachenschleimhäuten, aber auch im Zahnfleisch(löst Parodontose aus, Zähne fallen aus!), auf der Zunge, über die Lunge dann gelangt es in das Blut, wo es sich an die Rezeptoren der Blutkörperchen andocken kann, gerne bindet es sich an ACE2 Rezeptoren, die überall im Körper vorhanden sind, sowohl im Herz, der Leber, dem Darm, der Nieren, in jedem Blutgefäß, dem Endothel der Blutgefäße, am Oberschenkel Knochen, kapert das Nervensystem, schaltet Symptome und Schmerzen aus (gaukelt Asymptomatik vor), während es Schaden zufügt. Gelangt über das Riechhirn direkt in das Gehirn, bleibt dort und repliziert sich direkt vor Ort, überall wo es hin kommt.
    Setzt sich in die Medulla Oblongata und verbreitet sich von dort in das zentrale Nervensystem und löst dadurch neurologische Schäden aus bis hin zu Schlaganfällen und Herzinfarkten. Verklumpt das Blut zu Mega-Zellen um sich dort weiter zu replizieren, verstopft dabei wichtige Transportwege, bringt durch abwechselnd Bluthochdruck und Blutunterdruck das Endothel zum Aufbrechen, es blutet in das Gewebe! (Covid Toes und Fingers, „Hautausschläge“, Mikrothrombosen, Nekrose), lagert sich in der Bauchspeicheldrüse an, mutiert dort vor sich hin! Wird über die Blutbahn in den ganzen Körper gelenkt, kapert das Immunsystem, und transportiert sich über Antikörper und T-Zellen. Wurde in Hoden von Infizerten 4 Monate später noch nachgewiesen, schafft es die Plazenta zu überwinden und Föten im Mutterleib zu infizieren(teilweise auch zu töten), verändert die Periode. Programmiert die Zellen zur Replikationsfabrik um. Die Aussenhülle des Virus verschmilzt mit der befallenen Zelle, was zur Entzündung führt, Antikörper bzw T-Zellen attackieren das befallene Organ und bringen im schlimmsten Fall noch einige Viren mehr zur attackierten Stelle! Sars-CoV2 überwindet die Magensäure, gelangt direkt in den Darm, wo es sich frei replizieren kann, da in den Darm keine Antikörper geschickt werden um das Mikrobiom zu schützen. Führt zum Darmaufbruch aber auch zum Absterben ganzer Darmabschnitte! Selbst das Fieber, das als Virenverbrennung angesetzt wird schadet dem Virus nicht, es hält ausserdem Gefriergrade bis -30° mindestens aus! Kann auf der Haut bis zu 9 Stunden überleben, auf Oberflächen bis zu 28 Tage. Die Inkubationszeit einer Infektion liegt zwischen 0 und 29 Tagen! Kann sich aus Feucht-Aerosolen in Trockenaerosole verwandeln und ablagern, verweilt gerne an Lüftungsanlagen (nachgewiesen in Singapur und dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess)!
    Und es muss nur eine Zelle befallen, da die infizierte Zelle umprogrammiert dann sogenannte Filopoden (Tentakel) entwickelt und direkt nebenliegende Zellen mit befällt, die mit Sars-CoV2 gefüllten Tentakel injizieren das Virus direkt in die anderen Zellen! Das Virus behält die Oberhand über den Wirt, und tötet schnell oder langsam!
    Niemand ist vor einem schweren Verlauf geschützt, auch Kinder nicht, ausser man hat womöglich Blutgruppe 0-, was nicht heisst dass man nicht infiziert werden kann!

    Eine angebliche Kreuzimmunität von anderen Coronaviren gibt es nachweislich nicht!
    Andere Coronaviren sind mit Sars-CoV2 so verwandt wie Hund und Katze, oder Mensch und Makake.

    Eine Grippe kann man zu Hause auskurieren, eine Infektion mit Sars-CoV2 nicht, auch wenn dies gern behauptet wird! Bei einer Einlieferung ins Krankenhaus mit Grippe, brauch man nur einen Arzt, bei einer Einlieferung mit Covid19 brauch man einen ganzen Stab an Ärzten mit Spezialisierung!

    Auch der sogenannte „Wildtyp“ hat all diese Eigenschaften, denn schon D614G ist eine Mutation des Wuhan-Strains, entstanden in Deutschland, erstmals nachgewiesen am 28.Januar 2020! Jede jetzige gefährlichere Mutation ist eine Weiterentwicklung von D614G!
    Man behauptet dass durch Mutationen das Virus harmloser würde, was jedoch auf Sars-CoV2 nicht zu trifft!

