CDU-Chef Laschet will „Brücken-Lockdown“, bleibt aber bei Schulen und Kitas vage

103

BERLIN. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende Armin Laschet fordert im Kampf gegen das Coronavirus einen schnellen und harten «Brücken-Lockdown». Damit sollte die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen geimpft seien, forderte Laschet am Ostermontag in Aachen. Die für den 12. April geplante Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten will er deshalb auf die kommenden Tage vorziehen. Die Lage erfordere, «dass wir noch mal in vielen Bereichen nachlegen». Er sei sich bei seiner Einschätzung der Lage mit vielen Länderchefs, der Kanzlerin und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) einig. Widerspruch kam trotzdem prompt.

„Auf das Notwendigste fokussieren“: NRW-Ministerpräsident Laschet beim Besuch eines Impfzentrums in Aachen. Foto: Land NRW

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), lehnte ein Vorziehen des nächsten Treffens umgehend ab. «Ein Brücken-Lockdown für eine Übergangszeit und dann mit welchen Maßnahmen? Und das soll so lange gelten, bis viele Menschen geimpft sind. Was heißt das alles?», sagte Müller dem ARD-Hauptstadtstudio. Da seien viele Überlegungen bei Laschet noch nicht abgeschlossen. «Und insofern, glaube ich, macht es auch keinen Sinn, jetzt vorfristig zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammenzukommen.»

«Wir dürfen nicht wieder eine Ministerpräsidentenkonferenz erleben wie beim letzten Mal»

Ein Termin für vorgezogene Beratungen ist nicht absehbar. Der Bund sei immer bereit, zu beraten, wenn es sich als erforderlich erweise, hieß es aus Regierungskreisen. Eine Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit der Kanzlerin müsse aber gut vorbereitet sein, so dass bereits vorher im Wesentlichen klar sei, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten. Eine schnell anberaumte Bund-Länder-Runde mit völlig unterschiedlichen Vorstellungen zwischen den Ländern dürfe es nicht noch einmal geben. Daher sei noch kein Termin festgelegt.

Laschet betonte in Aachen, es seien nun mehr Tempo und klare Entscheidungen notwendig. Die Bund-Länder-Runde müsse noch in dieser Woche in Präsenz tagen. «Wir dürfen nicht wieder eine Ministerpräsidentenkonferenz erleben wie beim letzten Mal. Mit stundenlangen Diskussionen, mit stundenlangen Auszeiten.»

Bei den Maßnahmen gelte: Nötig seien weniger private Kontakte. Das könne auch Ausgangsbeschränkungen in den Abend- und Nachtstunden bedeuten. Diese seien ein effektives Mittel, um Kontakte im privaten Raum zu reduzieren. Zudem müsse man sich auf das Notwendige bei Kitas und Schulen fokussieren – bei gleichzeitiger Absicherung durch flächendeckende und eng getaktete Tests, sagte Laschet.

«Es gibt drei große Bereiche, in denen Kontakte eine große Rolle spielen», sagte der NRW-Ministerpräsident einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ zufolge. «Schule, Arbeitsplatz und der private Raum.» Ob es nach den Ferien in den NRW-Schulen mit Wechselunterricht weitergeht oder Distanzunterricht angeordnet wird, ist noch nicht geklärt. Die Kultusminister der Länder wollen sich in dieser Woche dazu beraten. Laschet, der eine gemeinsame Lösung angemahnt hatte, sagte am Montag, bei Schulen und Kitas müsse man sich jetzt «auf das Notwendige fokussieren». Wenn eine Schule geöffnet werden sollte, dann nur, wenn die Schüler dort zweimal in der Woche verpflichtend auf das Coronavirus getestet würden.

Was das für Kitas bedeuten soll, erklärte Laschet überhaupt nicht – obwohl das Robert-Koch-Institut gerade in Kitas zuletzt verstärkt Ausbrüche beobachtet hat. RKI-Chef Prof. Lothar Wieler sprach bereits vor drei Wochen davon, dass derzeit sogar mehr Kita-Ausbrüche beobachtet würden als vor Weihnachten – kurz vor dem Lockdown also. Es könne sein, dass die ansteckendere Variante B.1.1.7 hier eine Rolle spiele. Pro Kita-Ausbruch gebe es auch mehr Infizierte. Der Anstieg hänge nicht mit vermehrtem Testen zusammen, erklärte Wieler.

«Es sind immer noch viel zu viele Menschen in Bewegung zum Arbeitsplatz»

Ohnehin erscheint es aussichtslos, die Länder bei den Kitas und Schulen auf eine gemeinsame Linie zu bringen. Sachsen beispielsweise hat angekündigt, die Bildungseinrichtungen unabhängig von allen Inzidenzwerten offenhalten zu wollen – Bayern und Baden-Württemberg hingegen wollen den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts folgen und Wechselunterricht ab einer Inzidenz von 50 und Schließungen der Einrichtungen ab einer Inzidenz von 100 strikt umsetzen.

Angesichts dieser Ausgangslage geriet der Bildungsbereich bei Laschet zur Nebensache. Er meinte nun, es müsse mehr im Bereich Homeoffice getan werden. «Es sind immer noch viel zu viele Menschen in Bewegung zum Arbeitsplatz», sagte Laschet. In den zwei bis drei Wochen des Lockdowns müsse die Homeoffice-Offensive der Wirtschaft nochmals vorankommen. Dazu werde die Bundesregierung diese Woche nochmals mit den Wirtschaftsverbänden auch über Testungen sprechen. Es müsse zudem bei der Schließung der Gastronomie bleiben, außerdem müsse es im gesamten Freizeitbereich nochmals eine Reduzierung geben. News4teachers / mit Material der dpa

Können Schulen nach Osterferien wieder öffnen? Laschet will das bundeseinheitlich klären – und das Schul-Chaos der Länder beenden

Anzeige


103 KOMMENTARE

  1. Das Ergebnis des “ Nachdenkens “ von Armin Laschet ist eher bescheiden – um es vornehm auszudrücken . Es soll einen “ Brückenlockdown “ geben . Dabei sind wir bereits seit 02.11.20 im Dauerlockdown . Und alle Vorschläge sind vage . Was ist das “ Notwendige “ ? Notbetreuung für die Jahrgänge 1 – 6 ? Oder wieder Präsenzunterricht für die Abschlussklassen ? Es ist einfach nur noch schrecklich .

  2. „Die für den 12. April geplante Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten will er deshalb auf die kommenden Tage vorziehen.“

    Nachvollziehbarer Gedankengang und konkludentes Handeln von Laschet.

    Haben wir doch über die Osterfeiertage eine fallende Inzidenz! – Räusper –
    Für Laschet sicherlich ein Anlass zum Jubeln, wie toll wir B117 im Griff haben – das Virus wird sich bald ergeben -. 😉
    Da ‚hülfe‘ doch der BRÜCKEN-Lockdown …..

    Mein Kopfkino rattert und wirft aus: – Wilhelm Buschs ‚Dritter Streich‘:

    Nämlich vor des Meisters Hause
    Floß ein Wasser mit Gebrause.
    Übers Wasser führt ein Steg,
    Und darüber geht der Weg. –
    Max und Moritz, gar nicht träge,
    Sägen heimlich mit der Säge,
    Ritzeratze! voller Tücke,
    In die Brücke eine Lücke. –

    Als nun diese Tat vorbei,
    Hört man plötzlich ein Geschrei:
    »He, heraus! Du Ziegen-Böck!
    …..

    Ach, die Szene mit den beiden Gänsen lassen wir lieber aus.
    Deus ex machina wird es in der Geschichte von B117 & Co. ad hoc nicht geben!
    … Max und Moritz inkl. Säge ersetze man im Dritten Streiche bitte durch ‚das VIRUS‘ …

    http://www.wilhelm-busch-seiten.de/werke/maxundmoritz/streich3.html

    Können wir uns glücklich schätzen, wenn die nächste MPK erst am 12.04. tagt?!?
    Bis dahin haben sich die RKI-Fallzahlen (hoffentlich) wieder in Richtung realistischer Zahlen eingependelt.
    … Lediglich die Frage bleibt offen, ob die MPK und die zuvor tagende KMK die ‚richtigen‘ Entscheidungen treffen?

