Weiterer Landkreis führt wieder Abstandsregel in Schulen ein – samt Fernunterricht

1

REGEN. Viele Schüler im bayerischen Landkreis Regen müssen wegen der hohen Zahl an Corona-Infektionen ab Dienstag wieder regelmäßig von zu Hause aus lernen. Die meisten Schulen könnten den geforderten Abstand von 1,5 Metern zwischen den Kindern nicht einhalten und teilten die Klassen auf, erklärte der Leiter des Schulamts Regen, Walter Kloiber. Der niedersächsische Landkreis Friesland war vor zwei Wochen die erste Kommune, in der die Schulen zeitweilig aufgrund steigender Corona-Zahlen in einen Schicht-Unterricht zurückgekehrt waren.

Das Coronavirus sorgt weiter für Wirbel in den Schulen. Foto: Shutterstock

Jede Schule müsse selbst entscheiden, so heißt es nun in Regen, wie sie den Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht am besten umsetzt. Viele Schulen würden die Klassen nun teilen und im täglichen Wechsel unterrichten. «Der Unterricht wird in der Regel aber nicht reduziert, sondern stundenplanmäßig stattfinden», betonte Kloiber.

Schon seit Montag herrscht im Landkreis Regen Maskenpflicht im Unterricht. Außerdem gelten strengere Regeln für Veranstaltungen, Besuche in Pflegeeinrichtungen und die Gastronomie. «Wir wissen, dass wir den Bürgern viel zumuten», sagte Landrätin Rita Röhrl (SPD) am Wochenende. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis kommenden Sonntag (18.10.).

Auch in München, Memmingen und Rosenheim ist der Schulbetrieb gefährdet

Das Landratsamt reagiert damit auf die vielen Corona-Infektionen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) (Stand: Montag, 00.00 Uhr) liegt der sogenannte Inzidenzwert bei 72,3. Der Landkreis überschreitet also deutlich den bundesweit geltenden Corona-Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Auch die Städte München, Memmingen und Rosenheim sowie der Landkreis Fürstenfeldbruck übersteigen derzeit den kritischen Wert.

In Bayern gilt für die Schulen ein Stufenplan, der – je nach Infektionsgeschen – unterschiedliche Schutzmaßnahmen vorsieht:

  • „Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Regelbetrieb unter Hygieneauflagen.
  • Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 bis unter 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für Schüler auch am Sitzplatz im Klassenzimmer ab Jahrgangstufe 5. Alternativ zum Tragen einer MNB während des Unterrichts an weiterführende Schulen: Gewährleistung des Mindestabstandes im Klassenzimmer von 1,5 Metern.
  • Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Wiedereinführung des Mindestabstands von 1,5 Metern.“

Allerdings gilt eine grundsätzliche Einschränkung: „Bei den genannten Schwellenwerten handelt es sich um Richtkriterien, die den Entscheidungsträgern vor Ort als Orientierungshilfe bei ihrer Entscheidung dienen. Die letzte Entscheidung, ab wann welche Stufe greift, trifft das zuständige Gesundheitsamt in Abstimmung mit der Schulaufsicht.“ Anders ausgedrückt: Verbindlich ist das nicht.

Das Kultusministerium hat offenbar Druck gemacht, die Schulen wieder vollständig zu öffen

In fast allen Schulen im niedersächsischen Landkreis Friesland konnte in der vergangenen Woche wieder der normale Unterricht stattfinden, nachdem in der Woche zuvor wegen einer hohen Zahl von Corona-Infektionen das Schichtsystem wieder eingeführt worden ist,. «Wir befinden uns weiterhin in einer sehr dynamischen und sich täglich verändernden Situation und bewerten diese somit auch immer wieder neu», sagte der Gesundheitsdezernent des Landkreises. Ursprünglich war geplant, das Schichtsystem an den Schulen noch bis zu den Herbstferien weiterzuführen – das Kultusministerium hatte offenbar Druck gemacht, die Schulen wieder vollständig zu öffnen.

Lediglich an drei Schulen wurde aufgrund von positiven Corona-Fällen oder Verdachtsfällen im Wechsel jeweils nur die Hälfte der Klasse unterrichtet. Mittlerweile haben in Niedersachsen die Herbstferien begonnen. News4teachers / mit Material der dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

SPD-Chefin Esken stellt sich gegen die Kultusminister: „So ist an einen durchgängig zuverlässigen Unterricht nicht zu denken“

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Diesen Mut sollten alle Kreise aufbringen und dafür sorgen, dass das Experiment zumindest ein klein bisschen weniger gefährlich wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here