    Aber man möchte Menschen und vor allem Kinder einer Teilimmunität durch Infektion aussetzen, und dies ohne Skrupel vor Verlusten und schweren Verläufen auch bei Kindern.

    Sollten Zweifel an meiner Ausführung bestehen, nehmen Sie meine Sätze einzeln und recherchieren Sie selber, jedoch müssen Sie es ins Englische übersetzen um im Internet die richtigen Studien zu finden!

    Hiermit verabschiede ich mich vorerst aus diesem Forum, und widme mich weiter meiner
    Sars-CoV2 Meta-Analyse, mit der ich seit einem Jahr beschäftigt bin und wünsche allen Beteiligten eine gute Gesundheit und dass Sie sich und Ihre Familien vor diesem Virus schützen können und nicht erkranken!

    Ich bedanke mich bei der Redaktion von news4teacher für die sehr gute Berichterstattung,
    ein Kompliment an Ihre Journalisten!

    herzlich James Smith

    • Lieber Herr Smith,
      bitte verabschieden Sie sich nicht – Ihre Informationen sind sehr wichtig für die Leser*innen von News4Teachers (Lehrkräfte wie Eltern). Machen Sie bitte weiter – wir brauchen Ihre Hinweise und Links!
      Herzlich
      S.

    • Lieber James, vielen Dank für die erschreckenden aber vielleicht auch mal notwendigen komprimiert vorgebrachten Einzelheiten. Schade, dass sicherlich ein gehöriger Teil der Entscheidungsträger deinen Ausführungen gar nicht folgen können resp. wollen. Als ReNo-Gehilfin und darüber hinaus wissenschaftsresistente KM kann und will z.B. Fr Gebauer sich diese vielfältigen Wirkungen von SarsCov2 gar nicht vertraut machen. Hat so viele komische wissenschaftliche Wörter, die alle nachgeschlagen werden müssten, um dann immer noch nicht die Wirkzusammenhänge erschließen zu können. Früher hatte man für solche Fälle Experten, die sowas den Herrschaften (ich sträube mich gegen das gegenderte Frauschaften 😉 ) erklärt haben….heute haben diese Herrschaften „Experten“, die der von Oben vorgegebenen Ideologie folgen und die wissenschaftliche Erkenntnisse nur selektiv nach eigenem Kenntnisbedarf wahrnehmen – und wenn sie zufällig mehr erfahren – diese Erkenntnisse negieren.

    • @James Smith
      Wenn ich Ihre Ausführungen lese, komme ich in Anbetracht dieser Vielzahl von sehr gefährlichen Eigenschaften dieses Virus ins Grübeln, ob es wirklich natürlichen Ursprungs ist… Es klingt irgendwie zu „unnatürlich“… Ich weiß, die Abgesandten der WHO sind kürzlich erst zu einem anderen Ergebnis gekommen…nachdem sie ein Jahr lang gar nicht nachforschen durften. Ich bin keinesfalls Anhängerin irgendwelcher dubioser Spekulationen, aber das waren meine spontanen Gedanken beim Lesen Ihres Beitrags.

  24. @James Smith:WOW!!!! Vielen Dank für Ihre ausfuehrlichen Informationen, die ganz klar nachvollziehbar sind!
    Es zeigt deutlich auf, das das, Virus mit seiner negativen Auswirkung von Seiten der Politiker abaolut herunter gespielt/vertuscht wird!

    Ihren ausfuehrlichen Bericht sollten auch mal diese Menschen lesen, bei denen Schwimmbadbesuche JETZT oberste Prioritaet haben und die nach Schuloeffnungen schreien, die Corona NUR als Schnupfen mit Immunreaktion ab tun.
    Vielleicht kommen genau diese Menschen dann mal so weit, ihr Hirn einzuschalten und ihre Sicht zum Coronavirus zu ueberdenken.

    DANKE FUER IHREN ARTIKEL!!!!

    An dieser Stelle auch einen grossen Dank an die Reaktion von N4T!!!!!
    TAEGLICH AUFS NEUE BESTE BERICHTERSTATTUNG ZUM THEMA SCHULEN und alles, was dieses Thema umfasst, DANKE!!!!

  25. Deutschland hat die selben Infektionszahlen wie Schweden, obwohl dort kein „Lockdown“ veranstaltet wurde.
    Folge muss sein: alles aufmachen, Grundrechte wiederherstellen, gleichzeitig Alte und Vorgeschädigte impfen und besonders schützen.
    Unser Land kann nicht aus Angst vor dem Virus Selbstmord begehen.