    • Fröhlich ist er und ganz munter,
      wenn der Lock-Down wird noch bunter.
      Denn es gab ein fleißig Treiben,
      damit wir nun im Lock-Down bleiben.
      Denn in Stuttgart dann,
      kamen die Querdenker und Corona-Leugner dran,
      die fröhlich und ungeniert,
      von der Stadtverwaltung gar nicht abgeführt.
      Dumm zogen sie in langen Schlangen,
      nie um der Andren Leben bangen.
      Und so drangen sie in langen Schlangen,
      ohne Mundschutz und Abstand,
      denn es fehlt ihnen an Verstand,
      und es wurd dort noch ganz ungeniert,
      über die Freiheit paraphrasiert.
      Schlichte Parolen lassen sie erklingen,
      die uns um die Fassung bringen.
      Laschet bschließet dann,
      was ne Brücke bringen kann,
      hat sich auch nicht viel dabei gedacht,
      war wegen des Wahlkampf um den Schlaf gebracht,
      darum hat er die Brücke jetzt ersonnen,
      um mehr Stimmen zu bekommen ?

        • „Laschet wird jetzt Kanditat.“
          … NEIIIIIIIN, dann doch lieber weiter bei Busch!

          Dieses war der dritte Streich,
          Doch der vierte folgt sogleich.

          „Also lautet ein Beschluß,
          Daß der Mensch was lernen muß. –
          Nicht allein das Abc
          Bringt den Menschen in die Höh‘;
          Nicht allein in Schreiben, Lesen
          Übt sich ein vernünftig Wesen;
          Nicht allein in Rechnungssachen
          Soll der Mensch sich Mühe machen,
          Sondern auch der Weisheit Lehren
          Muß man mit Vergnügen hören. –
          Daß dies mit Verstand geschah,
          War Herr Lehrer Lämpel da. –
          ….. “

          Es gibt auch bei uns im Lande einige Leute mit Verstande:
          Melanie Brinkmann, Dirk Brockmann, Clemens Fuest, Michael Meyer-Hermann, …
          Nach dem politischen Ewig-Rumgeeiere mal auf die Leute mit Grips in der Birne hören und vielleicht mal was Vernünftiges tun –
          https://www.ifo.de/DocDL/Fuest_etal_2021_proaktive_Bekaempfung_SARS-CoV-2_Handlungsoptionen.pdf

  3. Wann kapiert der endlich dass nicht der Arbeitsplatz das Problem ist sondern Kita und Schulen????? Liebe CDU, bitte nicht denselben Fehler machen im Bund wie in BW mit der Eisenmann. Laschet als Kanzlerkandidat und die Grünen haben den Posten des Bundeskanzlers sicher!

    • Söder ist meines Erachtens einer der wenigen MP, der sich wirklich an die Notbremse hält: Ab Inzidenz 100 Fernunterricht, zwischen 100 und 50 Wechselunterricht und nur darunter Präsenzunterricht.
      Ihm traue ich auch zu, sich gegen die Mehrzahl der unvernünftigen MP durchzusetzen und für bundesweit einheitliche Regeln zu sorgen. Mit ihn als Kanzler wäre mir wesentlich wohler als mit einem wohl nur als hypothetisch anzunehmenden Kanzler Laschet.

    • Das kommt mal wieder auf die Sichtweise an… Also bitte CDU, mach so weiter. Das wird dann hoffentlich dein Ende sein.

  4. Anja noch was: wenn ich den Laschet oben auf dem Foto mit OP Maske sehe krieg ich die Krise!!!! Wozu gibt es ffp2??? Das wäre das mindeste was man von ihm verlangen kann!!!! Hoffe der Unterschied ist bekannt. Man schützt auch andere damit besser.

    • Immerhin trägt er die Maske nun wenigstens über Mund u n d Nase. Offenbar ist er doch ein bisschen lernfähig;-)

  5. Schön, wenn sich (Denk-)Arbeit noch lohnt …?

    DAS ist also das lasche Ergebnis.
    (Ob der vermeintliche Vorfahre Karl der Große auch so eine prima Idee gehabt hätte?)

    Eine neue Ministerpräsidentenkonferenz … diesmal in Präsenz?! Weil man da mit 20-5-20 regelmäßig ablenken kann im Stil von „Fenster aaauuuuf?“ – Mensch Laschi, IHR habt da doch Luftfilter!

    Also wird das ganze – egal ob Präsenz oder digital – wieder so ablaufen wie immer, wie ein Festkomitee mit 16 schwer Erziehbaren, die obendrein gar keinen Bock auf ’ne gemeinsame Party haben!

    Dazu passt:
    „Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), lehnte ein Vorziehen des nächsten Treffens umgehend ab.“
    Hat wohl noch ’nen Friseurtermin oder muss zum „Click-and-meet“-Shopping, der Müller-Michi, muss aber auch noch mal dringend vorher in die nächste Kamera grienen und schon mal den guten Willen zur tatkräftigen Arbeit demonstrieren … wäre nicht nötig gewesen, überrascht niemanden mehr.

    „Über 16 Brücken musst du geeeeeehn …“

    Endlosschleife !!!

    Und zu Pfingsten … wenn Luschi-Laschi dann immer noch blubbert (wie die 15 „Kollegen“, wobei aber jeder seinen eigenen Text trällert), steht auf dem Programm der „Titanic-Lockdown“?

    Ich hab so was von die Faxen dicke mit diesen geistigen Kleinkünstlern!

  6. ZDF-Morgenmagazin um 7:49 Uhr.
    Virologe Dr. Martin Stürmer, sinngemäß zu Laschets „Erkenntnissen“:
    „Ich bin ganz erstaunt, wie schnell die Politik da drauf gekommen ist, obwohl wir das seit Wochen schon fordern!“

    Ebenfalls – sinngemäß – auf die Moderatorenfrage ob man der Politik da einen Vorwurf machen könne, weil das zu lange gedauert habe:
    „Ja, das würde ich durchaus so sagen, obwohl ich sonst nicht so schnell anderen einen Vorwurf mache.“

    Danach die Rubrik Presseschau:
    Katharina Hamberger (Deutschlandradio) hält es auch für fahrlässig, dass das Ganze nicht konkret ist und sich jemand, der womöglich Kanzlerkandidat werden will, sich da offensichtlich keine Verbündeten gesucht hat und viele andere Politiker schon wieder dagegen reden.

    Immerhin stehe ich mit meinem Frust nicht alleine da. Tröstet mich nicht. Ändert nichts.
    :-

  7. Herr Armin Laschet und sein Brücken -Lockdown enthält kein tragbares Konzept und keine klare Linie. Erneut keine Ernshaftigkeit im Handeln und erneut keine Klarheit für den Gesundheitsschutz an Kindergärten und Schulen. Ich hoffe sehr, dass Frau Merkel den Weg und
    die Richtung vorgibt und Ihre Ankündigung in die Tat umsetzt. Jetzt spricht man nicht mehr von der Notbremse, oder harten Lockdown, man überhört Virologen und Mediziner und übergeht jegliche Signale. Die Politik bzw. die Damen und Herren machen sich zum Mittelpunkt
    und haben jeglichen Blick für die Ernsthaftigkeit verloren. Jeder setzt sich in Szene und die Erfolgslinie zur Bekämpfung der Pandemie ist Nebensache. Das Hauptgeschäft die „Bewältigung“ hat man schon lange aus dem Auge verloren und Mahnungen von außen werden ausgeblendet und nicht wahrgenommen. Alles dreht sich im Kreis und kein Ergebnis kommt zustande.Die Politik bewegt sich in Ihrem engen Kreis und hat hat das wesentliche aus dem Auge verloren. Es sind Politiker an der Macht die eine Vorbildfunktion vertreten und Orientierung und Richtung vorgeben und vorleben und diese Eigenschaften kommen leider in dieser schwierigen Lebensphase nicht zum tragen und sind nicht ersichtlich. Die Schulen und Kindergärten sind nicht sicher und der Gesundheitschutz nicht gegeben. Die Einrichtungen müssen bei dieser schnellen Verbreitung und Ansteckung auf weiteres geschlossen bleiben um Menschenleben zu schützen. Der Weg der Pandemie ist schon schwer auszuhalten und die Politik erschwert noch zusätzlich den Weg mit planlosen Vorgaben.

    • „Ich hoffe sehr, dass Frau Merkel den Weg und die Richtung vorgibt und Ihre Ankündigung in die Tat umsetzt.“

      Na ja, viel wird von Merkels Ankündigungen am 28.03.2021 bei Anne Will – „Ich werde jetzt nicht 14 Tage tatenlos zusehen, dass nichts passiert. Wir werden handeln müssen.“ – nicht übrig bleiben.
      Geschweige denn, dass die Kanzlerin es schaffen wird, vor Ablauf ihrer selbst gesetzten 14 Tages-Frist irgendwelche Änderungen auf den Weg zu bringen.

