Jetzt doch: NRW startet wegen Corona früher in die Weihnachtsferien

29

DÜSSELDORF. Viele Schulkinder werden sich freuen: Die Winterferien werden zwei Tage früher beginnen als geplant. Damit soll das Infektionsrisiko bei den Familientreffen zu Weihnachten gesenkt werden. Aus Berlin kam vor der Entscheidung ein positives Echo, von der Opposition und von Lehrerverbänden Kritik.

Quarantäne vor Weihnachten? Landesregierungen erwägen das – NRW setzt es als erstes Bundesland um. Foto: Shutterstock

In Nordrhein-Westfalen können die Schüler wegen der Corona-Pandemie früher in die Weihnachtsferien starten als geplant. Um den Familien ein möglichst unbeschwertes Weihnachtsfest zu ermöglichen, habe man sich dazu entschieden, den 21. und 22. Dezember freizugeben, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch dem WDR. Damit wird Freitag, der 18. Dezember, der letzte Schultag in diesem Jahr.

Sie wolle in den kommenden Tagen mit Lehrer-, Eltern- und Schülerverbänden klären, wie der Ausfall im laufenden Schuljahr kompensiert und wie eine Notbetreuung am 21. und 22. Dezember sichergestellt werden kann, kündigte Gebauer an. Eigentlich hätten die Winterferien am 23. Dezember begonnen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte am Dienstag einen früheren Beginn der Winterschulferien in NRW um zwei Tage ins Spiel gebracht. Die Landesregierung werde das mit Verbänden erörtern, hatte Laschet gesagt. «Die Idee ist nicht schlecht.» Hintergrund der Überlegungen ist, dass die Menschen einige Tage vor Weihnachten die Kontakte möglichst beschränken sollten, damit es bei den Familienfeiern nicht zu Ansteckungen kommt. Die Ministerin sprach bei dieser Idee von einer «Vorquarantäne», die sie umsetzen wolle.

Spahn: Möglicherweise sind frühere Weihnachtsferien bundesweit ein Thema

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich positiv zu Überlegungen geäußert. «Das ist sicherlich ein Teil der Debatte», sagte Spahn in der Sendung «Frühstart» der Fernsehsender RTL und ntv. Für Eltern, Kinder und Lehrer sei Planbarkeit wichtig. «Das wäre mit so einer Maßnahme gegeben.» Das könnte auch Teil der Debatte am Montag sein, wenn die Länderchefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Schritte zur Pandemiebekämpfung beraten.

SPD-Oppositionsführer Thomas Kutschaty warf der Landesregierung in einer Mitteilung am Donnerstagabend einen «Zick-Zack-Kurs» vor, der «nur noch schwindelig mache». Noch vor wenigen Tagen habe Gebauer die Idee einer Verlängerung der Winterferien als untauglich bezeichnet. Außerdem kritisierte Kutschaty, dass die Landesregierung diese «bedeutende Maßnahme einsam und allein getroffen» habe, obwohl im Landtag an diesem Mittwoch Gelegenheit dazu gewesen wäre, das Parlament zu infomieren. «Die Leidtragenden sind einmal mehr die Schulen, Träger und Eltern, die unvorbereitet mit dieser Maßnahme konfrontiert werden.»

Philologen: Es gibt jetzt schon kaum Verschiebemöglichkeiten für die anstehenden Klausuren

Die Entscheidung der NRW-Landesregierunghat gemischte Reaktionen bei Eltern- und Lehrerverbänden ausgelöst. «Diese Idee ist nicht dienlich», sagte die Vorsitzende des Philologenverbands, Sabine Mistler, der «Rheinischen Post». Wichtig sei aus ihrer Sicht vor allem, dass insbesondere Oberstufenschüler noch ihre Klausuren schreiben könnten, da es in der jetzigen Situation kaum eine Verschiebemöglichkeit gebe.