    • Sehr geehrter Heribert,

      Ihre Behautpung ist falsch. Schweden hat nicht dieselben Infektionszahlen wie Deutschland: die Inzidenz liegt in Schweden derzeit bei 213. Und die Zahl der Toten ist – gemessen an der Bevölkerungszahl – insgesamt deutlich höher. Gerne hier nachlesen: https://www.tagesspiegel.de/politik/land-steht-vor-dem-lockdown-der-streit-um-schwedens-pandemiekurs-eskaliert/26929118.html

      Schweden hat – bei rund 10 Millionen Einwohnern – rund 12.500 Corona-Tote -, hochgerechnet auf die Bevölkerung in Deutschland (80 Millionen) wären das 100.000 Corona-Tote. Deutschland verzeichnet aber „nur“ 70.000.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

          • Ich habe ja eine Quelle angegeben. Die müssen Sie natürlich auch mal veröffentlichen. Die Johns Hopkins Universität ist ja kein Unbekannter.

          • Auch das ist falsch. Ihre Quelle ist eine im Internet kursierende Grafik, die angeblich der Bild-Zeitung entnommen wurde, die sich wiederum angeblich auf die Johns-Hopkins-Universität beruft. Bisschen viel angeblich… und wir verlinken von unserer Seite nicht auf Fake-News-Geschwurbel. Herzliche Grüße Die Redaktion

          • Die Zahlen in Schweden sind sogar niedriger als in Deutschland, wenn man die Daten der Johns Hopkins Universität zu Grunde legt.
            Was an den Daten „angeblich“ sein soll, ist mir unklar. Haben Sie denn Belege, dass diese unecht sind?
            Viele Grüße Heribert

          • Sorry, so läuft das nicht. Nicht wir sind in der Bringschuld, Ihnen nachzuweisen, dass Ihre Angaben falsch sind – wenn Sie etwas auf News4teachers behaupten, müssen Sie das schon selbst belegen. Und zwar mit einem Verweis auf eine seriöse Quelle, nicht auf irgendein Internet-Fundstück.

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

          • Johns Hopkins nicht seriös genug? Oder passts die Quelle nicht ins Weltbild? Schade.

            Viele Grüße
            Heribert

          • Ist das so schwer zu verstehen? Es ist nicht die Johns Hopkins Universität, auf die Sie verlinkt haben – es ist eine dubiose Netzquelle, die behauptet, von der Bild-Zeitung zu stammen, die wiederum von der Johns Hopkins zitiert haben soll. Das ist nicht seriös – und falsch obendrein, wie sich leicht feststellen lässt.

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

          • Es ist richtig, dass die Infektionszahlen in Schweden höher sind, aber die Todeszahlen sind seit Mitte November 2020 ähnlich hoch wie in Deutschland (auf 1 Million Einwohner berechnet. Merkwürdig eigentlich, dass die Schweden noch nicht ausgestorben sind, da es dort ja keine Maskenpflicht und keinen Lockdown gibt.
            Ich bin sehr froh, dass an unserem Gymnasium die Lehrer nicht so denken wie viele hier, unsere Lehrer wünschen sich sehr, dass das Homeschooling endlich aufhört, weil sie genau wissen, dass viele Schüler sonst auf der Strecke bleiben.

            https://experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa

            https://www.focus.de/gesundheit/news/todeszahlen-im-vergleich-vergleich-mit-schweden-wirft-frage-auf-wie-wirksam-unser-lockdown-war_id_13037141.html

        • Ich glaube ja immer noch das Heribert eigentlich oke ist der uns hier immer provozieren wollte mit seinen Kommentaren.

    • @Heribert

      Da muss ich aber wirklich mal an meinem Weltbild „feilen“, wenn sogar Länder („das“ Land) Selbstmord begehen (KÖNNEN, echt jetzt?) …

      Man wird alt wie ne Kuh und lernt immer noch dazu.
      🙂

    • Risikoleute und Ältere besonders schützen, sagen Sie. 40% der Bevölkerung können Risikogruppen zugeteilt werden.

  26. @KnechtRuprecht:

    Das wäre auch meine Frage an den Herrn @Heribert.
    Ab wann bin ich denn alt?
    Und schützenswert?

    Und wenn ich mir den Kommentar von @James Smith s.o. genau durchlese, dann wären wir vermutlich alle schützenswert…

  27. Und pünktlich zur morgigen Ministerpräsidentenkonferenz veröffentlicht Rheinland Pfalz eine Studie, nach der sich Lehrer kaum bei Schülern anstecken.
    Gerade bei n-tv.de.