      Wieder einmal Hoffnungen verbreitet und bitter enttäuscht!

  8. Jetzt muss ich aber doch mal lachen!

    8:15, immer noch ZDF-Morgenmagazin, „Armin der Große (Denker)“ im Interview:

    Luschi-Laschet meint, wir müssten auf die Wissenschaft hören.
    Nee, watt habbich gelacht!
    Danke, Armin!
    (Und dem Moderator erklärt er – ganz „Erklärbär“ – die Welt.)

    Auf die Frage, warum das nicht schon vor 2 Wochen gefordert bzw. umgesetzt wurde, meint der Erklärbär:
    „Ich weiß nicht, warum Sie den Gedanken einer Osterruhe nicht einen Lockdown finden.“

    Zur Kanzlerkandidatur gefragt meint er …

    Ach tut mir leid, Leute, ICH ertrage das dumme Gewäsch nicht mehr.

    • Armin denkt…
      Leider weiß ich nicht mehr, wo ich es gefunden habe: Witzige Leute haben ihm mögliche Ergebnisse seines „Denkens“ in den Mund gelegt, und Best of, was ich mir gemerkt habe, möchte ich der werten Leserschaft nicht vorenthalten:
      1) Wenn die Erde eine Kugel wäre, würden die Australier doch herunterfallen!
      2) Wofür steht eigentlich das „das“ in „Dusch das“?
      3) Wenn eine Frau neun Monate braucht, um ein Baby auszutragen, brauchen dann neun Frauen einen Monat?
      4) Über sieben Brücken sollst du gehen…

      • Beachtliche Konsequenz…dient der eigenen psychischen Gesundheit….ich mach’s ab und an auch so….aber zumeist höre ich mir die Wichtel an, um mich u.a. für dieses Forum zu munitionieren 🙂 ….so wie der Pit das offensichtlich auch macht 😉

        • @Andre Hog

          Bluuuuuuunaaaaaa!
          😉

          Ich sehe das so wie du und ich weiß schon gerne, worüber ich entweder lache oder worüber ich mich andernfalls (wenn schon, dann begründet) aufrege.
          Second-hand-Infos genügen mir da nicht.
          Lass uns am Ball bleiben!

          • Pit 2020- Ich hoffe ihn „weg-zu-ignorieren“…. Sehr infantil- Gut möglich. Nach dem Motto: Was ich nicht sehe und höre, dass kann es nicht geben!
            Aber spannend: Jetzt ist dem A.-Hobbit der Söder beigesprungen, nachdem sich die SPD-Häuptlinge positioniert haben… Yeah- Die Karten werden neu gemischt….Und wenn am Ende der Hobbit den Joker bekommt? Untergang im Abendland…..

          • @ Die Elfe 7. April 2021 um 07:30

            „Untergang im Abendland … den ‚Daily Talk‘ für Doofe“ … gibt es dann 7 Tage die Woche …
            Na besser nicht!

  9. Reden hilft nciht mehr. Schöne Worte auch nicht.

    Wenn er wollte, müsste er handeln! Er ist so lange auf seiner Entscheidungsgewalt für „sein“ Bundesland herumgeritten und hat eigene Entscheidungen (nicht) getroffen… jetzt plötzlich braucht er die Zustimmung der anderen? Nachdem so lange darauf herumgeritten wurde, dass die Länder für die Schulen zuständig sind… ausgerechnet er, der immer alle Vereinbarungen aushebelte… jetzt plötzlich will er sich absprechen?

    Er soll doch mit gutem Beispiel vorangehen und endlich Nägel mit Köpfen wenigstens für „sein“ Bundesland machen. Und zwar jetzt. Nicht Freitagabend, nicht Samstag, schon gar nicht nach Öffnung der Schulen am Montag spät in der Nacht nach einer MPK.

    In erster Linie müssen die Schulen zu bleiben! In um um Schule gibt es einfach zu viele Möglichkeiten, sich anzustecken. Und zwar zwangsweise. Das darf nicht sein!
    Alle anderen Maßnahmen sind m.E. zweitrangig!

    Oberstes Ziel muss doch sein, Ansteckungen, dadurch Erkranknungen mit allen möglichen Folge- und Spätschäden, aber auch Mutationen zu vermeiden.
    Wenn er das endlich begreifen würde…
    Natürlich kommt man nicht über einen allgemeinen Lockdown herum – aber ein Lockdown mit offenen Schulen ist ein schlechter Witz!

    Statt dessen wieder nur vage Andeutungen, obskure Versprechungen, unklare Beschreibungen, viel „vielleicht“ und „man müsste“ und „zeitlich begrenzt“… hätte er alles längst tun können/müssen!

    Obendrein fürchte ich – angesichts heute (natürlich – es sind Osterferien und es waren Feiertage) leicht gesunkener Zahlen – wird er einer der ersten sein, die daraus wieder den Schluss glauben ziehen zu können, Schulen seien sicher…

    Kann mal bitte irgendwer endlich die Führung übernehmen und auf den Tisch hauen?!
    Nachgedacht wurde jetzt genug. Jetzt sollte endlich jemand ALLEN klarmachen, dass wir uns zur Abwechslung mal an die Empfehlungen der Wissenschaftler halten müssen, wenn wir wirklich ernsthaft aus diesem Jo-Jo-Effekt raus wollen!

    • Vielleicht sollte jemand aus dem engeren Freindeskreis von Armin dem Aushilfshobbit ein Einsehen haben und ihn zum Selbstschutz mit erweiterter Positivwirkung nach außen im schalldichten Keller einsperren.
      Bitte frühestens erst nach Pfingsten wieder an eine leichte Öffnung dieser Lockdown-Maßnahme denken, wenn die Unionsparteien einen Kanzlerkandidaten ernannt haben (Fritze März fällt ja GottseiDaNk aus … der will sich auf den „heiligen Stuhl“ bewerben – hab ich zumindest in einem Cartoon läuten gehört)…noch besser, man wartet, bis entweder die Pandemie eingedämmt oder die Bundestagswahlen gelaufen sind, denn sonst mischt sich Klein-Armin zwecks Verwirrung ständig in die Gespräche der Erwachsenen ein.

  10. Wenn ich MP eines anderen Landesvwäre käme ich mir von
    Lasche absolut verarscht vor, da vorallem er ja der ist, der selten gemeinsame Beschlüsse umsetzt und jetzt rummheult, dass man doch mehr gemeinsam machen müsste. Ausserdem hat such Armin der Große doch eh nichts überlegt, bei Lanz meinte er ja noch „was sollen wir denn noch schliessen“ und war der Meinung, dass die Testungen super laufen, auch in der Grundschule.

    Der Typ ist leider eine absolute Vollkatastrophe, genau wie sein zick zack Rapunzel Gebauer.

    Tipp an die Politik: Bis auf Fitnessstudios und ggf. körpernahe Dienstleistungen hat doch alles offen!

  11. Viel heiße Luft, kein Inhalt.

    Zudem wird es mehrere Monate dauern, bis hinreichend viele Menschen geimpft sind. Sonst müsste man irgendeine Grenze festlegen und das führt dann wieder zu chaotischen Zuständen und der vierten Welle.

    Beispiel: Lockdown, bis alle über 50 geimpft sind. Damit würden die Zahlen drastisch sinken, aber sobald man dann öffnet, halten sich alle für unverwundbar (die einen, weil sie geimpft sind, die anderen, weil sie ja als ungefährdet eingestuft wurden) und das Virus tobt sich bei den unter 50jährigen so richtig aus. Die Schulen wird man dann vermutlich auch komplett aufreissen und da die Elterngeneration dann eher nicht geimpft ist, hat man ganz schnell die vierte Welle und wieder volle ITS, viele Tote und noch viel mehr Menschen, die durch die Langzeitfolgen mitten aus dem Berufsleben herausgerissen werden und vermutlich auch nicht mehr zurückkehren können.

    Man kann weiter irgendwelche blödsinnigen Versuche machen… sie werden nichts bringen außer Schaden und Leid. Die Lösung liegt in NoCovid/ZeroCovid. Alle Länder, die ERFOLGREICH gegen die Pandemie vorgegangen sind, haben dafür gesorgt, dass die Zahlen extrem niedrig bleiben. Sie sind damit gut gefahren und sind jetzt schon schon wieder nahe der Normalität.

