EU soll jedem deutschen Lehrer einen Laptop finanzieren – 500 Millionen Euro (insgesamt)

5

BERLIN. Bei einem kleinen «Schulgipfel» hatten Kanzlerin Merkel und einige Länder vereinbart, dass Lehrer mit Dienstlaptops ausgestattet werden sollen. Nun hat die Koalition entschieden, wo die 500 Millionen Euro dafür herkommen sollen.

Jeder Lehrer in Deutschland soll bald einen Dienstrechner bekommen. Foto: Shutterstock

Die Ausstattung der Lehrer mit Dienstlaptops soll nach dem Willen der großen Koalition aus dem Corona-Aufbauprogramm der EU finanziert werden. Auf diesen 750 Milliarden Euro schweren Fonds hatten sich Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten verständigt. Die Spitzen von Union und SPD vereinbarten bei ihrem Koalitionstreffen am Dienstagabend in Berlin, dass aus diesem Topf «eine digitale Bildungsoffensive» finanziert werden solle. Rund 500 Millionen Euro werden allein «für die Ausstattung von Lehrkräften mit digitalen Endgeräten» veranschlagt.

Karliczek: Corona ist der Treiber für die Digitalisierung an den Schulen

«Da es sich um europäische Mittel handelt, die dafür verwandt werden sollen, treten wir jetzt zügig mit der EU-Kommission in Kontakt», sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittwoch. Die Pandemie sei ein Treiber für die Digitalisierung an den Schulen.

Neben der Anschaffung von Laptops ist laut Koalition der Aufbau einer bundesweiten Bildungsplattform geplant, «die einen geschützten und qualitätsgesicherten Raum für hochwertige digitale Lehrinhalte, für die Durchführung von Unterricht und Konferenzen, für die Kommunikation sowie für Prüfungen und Prüfungsnachweise bilden soll», wie es im Beschlusspapier des Koalitionsausschusses heißt.

Die Plattform soll zugänglich sein für alle Bildungsbereiche wie etwa der Erwachsenenbildung, der Weiterbildung, der beruflichen Bildung und der schulischen Bildung. Zudem ist die Gründung von «Bildungskompetenzzentren» geplant, die unter anderem den Schulen bei der Medienplanung, Schul- und Personalentwicklung unterstützen sollen.

Wann Lehrer die Laptops bekommen, ist weiter unklar

Hintergrund ist die Diskussion über die digitale Ausstattung der Schulen. Während der Schließungen im ersten Halbjahr wurden die Defizite deutlich. Fernunterricht und Kommunikation über elektronische Wege funktionierte nur bedingt. Bildungsgewerkschaften hatten unter anderem darauf hingewiesen, dass in manchen Haushalten die technischen Ausstattung fehlt und bemängelt, dass Lehrer mit ihren Privatgeräten versuchten, Fernunterricht zu gestalten.

Zwischenzeitlich wurde bereits ein 500-Millionen-Euro-Programm für Leihgeräte für bedürftige Schüler aufgelegt. Nun sollen die Lehrer ebenfalls ausgestattet werden. Wann es soweit ist, blieb aber zunächst unklar.

Der Bund stellt über den sogenannten Digitalpakt Schule bereits Milliarden zur Verbesserung der Ausstattung der Schulen bereit. Der Abruf der Mittel verlief zumindest anfangs aber eher schleppend. Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding sagte am Mittwoch, die geplanten Maßnahmen zur Ausstattung der Lehrkräfte mit Geräten und zum Aufbau von Lernmanagementsystemen seien unerlässlich. «Enttäuschend ist, dass weiterhin völlig unklar bleibt, wann aus diesen losen Ankündigungen endlich handfeste Verbesserungen für die Lehrkräfte und Schüler werden.» dpa

Dienstlaptop für jeden Lehrer: Pro Gerät stehen maximal 600 Euro zur Verfügung – samt Software und Service

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Die Anträge dafür werden mit wieder so einfach wie die jährliche Steuererklärung und werden innerhalb kürzester Zeit bewilligt. Die Betriebsprogramme und Kompatibilität mit den in den Schulen verwendeten Programmen ist vorhanden, weil alle Schulen in D bzw. der EU ein Programm benutzen. Natürlich wird von den SuS in D und der EU ebenfalls nur ein Programm verwendet und alle SuS haben das identische gerät!

    !*ACHTUNG: Dieser Post enthält Ironie und Sarkasmus. Bei Unverständnis fragen Sie bitte den Satiriker Ihres Vertrauens.*!

    • Bis zu der Pensionierung der jetzigen Referendare sollte das Aktuelle WLAN an allen Schulen vorhanden sein, also ziemlich bald.

      !*ACHTUNG: Dieser Post enthält Ironie und Sarkasmus. Bei Unverständnis fragen Sie bitte den Satiriker Ihres Vertrauens.*!

  2. Kleine Anmerkung zu nichtexistentem W-Lan. An der Schule meiner Jungs wurde eine W-Lan Anlage nachgerüstet. Die sehr engagierte Schulleitung erbettelte sich bei Gönnern, örtlichen Firmen und Eltern das Material dafür.
    Die Schulleitung und viele Eltern, die es konnten, installierten die Gerätschaften an mehreren Samstagen. Donnerstags kam der Befehl, die Anlage sofort ausser Betrieb zu nehmen. Mittlerweile sind 3 Lehrerinnen wegen Beschwerden (Kopfschmerzen, Kreislauf, Verdauung) krank zu Hause, das W-Lan ist schuld.
    Antwort des Anlagenverantwortlichen: „Die Anlage ist noch gar nicht in Betrieb, nur die Hardware ist montiert“. Trotzdem musste die komplette Anlage demontiert werden. Die kranken Lehrer kamen erst wieder als alles abgebaut war.
    Ähnliches geschah als die Eltern die Schulräume an Samstagen strichen, es waren ca. 100 Eltern fleissig, die wiederum sehr engagierte Schulleitung und jeweils 5 bis 8 Lehrer. Von 94 Lehrern!
    Das ist leider meine Erfahrung, es wird nicht überall so sein, aber nach Recherchen doch sehr oft.
    Ich habe daraus gelernt: Nie nie wieder denen zur Hilfe kommen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here