    Wenn man natürlich eine größere Schule nimmt, wird ein Schüler wohl kaum Kontakt zu allen 100 Lehrern haben.

      • Mit Absicht zurückgehalten, um eine möglichst große Wirkung zu erzielen.
        Da braucht man sich über Verschwörungstheorien nicht wundern.
        Hoffen wir das Beste für morgen.

    • Genau. Die Studie klingt wie ein Freibrief, auf weiteren Infektionsschutz in Schulen verzichten zu können. Lüften reicht auch weiterhin. Und Impfen ist ja dann für LuL in den weiterführenden Schulen auch überflüssig. Dann hat sich die Diskussion um Prio 2 erledigt.

    • Aber auf jeden Fall zu einem Haufen anderer Schüler. Das darf man vielleicht auch nicht ganz vergessen. Ich glaube auch, dass Lehrer in der Schule gefährdet sind, die Schüler aber mindestens im gleichen Maß. Und beim Raumwechsel dürfen sie dann auch noch die Aerosole der Schüler einatmen, mit denen sie zuvor noch nicht mal Kontakt hatten. Solche Aerosole sollen sich ja auch bis zu einer Stunden im Raum halten. Und in der Pause stehen dann die jungen Erwachsenen mampfend mit ihrem Pausenbrot ohne Mundschutz beisammen. Bei der neuen Mutante sollen die Viren doch schon nach Minuten erfolgreich übertragen werden können.

  28. Nochmals herzlichen Dank an die Redaktion.

    Endlich gehen auch die großen Nachrichtenmagazine darauf ein – nachdem sie monatelang das Thema komplett ignoriert haben und damit genau das gemacht haben, was die Kultusministerien wollten.

    Hier: https://www.spiegel.de/panorama/bildung/corona-krise-laender-trommeln-fuer-schuloeffnungen-trotz-schlechter-erfahrungen-a-16aee02d-11da-4670-9950-ab89283cab7d

    Dank N4T fühlten sich die SPD-Kultusministerien genötigt, Stellung dazu zu beziehen.
    Na wenn sich da nicht jemand ertappt fühlt.

  29. Einfach die Massentestungen sein lassen, da sie nur eine Momentaufnahme ist. Was soll das denn bringen? Es sollten wirklich nur die Menschen getestet werden, die sehr krank durch Corona werden und ins Krankenhaus müssen. Tests an vermeindlich gesunden Menschen ist nicht nachvollziehbar und wird auch nicht verhindern, dass das Virus sich verbreitet. Auch das Gerede, wenn alle geimpft sind ist die Pandemie besiegt… wirklich? Auch geimpfte können sich mit Corona infizieren. Es wird keine sterile Immunität geben… Man sollte Schulen öffnen und Normalität schaffen. Der Virus verschwindet nicht und dieser Zustand ist nicht mehr tragbar.
    Wenn ich sehe, dass 80 Eltern an den letzten Wochenenden sich auf einem Spielplatz quetschen ohne Maske ohne Abstand mit jeweils mindestens einem Kind…und die Schulen sind zu… für was??? An den Eisdielen stehen die Leute Schlange…. wo ist da die Logik… Schüler werden getrennt und nach der Schule treffen sich alle… das hat keine Logik… oder????

    • Das Zauberwort heißt Prävention, liebe Krissi, und nicht erst warten bis jemand ins Krankenhaus muss.

      Ja, leider gibt es Deppen, die immer noch nicht kapiert haben, dass man sich nicht auf einen Spielplatz quetschen sollte, völlig richtig erkannt von dir. Und auch die Eisdielen fördern natürlich nicht Infektionen zu vermeiden. Aber die Lösung kann dann doch nicht sein alles aufzumachen? Ist das deine Logik?

      Impfst du dich auch sonst gegen nichts, weil es ja nichts bringt? Wir haben doch gerade gesehen, dass gerade der Biontech Impfstoff sehr wohl die Weitergabe des Virus verhindert.

      Also, dann darfst du jetzt gern wieder mit deinen Freunden auf den Spielplatz spielen gehen…

    • Genau. Und alle sollten einfach mal ohne Verhütung ins Bett steigen. Ungewollte Schwangerschaften und HIV verschwinden ja auch nicht mehr. Und was soll der Blödsinn mit den Sicherheitsgurten? Unfälle passieren ja doch. Und wozu eigentlich Tempo 30? Man kann doch ruhig mit 200 durch bewohnte Orte brettern.

  30. Ein Auto wird, wenn es nicht sicher ist, aus dem Verkehr genommen. Wir fahren ohne funktionierende Bremsen voll an die Wand!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here