    Das erreicht man aber nicht, indem man bei Zahlen jenseits von 100 „Modellversuche“ zur Lockerung macht, sondern indem man die Zahlen in Richtung 0 treibt. 10 wäre vielleicht eine sinnvolle Grenze, aber besser noch weniger.

  12. Wie immer fallen die Kitas Mal wieder aus der Diskussion. Ich habe es so satt die unendlichen Diskussionen um strengere Maßnahmen, während ich mich täglich mit 25 Kindern über Stunden in einem Zimmer aufhalten muss und es dort für die Kinder keine Tests gibt, die Kinder in BW auch mit Husten und Schnupfen in die Kita dürfen. Und dann möchte man mir erzählen, dass eine Jeans im Einzelhandel zu kaufen gefährlicher ist und natürlich unverantwortbar sich drei Menschen gleichzeitig zu treffen. Lange ist das nicht mehr auszuhalten.

  13. Wahnsinn was wir für Glück haben Beamte zu sein. Als Gastronom wüsste ich mir langsam nicht mehr zu helfen. Selbst gesunde Unternehmen sind doch langsam am wanken.

    • Jep, Augen auf bei der Berufswahl, sag ich da nur. Hab meinen Garten schon auf Zack, die Bienenvölker summen, liege seit einem Jahr im Liegestuhl und besonne meinen Astralkörper. Geld kommt pünktlich, fürs Nixtun. Dieses Glück genieße ich sogar als angestellte Lehrkraft. Und jippie, dank der Mutanten und des Geizes der Politik in Bezug auf Luftfilter geht das die nächsten Jahre noch so weiter.
      Man Marc, das ist so ausgelutscht, dieses endlose „Lehrer haben es so gut im Vergleich zur Gastro“… das geht doch kreativer, streng Dich mal an!

      • Wo ist das trollen? Habe nie gesagt wir arbeiten nicht. Aber die bangen um die Existenz ohne monatlichen Lohn und Gewinn und ohne Perspektive. Da haben wirs halt gut gegen

        • @Marc

          Ach Marc,
          wer ist denn „wir“?
          Sicher meinen Sie Beamte in den Ministerien (möglichst mit Einzelbüros undundund), denn im letzten Post haben Sie sich entweder verplappert oder es ist nur ein … Denkfehler?

          „ohne Perspektive“ !!!
          BOING, Volltreffer!

          Ansonsten lassen Sie sich hier ruhig mal mit mehr als nem Corona-müden 2- oder 3-Zeiler aus, Thema:
          „Die Perspektiven der Lehrkräfte im Beamtenstand im Allgemeinen sowie unter Corona-Bedingungen mit besonderer Berücksichtigung der Fürsorgepflicht des Dienstherren sowie dessen Wahrnehmung und Umsetzung derselben.“

          Wird aber nicht leicht werden, darum eine digitale „Tipp-Karte“:
          https://www.youtube.com/watch?v=Mbpic5BifEw

          Wenn’s beliebt, einfach dasselbe noch mal für Erzieher … spätestens dann müsste etwas auffallen.

          Naja, womöglich gibt es am Ende sogar 2 Gastkommentare als Ausgangsartikel.
          Ich bin schon ganz kribbelig vor Neugierde!
          Lassen Sie uns bitte nicht zu lange warten …

    • Die Unternehmen, die stabil aufgestellt sind, wanken nicht. Wenn Sie allerdings mit Schulden eine Vorstadtkneipe betreiben, war Ihr Geschäftsmodell leider zu wenig tragfähig.

  14. Laut Lauterbach ist ein Weiterbetrieb der Schulen unter Verwendung von verpflichtenden Tests „sicher genug“.
    Eine Komplettschließung ist aus seiner Sicht (auch nach Abwägung mit Bildung, etc) nicht sinnvoll.

    Durch Tests kann der R Faktor in dem Bereich deutlich unter 0 gedrückt werden, was ausreicht die Pandemie zurückzudrängen.

    • „Unter 0“?

      Sprich, die Schulen saugen Infizierte auf und „desinfizieren“ sie?

      Ansonsten ist das natürlich nicht wahr. Österreich hat gezeigt, dass auch verpflichtende Tests nicht ausreichen, um die Schulen aufzureissen, ohne dass die Zahlen durch die Decke gehen.

    • Und warum funktioniert das nicht in Österreich?

      Schulen sind wieder im Lockdown, weil die Selbsttests nicht gereicht haben.

  15. Sie wissen nicht was sie tun tun sollen.
    Sagen wir es Ihnen.

    Luftfiltergeräte beschaffen
    Frischluftwärmetauscher einbauen
    Luftfilteranlagen installieren.

    Einfach für permanent virenfreie Luft in den Klassenzimmern und Kitas sorgen.
    Und nicht nur für sporadisch virenreduzierte Luft durch mehr oder weniger effektives Lüften.

    Schluss mit der 80er Jahre Technikfeindlichkeit.

  16. Wieder so ein Schwachsinn!!!!

    Wenn Lockdown, dann komplett!!!!

    Die Schulen/Kitas sind die groessten MASSENVERANSTALTUNGEN!!!! und es wurde von den ach so tollen! Kultusminister *innen NICHTS ZUM SCHUTZ UNSERER KINDER unternommen!!!!
    Jegliche Aussagen/Studien der Wissenschaft wurden von diesen ignoranten Persoenlichkeiten vom Tisch gewischt.

    Sorry, dieses lapidare Testen an den Schulen ist doch ein schlechter Witz, zumal wenn es von der Logistik abhaengig gemacht wird.

    Die Kultusminister *innen VERSCHENKEN Woche fuer Woche wertvolle Zeit, mit der NICHTANPASSUNG der Schulen an die Pandemiebedingungen mit der notwendigen Ausruestung von Filteranlagen in ALLEN!!! Klassenraeumen etc.!!!!
    Lieber schicken sie unsere Kinder und Lehrkraefte mit voller Absicht in die Gefahr einer Infektion!!!!

    Ich glaub im Strafgesetz nennt man dies:VORSAETZLICHE KOERPERVERLETZUNG im schlimmsten Fall MIT TODESFOLGE!!!!

    Da koennen diese Herrschaften nicht mehr von Lebensrisiko einer Infektion sprechen, wenn DIE ANORDNUNG DER PRAESENZ VON DENEN KAM!

    • „Ich glaub im Strafgesetz nennt man dies:VORSAETZLICHE KOERPERVERLETZUNG im schlimmsten Fall MIT TODESFOLGE!!!!
      Da koennen diese Herrschaften nicht mehr von Lebensrisiko einer Infektion sprechen, wenn DIE ANORDNUNG DER PRAESENZ VON DENEN KAM!“

      Sollte der Fall eintreten, dass bei hohen Inzidenzen während Abschlussprüfungen Cluster ausbrechen, weil keine Maskenpflicht bestand und ansonsten auch keinerlei wirksamer Infektionsschutz vorhanden war, werden diese Fälle schnell justiziabel werden.

      An dieser Stelle wären dann auch die Berufsgenossenschaften einzubinden, um zumindest die Schäden der SuS und LuL in puncto Rehabilitation und Langzeitschäden abzufedern.

      • Wunder Sam: Zustimmung. Leider muss erst der Fall der Fälle eintreten…..und bis dahin? Günstige Herdenimmunisierung für lau….

  17. Mensch Laschi, du hast dich ja mal wieder selbst übertroffen mit deiner zündenden Idee des „Brücken-Lockdowns“! Du bist echt der Wicki unter den Kultusministern! Dafür 4Tage Osterbedenkzeit zu brauchen, da muss doch wirklich der Kopf geraucht haben!!!

  18. Laschet hat den Brückenlockdown mit dem Ziel der Inzidenz unter 100 versehen. So einer tut niemanden wirklich weh und die Schulen können aus seiner Sicht offen bleiben. Zudem präsentiert er sich in Wahlkampfzeiten als Macher.

