Staat als IT-Entwickler: Probelauf für digitales Zeugnis ist geplatzt

3

Der Testbetrieb der von Sachsen-Anhalt in Auftrag gegebenen Technologie für bundesweit digitale Schulzeugnisse ist beendet worden. Der Probelauf sei nicht erfolgreich gewesen, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Infrastruktur und Digitales am Montag.

Die Liste der Pleiten von staatlichen IT-Projekten im Bildungsbereich wird immer länger. Foto: Shutterstock

Mittels Blockchain-Technologie sollten Zeugnisse digital und fälschungssicher gemacht werden. Schon Anfang April wurde bekannt, dass das von der Bundesdruckerei entwickelte System offenbar Schwachstellen im Sicherheitssystem aufwies. Bei einer Blockchain werden die Daten nicht auf einem zentralen Computer gespeichert, sondern liegen verteilt auf den Rechnern der beteiligten Akteure. Das soll dafür sogen, dass Daten nicht manipuliert werden können.

An einer Lösung wird den Angaben zufolge intensiv gearbeitet. Wie lange der Prozess noch dauert und wann Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse dann digital erhalten, ist unklar.

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium ging im April von einer Verzögerung von einem Jahr aus. Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Berlin waren in den Testbetrieb involviert. Die Entwicklung in den vergangenen Jahren kostete nach Angaben des Ministeriums in Magdeburg 800.000 Euro.

Die Vergabe von Zeugnissen in digitaler Form ist ein Projekt für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes – es verpflichtet Bund, Länder und Gemeinden dazu, rund 600 Verwaltungsleistungen über das Internet bereitzustellen. In der Bildung hat Sachsen-Anhalt die Federführung übernommen. News4teachers / mit Material der dpa

Hinter den Zusammenbrüchen der Schulplattformen steckt ein Systemfehler: Ministerien als IT-Entwickler? Das kann nur scheitern

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
10 Tage zuvor

Wieder typisches Staatsversagen:

800.000€ erst einmal in den Sand gesetzt.

„An einer Lösung wird den Angaben zufolge intensiv gearbeitet“, d.h. übersetzt, dass weiter Geld in das Projekt gepumpt wird, die Kosten werden sich also noch einmal mindestens verdoppeln, eher mindestens verdreifachen.

Aber für Entlastung der Schulen vor Ort (IT, Verwaltung) ist natürlich kein Geld da: „Kasse leer!“, kein Wunder, wenn man das Geld immer anderswo verschwendet.

Und für die betroffenen Schulen, die bei diesem Zirkus mitgemacht haben (war das Pflicht oder freiwillig? Welche Schulleiter haben im letzteren Fall wieder „Hurra!“ geschrien?), wieder Mehrarbeit. Unbezahlt natürlich. Sicherlich nicht in den 800.000€ drinnen…

Kritischer Dad*NRW
10 Tage zuvor

Scheinbar muss zwangsläufig das Rad erst einmal neu erfunden werden (Bundesdruckerei), obwohl diese Techniken (Test für Berlin 2021 und Preisgeld für die Projektentwickler) doch längst verfügbar sind.

„Digitale Schulzeugnisse dank Blockchain-Technologie „https://www.egovernment-computing.de/digitale-schulzeugnisse-dank-blockchain-technologie-a-1073484/

Definitionen Was ist eine Blockchain?https://www.egovernment-computing.de/was-ist-eine-blockchain-a-588384/?lt=Y29udGVudF9zZW9saW5rX3RleHRsaW5rfmFydGljbGV-MTA3MzQ4NH5zZWxm

Kritischer Dad*NRW
10 Tage zuvor

Negativpreis für Bundesdruckerei: Digitales Zeugnis ist ein TestprojektCCC: Blockchain-Einsatz ist beim Zeugnis sinnlos
Die Big Brother Awards gelten als „Oscars für Datenkraken“. In diesem Jahr verleihen die Datenschutz-Aktivisten den Negativpreis fürs „Lebenswerk“ an die irische Datenschutzbehörde. Doch auch zwei deutsche Behörden werden „ausgezeichnet“.
https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/irische-datenschutz-behoerde-erhaelt-negativpreis-fuer-lebenswerk,T4OsK7b