Schwesig vor Internationalem Kindertag: Kinderrechte ins Grundgesetz

3

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat vor dem Internationalen Kindertag an diesem Mittwoch die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz gefordert. «Von Anfang an müssen Kinder gleiche Chancen und Rechte haben – egal, wo sie herkommen und wo sie aufwachsen», erklärte Schwesig am Dienstag in Schwerin.

Will das Wahlalter senken: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Foto: SPD Mecklenburg-Vorpommern

Das Land Mecklenburg-Vorpommern habe in den vergangenen Jahren viel für Kinder und Familien erreicht. Schwesig nannte die beitragsfreie Kinderbetreuung in Kitas, Tagespflege und Hort. Ab diesem Sommer könnten Kinder zudem bis zu zehn Stunden beitragsfrei den Ferienhort nutzen. Dies sei einmalig in Deutschland. Die Landesregierung habe zudem einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um das aktive Wahlalter bei Landtagswahlen auf 16 Jahre zu senken. News4teachers / mit Material der dpa

Kinderhilfswerk ermittelt: Kinderrechte sind in Deutschland höchst ungleich verteilt

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Georg
2 Monate zuvor

Das mit dem Wahlrecht, sofern umgesetzt, hat aktuell nur das Motiv der Stimmensammlung für grün-rot. Sobald sich der demographische Wandel mal so richtig durchgesetzt hat, könnte sich das bitter rächen.

potschemutschka
2 Monate zuvor

@ Redaktion
Wirklich Ferienhort 10 STUNDEN beitragsfrei? Oder 10 Tage? – 10 Stunden wäre ja ein Witz.

Rabe aus NRW
2 Monate zuvor

Bzgl. Wahlrecht bin ich skeptisch – wenn ich meine SuS erlebe, die (ich unterrichte auch Erwachsene) keine Ahnung haben, wie unser politisches System oder Wahlrecht funktionieren, die keine Nachrichten lesen oder schauen und sich überwiegend aus den sozialen Medien informieren …. öffnet das nur Populisten ein weites Betätigungsfeld!