  19. Na, da versucht der Aushilfshobbit sehr verzweifelt den Eindruck eines Politikmachers zu vermitteln….peinlich nur, dass mittlerweile selbst der dümmste Büttel unter der Sonne verstanden haben müsste, dass es dem „Herrn Laschet“ nicht um die Bekämpfung der Pandenie und die Gesunderhaltung der Bevölkerung sondern v.a. um die Bekämpfung der niederschmetternde Einschätzungen seiner politischen Kompetenzen und die Gesunderhaltung seiner Chancen auf Kanzlerschaft geht.
    Und gerade deshalb finde ich die klaren Absagen seitens seiner MP-Kolleg*innen gut – dokumentiert das doch wenigstens, dass auch die anderen Luftpumpen keinen richtigen Plan haben (positiv für den Bereich Schule und Kitas zeigen sich lediglich diesüdlichen Länderchefs, die zumindest angesagt haben, dass sie sich an die RKI-Empfehlungen zu halten gedenken)…diese aber wenigsten den Bürger*innen weitere enttäuschte Hoffnungen ersparen wollen, die durch jede K-MP-Runde neu geweckt wird.
    Lasst Laschet langsam leise lange lamentieren ….
    … die Selbstdemontage schreitet voran … sein polit-suizidales Verhalten erspart uns hoffentlich seine angedrohte Kanzlerschaft.
    Wir haben von diesem Wichtel nichts zu erwarten, das haben die anderen MP s offenbar auch endlich begriffen…so hat das angerichtete Chaos noch einen minimalen positiven Nebeneffekt.

    • Als der gute Armin seinen kongenialen Plan verkündet hat, habe ich nur gedacht: „Wie peinlich…. Haben den jetzt schon seine PR-Berater verlassen? Oder hat er welche auf Empfehlung von Söder erhalten? Wenn er dies auch noch für eine gute Idee gehalten hat….!? Hilfe!

  20. Das ist mal wieder so typisch für Laschet. Er versteht das Coronavirus nicht und er wird es nie verstehen. Es übersteigt einfach seinen geistigen Horizont.

    Aber darum geht es ihm auch gar nicht. Er will Kanzler werden, also wird er die Ostertage ausschließlich darüber gebrütet haben, wie er seine Umfragewerte verbessern könnte. Das Ergebnis ist ein schwammiges neues Framing, das sich in Richtung von Söders Kurs bewegt. Aber ohne tatsächlich etwas auszusagen oder konkret etwas zu verschärfen.

    Jetzt ist Dienstag Mittag. Wann gedenkt der Nachfahre von Karls Hofnarren, endlich seiner Verantwortung für Kinder, Eltern und Lehrer nachzukommen?

    War eine rhetorische Frage. Die Antwort ist leider wohl „nie“.

    Möge eine höhere Macht verhindern, dass dieser Dilettant, der zudem den Querdenkern näher steht als der Wissenschaft, jemals Kanzler wird.

  21. Vor mehr als einem Jahr fiel zugunsten von Kitas und Schulen die Entscheidung, das sonstige öffentliche Leben einzuschränken. Nobler Ansatz, aber die falsche Entscheidung. Der marode Zustand unserer Bildungseinrichtungen ist nun hinlänglich bekannt und es passiert dennoch quasi nichts. Warum nicht endlich zugeben, dass das der falsche Weg war? Setzt endlich die Präsenzpflicht an Schulen aus und rüstet unsere Bildungseinrichtungen mit gescheiten Luftfiltersystemen aus. Und öffnet Restaurants, Cafes, den Einzelhandel – eben alle Betriebe, die längst in gute Konzepte investiert hatten und sie auch umsetzen könnten, aber weiterhin ausgebremst werden. Stattdessen den ungeimpften Bürgern jetzt auch noch erklären zu wollen, dass durch ein paar Tests u.a. an Schulen und Kitas die Verbreitung des Virus in die Bevölkerung hinein noch aufzuhalten wäre, ist eine bodenlose Frechheit. Bis unsere Politiker aus dem Quark kommen, gibt es vermutlich bereits die nächste und übernächste Mutante. Unerträglich alles.

  22. Diese Luftpumpe labert wieder Mal rum, um in den Nachrichten aufzutauchen. Nix als lauwarme Luft…

    Wir brauchen einen harten Lockdown, alles zu, sofort. Und zwar bis wir mit den Inzidenzen unter 35 sind. Alles andere ist purer Populismus und keine Nachricht wert.

    • Vor allem wird alles andere überhaupt nichts bringen, die Zahlen werden sofort wieder steigen, die Gesundheitsämter werden mit der Kontaktnachverfolgung nicht zurechtkommen und wir werden einen 4. Lockdown brauchen. Der Einzelhandel, die Gastro-und Tourismusbranche wird endgültig den Todesstoß bekommen. Und alles nur, weil die Verantwortlichen jegliche Logik und Hören auf Warnungen aus der Wissenschaft vermissen lassen. Die ITS werden erst in ein bis zwei Wochen die Wirkung der hohen Infektionszahlen aus der Zeit vor Ostern zu spüren bekommen. Und im Saarland hat man den Schuss wirklich nicht gehört. MP Hans meint, wenn es auf den ITS bedrohlich werden solle, werde man einen harten Lockdown machen. Junge, dann ist es längst zu spät!!!

  23. Wann lernt es der Kriegsgewinnler aus dem Auenland endlich?

    „Top down“ kann man alles anordnen, wenn es „unten“, in den Köpfen der Menschen, nicht ankommt. Und wird „unten“ noch nicht einmal kontrolliert und ernsthaft sanktioniert, dann macht halt auch „unten“ was es will – und das halt in jedem Bereich: ob nun Schule, Arbeitsplatz oder privater Raum.

    Und dann läuft Pandemie halt in Dauerschleife (…). Q.e.d.!

  24. Am besten wäre es wenn alle 16 MP samt Kumis in den Lockdown gehen.Diese Regierung und die Landesregierungen sind für unser schöne Land einfach nur eine Zumutung.

  25. Man kann das wirklich nicht mehr ernst nehmen. Hatte Herr Laschet über Ostern Langeweile? Als ob es in zwei oder drei Wochen besser wird. Dann sind doch nicht viel mehr Menschen geimpft als jetzt. Wem soll man denn noch glauben bzw. vertrauen?

  26. Alles wie immer.!
    Kumis beraten Donnerstag und Freitag wird mitgeteilt.
    Intensivstationen füllen sich wie vorausgesagt und wieder wird die Reissleine nicht gezogen.
    Einmal 3Wochen ALLES zu und dann mit Tests und Impfungen für alle Lehrer im Wechsel wieder öffnen.
    Ist das sooo schwer?

    • Nein, nicht für x Wochen.

      Lockdown bis zu einer festgelegten Inzidenz. Ob das jetzt 2 oder 6 Wochen dauert… es kommt auf die Werte an und nicht auf die Wochen.

  27. Es geht ja auch nicht wirklich um Infektionsschutz, sondern um einen weiteren sinnlosen Versuch die Kanzlerkandidatur zu retten. Uns Familien, ohne Möglichkeit zur Befreiung von der Präsenzpflicht, bleibt nur die Hoffnung darauf, dass alles irgendwie gut gehen möge. Doch diese schwindet von Tag zu Tag.
    Dieses Gehampel ist so verachtenswert.

  28. Diese Lernresistenz. Diese Unfähigkeit angemessene Entscheidungen zu treffen. Diese Ignoranz und Verachtung den Bürgern gegenüber. Es bleibt also alles beim Alten. Präsenzunterricht und Fenster auf zum Lüften. In der Förderschule, an der ich arbeite könnten auch mal neue Klebestreifen auf den Boden, das hat das Virus ja schon mal bezwungen. Oder noch mehr Fotokopien an den Pflegeräumen anbringen: „Bitte 1,5m Abstand halten!“ Man könnte die Pflege vielleicht so bewerkstelligen. Wenn man 3m lange Arme hätte. Haben wir aber nicht. Ist es schon ziviler Ungehorsam, wenn ich die Pflege für meinen Schüler trotzdem mache? Oder kommt dann das Ordnungsamt? Schickt doch gleich Wasserwerfer oder SEK wie in Brüssel. Hauptsache mein Privatleben wird endgültig absolut eingeschränkt, sonst könnte man noch auf die Idee kommen, man wäre ein menschliches Wesen. Und nicht einfach nur Nutzvieh für die Wirtschaft und Wahlvieh für unsere verantwortungslose und asoziale politische „Elite“.

  29. Also wenn ich „das Notwendige“ definieren soll, würde das für Berufskollegs heißen:

    – Die Schüler/Azubis werden nur noch für Klassenarbeiten einbestellt, dann aber als ganze Klasse, die auf mehrere Räume aufgeteilt wird.
    – Es wird jetzt ein Programm zur Anschaffung von Luftfilteranlagen angeleiert, auf das im nächsten Schuljahr wenigstens absehbar Präsenzunterricht möglich sein wird. Schließlich werden die Kinder, für die es jetzt noch gar keinen Impfstoff gibt, bis dahin garantiert nicht geimpft sein.
    – Jeder Bundesbürger bekommt nur noch die Erstimpfung, um schneller zumindest alle einmal versorgt zu haben. (siehe britisches Vorbild)
    – Einrichtung eines Arzt-Zimmers in jeder Schule und Reihenimpfungen gegen Masern etc. in den Schulen durch das Gesundheitsamt

    • Dann sollten die Impfungen aber auch mit Impfstoffen, die zur Verfügung stehen erfolgen.
      Leider werden sich, wie immer bei jeder sinnvollen Entscheidung, die Bedenkenträger melden.

  30. Leverkusener A1-Brücke, bedingt tragfähig. Aber der Neubau zieht sich nochetwas hin. Ein NRW-Symbol für den Brücken-lock-down.

  31. In Mannheim explodieren die Zahlen und man hat im Klinikum Mannheim eine zweite Intensiv-
    station eröffnet. Die Erkrankungungen ist bei der jungen Generation angekommen.
    Herr Laschet oder Herr Laschi Ihr Bücken Lockdown ist leider schon viel zu spät und Ihre Überzeugungskraft wirkt nicht echt. Die Virologen und Intensivmediziner haben mit viel Nachdruck Notbremse und harten Lockdown gefordert und Sie rühmen sich mit Brücken -Lockdown nur anders eingepackt. Die Notbremse ist längst überfällig und die Zeit vergeht.
    Merkel ist abgetaucht und Ihre Ankündigungen sind verstummt. Es wird erneut viele Menschenleben kosten und Politiker sagen es ist alles nicht greifbar verpackt. Langt es nicht wenn Virologen und Mediziner Mahnungen aussprechen und Handlungsschritte fordern. Was
    braucht es noch damit die Politiker in die Gänge kommen. Ein Arschtritt es eilt!

  32. Liebe CDU und auch zum Teil andere Parteien. Wann verstehen Sie endlich dass Schulen und Kitas die Hauptursache für die steigenden Zahlen sind oder werden nach den Osterferien. Fällt Ihnen wirklich nichts ein? Herr Laschet, Sie können denke ich machen was Sie wollen. Das zu schnelle lockern bei der ersten Welle und dann mal Hüh und Hot und hüh und hot machen Sie nicht mehr gut. Vielleicht sollten Sie sich überlegen auch die Schulen mit einzubeziehen. Damit dort auch nochmal alles runterfahren kann. Dann schaffen wir es bis Sommer eventuell durchzuhalten.

  33. Wenn man bedenkt, wie lange der Brücken-Lockdown nun schon die Presse beschäftigt und dabei dann die Erwartungen vergleicht, dann kommt einem doch sofort Heinz Erhard in den Sinn.
    „Würden alle Berge der Welt, zusammengetragen und übereinander gestellt und wäre am Fuße dieses Massivs ein gewaltiges Meer, ein Großes und Tiefs.
    Und würde dieser Berg dann in dieses Meer rein stürzten, das würd spritzen.“

    • Eines meiner Lieblingsgedichte vom Onkel Heinz.
      Muss natürlich mit der nötigen Theatralik in Stimme und Gestik vorgetragen werden.
      „Würden alle Deppen der Welt….
      zusammengetrieben und auf einen Haufen gestellt,
      …und stünden zu Füßen dieses Massivs
      Laschet, Gebauer, Laumann und ersterer rief’s,
      …dass nur, wer Brücken tieferlegt das Virus besiegt.
      Der könnte, wenn die ganzen Deppen ihn wählen…
      …egal welchen Scheiß man ihnen würde erzählen…
      …Kanzler werden in diesen Landen…
      …nur das Volk käme ihnen abhanden.“

      Tätätätätätä!! Und nun den NahallaMarsch….

  34. Neueste Nachricht unserer Schulleitung zum Testen in der Schule: „Bitte beachten Sie, dass laut Testkonzept von einer positiv getesteten Person keine unmittelbare Gefahr für die restliche Gruppe ausgeht.“
    Wer es glaubt, wird selig. Es wird immer absurder.

    • @S.

      Hoffentlich war dieser geistige Erguss von der SL nur weitergeleitet?
      Falls Ihre SL das selber „ausgearbeitet“ hat:
      Vielleicht haben Sie Glück im Unglück und Ihre SL geht gemeinsam mit Luschi-Laschet in die Kanzler-Wahl-Arena … natürlich als multiprofessionelles Team. 😉

      • Scheint mir eher „Marke Eigenbau“ zu sein – aber natürlich mit Vorlage von Hubig. Dies ist das Formblatt Hubigs für Eltern bei einem positiven Test:

        „Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, Ihr Kind _______________________ hat heute am Selbsttest auf eine Coronainfektion teilgenommen. Dieser Test ist positiv ausgefallen. Dies bedeutet nicht, dass Ihr Kind tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert ist. Ein positives Testergebnis weist allerdings auf das Vorliegen einer Coronainfektionhin. Was ist zu tun? Ihr Kind kann zunächst nicht weiter am Unterricht teilnehmen. Das Testergebnis muss überprüft werden. Bitte lassen Sie hierzu schnellstmöglicheinen sogenanntenPoC-Antigentest (Schnelltest) durch geschultes Personal in einer vom Land beauftragten Schnellteststelle (siehe https://corona.rlp.de/de/testen/) durchführen. Das Testergebnis wird Ihnen bescheinigt. Ist das Ergebnis des PoC-Antigentests negativ, kann Ihr Kind unter Vorlage der Bescheinigung die Schule wieder besuchen. Ist das Ergebnis positiv, ist Ihr Kind verpflichtet, sich unverzüglich in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben. Ihr Kind muss deshalb auf direktem Weg nach Hause zurückkehren und dabei die bekannten Hygienemaßnahmen beachten (insbesondere Maske tragen). Weitere Hinweise enthält ein Informationsblatt, das jeder positiv getesteten Person von der Teststelle ausgehändigt wird. Die Teststelle ist verpflichtet, das positive PoC-Testergebnis demzuständigenGesundheitsamt zu melden. Sie sind verpflichtet, umgehend die Schulleitung über das Testergebnis (positiv oder negativ) zu informieren. Hinweis: Ein positiver PoC-Antigentest kann mit einem PCR-Test überprüft werden. Dieser Test ist freiwillig. Ist das PCR-Ergebnis negativ, kann die Quarantänebeendet werden. Zur PCR-Testung muss ein Termin an einem hierfür zugelassenen Testzentrum vereinbart werden. Weitere Informationen erhalten Sie über die rheinland-pfälzische Hotline „Fieberambulanz“ unter der Nummer 0800 99 00 400. Alternativ können Sie den Patientenservice unter der Nummer 116117 erreichen oder Kontakt über Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin suchen. siehe Absonderungsverordnung https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/

        Das heißt, positiv Getestete werden nicht in die Inzidenzzahlen einfließen, wenn die Eltern keinen dritten PCR-Test durchführen. Coole Nummer, um die Inzidenzzahlen in RLP niedrig zu halten.

        • Was ist das nur für ein schmutziges Spiel?

          Erstmal gelingt es durch die Schnelltests nicht, alle infizierten SuS ausfindig zu machen. Mit viel Virenlast (wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre!) könnten es aber wenigstens vielleicht die Hälfte sein. Dann werden die, die „enttarnt“ wurden, ins Schnelltestzentrum zum Antigentest geschickt. Von dort aus geht jeder 5. Infizierte mit einem negativen Testergebnis in der Tasche fröhlich (?) zurück in die Schule. Der PCR-Test wird, wenn überhaupt, freiwillig gemacht (und die meisten Eltern haben ja nun keinen Bock auf die Unannehmlichkeiten, die mit einem positiven PCR-Testergebnis verbunden sind) und somit werden die Gesundheitsämter entlastet, da die Kontaktnachverfolgung entfällt. Im Kultusministerium wurde echt an alles gedacht:
          1. Gesundheitsämter entlasten.
          2. Durchseuchung so verlangsamen, dass es keiner so direkt merkt, dass die Durchseuchung in den Schulen unverzichtbar für das Ziel der Herdenimmunität einkalkuliert ist. Von wegen natürliches Risiko in einer hochansteckenden Infektionslage, man kann nicht alle Infektionen verhindern, blaba…
          3. Durchseuchung auch deshalb in Slowmotion setzen, damit die Schulen geöffnet bleiben können. Es müsssen schließlich immer so viele SuS und LuL gleichzeitig anwesend sein, dass Unterricht möglich bleibt. Da macht eine rollierende Planung durchaus Sinn.
          4. Falsches Sicherheitsgefühl durch Vertrauen in die Tests vermitteln, damit sich alle entlastet fühlen und alles brav über sich ergehen lassen. Bloß nicht über die reellen Testunsicherheiten aufklären, sodass es wirklich JEDER realistisch einschätzen kann. Das RKI ist da leider im Moment auch nicht so die große Hilfe. Umständlicher und versteckter kann man die Aufklärungsarbeit zu den Tests für den Ottonormalverbraucher meiner Meinung nach nicht gestalten. Aber eine klare Einschränkung zu den SARS-CoV2-Testkriterien für die Schulen während der COVID-19-Pandemie gibt es dann unter dem 4. Punkt dort bei „Ziele der Empfehlungen“ doch … „Es ist nicht das Ziel, alle Fälle unter SuS und Schulpersonal zu identifzieren. Vielmehr bleibt zu beachten, dass ein Teil der Infektionen (unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen) weiterhin unerkannt bleibt. Es gilt, dass der Schutz von Personen, die einer Risikogruppe angehören, eine besondere Priorität hat.“
          5. Letztere Aussage in der RKI-Einschränkung umgehen die KuK dann hervorragend mit einer „Präsenzpflicht“ und sooo klar ist gar nicht aktualisiert worden, wer denn zur Risikogruppe gehört. Eigentlich orientiert man sich bisher nur an der Hochrisikogruppe. Dass es sich um zig Millionen bei der Risikogruppe handelt, wen interessiert es? Die Präsenzpflicht lässt diese Fragen nicht zu.

          U.S.W. U.S.W.

          Früher habe ich mir Intelligenztests für Politiker(innen) gewünscht … heute weiß ich, dass das viel zu naiv war. Die sind intelligent genug … nur an Gewissen, Menschlichkeit, Verantwortungsgefühl, Ehrlichkeit und an lebensbejahender Haltung fehlt es den meisten. Die fürchten nichts! Aber ich fürchte sie…und offensichtlich haben die KuK so manche Schulleitung (vielleicht bereits geimpft?) gut „erzogen“.

  35. NOCH STRENGERE REGELN?! Wir haben seit EINEM Jahr KEINERLEI Kontakt mehr zu Freunden und Verwandten, außer über Skype. Alle, die ich kenne, arbeiten im Home-Office. Mehr Einschränkungen gehen nicht!!! Einkäufe erledigen wir hier auf dem Markt (Freiluft), Eierautomat oder Wurstautomaten, der Metzger bedient auf Wunsch durchs Fenster. Öffis gestrichen – MEHR EINSCHRÄNKUNGEN GEHEN NICHT MEHR!!
    Das Offenhalten der Schulen ist so was von unlogisch, aber das Aussetzen der Präsenzpflicht ist bösartig. Wir werden wieder auf Krankschreibungen ausweichen müssen oder wirklich noch nach BaWü ziehen müssen, ich mag dies widerlich undemokratische „Gutsherrenregieren“ und diese ewige Ungewissheit bezüglich des Schulalltags in RLP nicht mehr länger. Warum nicht wie BaWü?!!

    • Ich werde gewahr, dass das Schlupfloch zum Gesundheitsschutz meiner Familie „Testverweigerer“ heißen muss. Und obwohl ich die Tests an sich gut finde, werden wir, solange die Tests im Klassenraum stattfinden sollen, und solange uns die Inzidenzen nicht niedrig genug sind, diese Tests dann eben verweigern. Eben wurde in der Hessenschau durchgegeben, dass es keine Testpflicht geben könne. ….!!!STRIKE!!!… Test verweigern = Aussetzung der Präsenzpflicht, auf Umwegen, da ich grundsätzlich Tests gut finde, (aber nicht so!)….was solls. Wir müssen nicht nach BaWü ziehen, ein Glück.

  36. In Großbritannien liegt die Impfquote um 60 %, bei uns liegt sie bei 12 %.
    Die 7-Zage -Infektionsrate liegt in GB als Folge der hohen Impfquote bei 37/100.00, und deshalb können es sich die Briten auch erlauben, jetzt sukzessive Lockerungen vorzunehmen.
    Davon sind wir in Deutschland bei dem derzeitigen „Impftempo“ noch Monate entfernt, unter anderem auch deshalb, weil zum Beispiel der AstraZeneca-Impfstoff nur eingeschränkt zur Verfügung.
    Hinzu kommen die vielen Superspreaderereignisse durch die Coronaleugner und Querdenkerbewegung, die durch ihr Verhalten dem Virus ungeahnte Ausbreitungsmöglichkeiten bieten.

  37. Assoziationen-Sturm auf 3 -2-1-go!

    „Take me to the br-i-i-i-dge … take me to the sweet, sweet, br-i-i-i-dge …“
    Manche haben auch Brücken zwischen den Zähnen, manche haben da Haare.
    Manche Brücken stürzen ein: Einstürzende Neubauten?
    Brücken sieht man nicht an, ob und wie lange sie (noch) halten.
    Wenn sie einstürzt, sollte man nicht darauf oder darunter sein. Man sollte auch nicht auf der falschen Seite stehen.
    Braucht es eine Brücke, wo kein Fluss ist?
    Flut über einem gewissen Pegel zerstört jede Brücke.
    Wie weit ist es noch bis zur Brücke?
    Ob die Brücke vom letzten Jahr noch steht?
    Und wer braucht schon Brücken, wenn er vor lauter Schwärmerei fliegen kann?!

    • Ich hab da auch noch ne Assoziation… ich genehmige mir jetzt einen Bridgelockdowner… gerührt und geschüttelt und mit viel Alkohol…anders ist der Sch… nicht mehr zu ertragen;-)

    • Hörtipp zu Dils AssoziationenSturm:
      „Under the Bridge“ von den RedHotChilliPeppers

      Gerade die späteren Textpassagen sind recht passend.

  38. Brückenlockdown, aber auf minimalen Arbeitsschutz in den Kitas pfeifen, jedenfalls in BW!

    Die Schreiben des KuMi zu Testmöglichkeiten für EuE (übrigens auch für LuL) waren nur bis zu den Osterferien befristet, eine Verlängerung gibt es bislang nicht.
    https://km-bw.de/,Lde/startseite/sonderseiten/testen-kitas-corona

    Deshalb hat meine Kommune jetzt erstmal messerscharf eine eigene Testpflicht für uns EuE angeordnet, wobei wir die Tests aber ab sofort selbst besorgen und bezahlen sollen.

    Das schau ich mir noch genau bis morgen an, dann ist Schicht im Schacht.

    • „wobei wir die Tests aber ab sofort selbst besorgen und bezahlen sollen.“

      Muss die Polizei in dem Ort ihre Schusswaffen auch selbst kaufen? Und darf selbst blaue Farbe bezahlen, um damit ihre Privatautos in Polizeifarbe anmalen? Und bringt der Bürgermeister seinen Dienstrechner von zu Hause mit?

      Es ist bemerkenswert, wie deutlich sich in so einer Krise der wahre Charakter von gewissen Bürokraten zeigt. Ich möchte wetten, dass es in den gleichen Einrichtungen vor der Krise nicht erlaubt war, einen privaten Wasserkocher zu betreiben, denn der könnte ja in Flammen aufgehen. Jetzt hingegen muss selbst die für den Arbeitsschutz erforderliche Ausrüstung von zu Hause mitgebracht werden…

    • Haben die Beamten in Ihrer Kommune gemeinschaftlich Eierlikör-Eier über Ostern genascht?
      Tests selber besorgen und bezahlen? Es betrifft mich zwar nicht – aber ich glaube, es hackt!!!

    • Ich tippe auf lustige Pilze zum Osterbraten. Bis jetzt ist die Situation immer noch nicht geklärt, also insbesondere gibt es noch kein hektisches Zurückrudern…

      Kein Problem, dann darf der Herr Bürgermeister ab morgen die Kita eben gerne selbst aufsperren.

        • @Tina+2 Ja, hab ich. Es gibt jetzt übergangsweise von der Kommune selbst beschaffte Tests für alle örtlichen Kitas. Die sind von der Entscheidungsarmut der Landesregierung nach Ostern völlig überrascht worden. Glaub ich ihm sogar.

  39. Was ist denn das jetzt für ein Getue von Herrn Laschet?

    Wenn er sich wirklich mit Virologen über Ostern unterhalten hätte, wüsste er, dass die Ausgangsbeschränkungen am Abend und in der Nacht höchstens einen psychologischen Effekt hätten und prozentual nicht wirklich genug Kontaktbeschränkungen bringen, um die Zahlen runter zu bekommen.
    Dann wüsste er, dass dagegen Ausgangsbeschränkungen am Tag jede Menge bringen würden.
    Er wüsste, dass Schulschließungen bzw. Distanzunterricht und eine absolute Notbetreuung in den Kitas mit Mini-Gruppen und nicht nur Home-Office uns den Arsch retten könnten.
    Er wüsste, dass die Testungen bei Symptomlosen mit den Schnelltests nur zu 58 % funktioniert. Unsere Kinder sind symptomlos, wenn sie getestet werden, ansonsten wären sie nicht in der Schule.
    Er wüsste so viel mehr…

    Das Einzige, was er nun erstmal verändert, ist, dass er seine eh völlig unangebrachten Modellprojekte nach hinten schiebt.

    Bitte aufhören mit der Show. Kein weiterer Eiertanz.Bundes-Shut-Down JETZT!

  40. Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts……und mich lässt der ganze Wahnsinn mittlerweile ratlos zurück…..

  41. Jetzt hört doch mal auf den armen Armin zu mobben. Jeder hat das Recht da abgeholt zu werden, wo er steht. Und wenn Armin übers Osterwochenende nach vielem Nachdenken das aufs Papier gebracht hat, muss man stolz sein.
    Übrigens gehen seit etwa einer Woche die Werte bei uns stark runter. Ein Schelm, wer da an die Ferien denkt.

  42. Und wieder die Kinderärzte:

    „+++ 07:38 Kinderärzte fordern: Schulen so lange wie möglich offen halten +++
    In der Diskussion über strengere Coronaregeln in Deutschland plädieren Kinder- und Jugendärzte dafür, Schulen und Kindergärten so lange wie möglich offen zu halten. „Schulschließungen sollten wirklich die letzte Option sein“, sagte die Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Ingeborg Krägeloh-Mann. Zuvor sollten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Kontakte in der gesamten Bevölkerung zu verringern. Die Tübinger Medizinprofessorin forderte, im Gegensatz zu Erwachsenen oder Jugendlichen kleinere Kinder anders zu bewerten – weil diese wahrscheinlich noch weniger am Infektionsgeschehen beteiligt seien „und mehr auf Präsenzunterricht angewiesen sind“.
    https://www.n-tv.de/panorama/09-08-Ungarn-lockert-ab-heute-den-Lockdown–article21626512.html

    Hatten wir nicht eine große Anzahl von Ausbrüchen gerade ich Kitas und Grundschulen? Wenn es einen „ernsthaften Lockdown“ geben soll, wie ihn Drosten fordert und wie es auch notwendig ist in Anbetracht der 3. Welle und der volllaufenden ITS, müssen Kitas und Schulen komplett mit einbezogen werden, sonst wird das wieder ein halbherziges Gekaspert, das unterm Strich wieder nichts bringt.

  43. Hier in Thüringen wird die Situation auf den ITS immer schwieriger. Die Inzidenz ist natürlich wie überall durch die Feiertage scheinbar gesunken, das dicke Ende kommt noch. Würde mich aber nicht wundern, wenn man jetzt bei Inzidenzen um 250 über weitere Schulöffnungen nachdenkt.

    „Momentan ist etwa ein Drittel der Intensivbetten in den Thüringer Krankenhäusern mit Covid-19-Patienten belegt. Nach Angaben von Michael Bauer, dem Leiter der Klinik für Intensivmedizin am Uniklinikum Jena, werden landesweit 205 Patienten behandelt. Davon müssen 126 beatmet werden. Bauer sagte MDR THÜRINGEN, er gehe davon aus, dass die Zahlen weiter „erheblich“ steigen werden. Das sei schon seit Wochen absehbar gewesen.
    Durchschnittsalter auf 61 Jahre gesunken
    Gleichzeitig sei das durchschnittliche Alter der Intensivpatienten gegenüber der zweiten Corona-Welle im Winter deutlich gesunken. Lag es damals bei über 80 Jahren, so sind es jetzt laut Bauer im Schnitt 61 Jahre. Als Grund dafür vermutet er, dass viele Ältere inzwischen geimpft seien. Trotzdem geht er davon aus, dass die Sterblichkeit aktuell immer noch bei 25 bis 30 Prozent liegen wird. Als der Altersdurchschnitt höher war, waren es rund 50 Prozent.“

    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/coronavirus-intensivbetten-patienten-krankenhaus-100.html

  44. Heute gegen 11 Uhr im Ennepe-Ruhr-Kreis:..prophezeite außerdem, dass bis zum Beginn der Sommerferien die Hälfte aller NRW-Bürger eine erste Impfdosis bekommen haben. Der Impfschutz würde deutlich an Fahrt aufnehmen. Das Impfen wachse exponentiell, so Armin Laschet.
    Bei diesen Versprechen sollte er aber die heutige Nachricht gehört haben:
    Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins Business Insider fällt Ende April eine Lieferung von mehreren Hunderttausend Impfdosen von Moderna aus. Dabei hätte man nach einer Übersicht des Bundesgesundheitsministeriums zwischen 627.600 und 878.400 Dosen in der 17. Kalenderwoche (26. April bis 2. Mai) erwartet. Nun gibt es offenbar einen Lieferausfall.

    In NRW sollen einzelne Städte und Gemeinden Modellkommunen werden, in denen Öffnungsschritte entlang eines Testkonzepts erprobt werden sollen. Eine Entscheidung soll Anfang April / nach Ostern fallen. (Luftnummer?)

  45. Für Schulen wird der Gipfel am Montag zu spät sein. (ÄTSCH!)
    … er war ja bemüht wegen Schulen den Gipfel vorzuziehen…

    Das Statement von Ministerpräsident Armin Laschet nach dem Besuch der Drive-In-Impfstation in Schwelm
    https://www.youtube.com/watch?v=bPhu_9OhSls

    „Die Intensivstationen füllen sich … daher die letzten Wochen der Pandemie … auf den letzten Metern …“
    „Testen ist der Schlüssel zur Normalität!“
    „Die Situation – Lockdown – wieder zurückgenommen – Lockdown – wieder zurückgenommen muss aufhören … “

    NRW: Was in den Schulen in NRW ab Montag passiert wird sich Frau Gebauer nach dem heutigen Treffen der MP´s äußern

    Die ersten zwei Monate 1.000.000 Impfungen; dann weitere 1.000.000. Impfungen in nur einem Monat; nun über 1.000.000 Impfungen in wenigen Wochen und dann zukünftig 1.000.000 Impfungen in wenigen Tagen…
    Stand 06.04.21:NRW 5,3% Voller Impfschutz (943.776) 13% Erste Impfung (2.313.386)

    Jetzt sind die SPD geführten Länder die Schuldigen dass alles stagniert und kein vorgezogener Brücken-Gipfel kommt. Warte nur noch auf die Aussage, Frau Merkel hat in den zwei Wochen nach Ihrer Entschuldigung ja einfach nicht gehandelt…

  46. Ein Gipfel kann nicht stattfinden, weil von den 16 Ministern noch ein paar bockig sind und keinen Lockdown wollen? Ach und dann wartet man darauf, dass sich die kleinen unbeugsamen Ministerchen ausgetobt haben und hofft darauf, dass auch bei ihnen so etwas wie Vernunft einkehrt? Und wenn das gar nicht passiert?
    Ganz Deutschland, alle Bürger und Bürgerinnen müssen jetzt unter Gefahr von Leib und Leben darauf warten, dass sich unter den Politikern so etwas wie Einigkeit entwickelt? Am besten, es sterben viele oder werden krank, dann sind sie vielleicht schneller zu überzeugen? Also ein Kindergarten ist nichts dagegen. Kinder an die Macht, denn schlimmer kann es nicht werden.

  47. Armin, gehen Sie bitte nach Hause und ersparen Sie uns noch ein weiteres Interview mit IHnen.
    Sie gehen jedem auf die Nerven und kapieren gar nichts.

    Letztes Jahr waren Sie der Erste der ganz unruhig nach Lockerungen gerufen hat (wahrscheinlich stand die Lobby hinter Ihnen) und jetzt lassen Sie solche vagen Anmutungen los.
    Bitte tun Sie Deutschland einen Gefallen und werden Sie NICHT Kanzler!!
    So eine Lage wie wir sie momentan haben, hatten wir noch nie, und Sie als Kanzler wären fatal in dieser Lage.
    Bitte gehen Sie Herr Lasschet, keiner kann sie noch für ernst nehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here