Nach Ansicht des Präsidenten des Nordrhein-Westfälischen Lehrerverbandes, Andreas Bartsch, ist die Entscheidung verfrüht. «Je nach Infektionslage sollten dann Virologen beurteilen, ob dies sinnvoll ist», sagte er der «Rheinischen Post». Zudem sei nicht, sicher ob sich die Schüler in dieser Zeit in Quarantäne begäben. Das Vorstandsmitglied der Landeselternschaft der Gymnasien in NRW, Dieter Cohnen hingegen sagte dem Blatt: «Grundsätzlich ist eine solche langfristige Festlegung gut, weil sie Planungssicherheit für die Feiertage und für die Reise- und Touristikbranche bringt.» Es müsse jedoch geklärt werden, wo die beiden zusätzlichen Ferientage herkommen sollen. News4teachers / mit Material der dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Längere Winterferien? Kultusminister winken ab – „Infektionsschutz wirkt“

 

Anzeige


29 KOMMENTARE

  1. Wer sich gestern die „Debatte“ im NRW-Landtag zum Thema Schulen bzw. dem Eilantrag der SPD und Grünen „angetan“ hat, kann nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
    Da wird statt auf Fragen zu antworten von der Ministerin in aller Gemütsruhe der Beschluss der KMK zum Offenhalten der Schulen um jeden Preis vorgelesen (!), es werden Gegenfragen gestellt, man kann die Fragen leider nicht verstehen, man betont wiederholt, welch wunderbares „Maßnahmenpaket“ in NRW geschnürt worden ist (digitale Endgeräte für SchülerInnen und Lehrkräfte, Programm für Luftreinigungsgeräte, Lüftungsanweisung zum Querlüften, drei anlasslose Tests bis Weihnachten für Lehrkräfte). Ich hoffe, ich habe nichts Entscheidendes vergessen …
    Digitale Endgeräte: mich interessiert, an welchen Schulen schon Geräte für SchülerInnen oder Lehrkräfte angekommen sind.
    Luftreinigungsgeräte: welche Schule wird wann mit einem oder vielleicht zwei Geräten rechnen können? Welche Klassen/Kurse dürfen davon profitieren?
    Querlüften: wo gibt es Klassenräume mit Fenstern an gegenüberliegenden Seiten? Wo kein Querlüften möglich ist, muss auf mehr oder weniger Dauerlüften umgestiegen werden, also fast überall.
    Drei anlasslose Tests: das werden, so wie die Gesundheitsämter jetzt handeln, die drei einzigen Tests für Lehrkräfte bleiben – auch bei zunehmendem Infektionsgeschehen vor Ort. Wer symptomlos ist, wird nicht mehr getestet, werden im Unterricht Masken getragen, gilt man nicht mehr als Kontaktperson ersten Grades.

    Nun gibt es – obwohl die Schulen ja „keine Treiber der Pandemie“ sind – früher Ferien, damit die Kinder und Jugendlichen in „Vorquarantäne“ gehen können. Gleichzeitig sollen aber an den ausfallenden Tagen trotzdem Klausuren geschrieben und Notbetreuung geleistet werden. D.h. Lehrkräfte an weiterführenden Schulen werden nur zu einem Teil davon profitieren, zumal die ausfallenden Stunden ja auch noch vor- bzw. nachgeholt werden sollen. Also sind die zwei Tage ein Geschenk an die WählerInnen und eine weitere Zusatzbelastung für LehrerInnen.
    Wollen wir hoffen, dass nicht der vierte Advent noch zum verkaufsoffenen Sonntag ausgerufen wird – um trotzdem eine frische Infektion direkt vor Weihnachten zu ermöglichen.

    Die Veranstaltung im Parlament gestern war die Dokumentation völliger Hilf- und Planlosigkeit des Schulministeriums. Außer „die Schulen bleiben offen“ keinerlei belastbare Aussagen. Danke für nichts!

    • Theoretisch habe ich seit 3 Wochen einen Dienstlaptop.
      Von Endgeräten für Kinder habe ich noch nichts gehört… Beantragung, Anrecht… Hier ist davon noch nichts zu hören gewesen

    • @NRW-Lehrerin

      Ironie:
      – Das war gestern = der 11.11. …. TäTääää!
      – Womöglich war man in all dem Durcheinander der Ansicht, es handele sich um eine närrische Ersatzveranstaltung für die abgesagte übliche Eröffnung des Karnevals???

      Muss wohl so gewesen sein …

  2. Am besten ist immer noch der gebetsmühlen-artig wiederholte Spruch, dass Luftfilter ja nichts brächten, da sie ja an der Qualität der Luft nichts veränderten, da der CO(2)-Gehalt sich ja nicht verändern würde, weshalb ja gelüftet werden müsse, um einen Luftaustausch zu erreichen …
    Und OP-Säle haben Hepa-Filter, weil die Erbauer der Krankenhäuser so dämlich wie die Schild-Bürger waren und in den OPs keine Fenster eingebaut haben.
    Warum dürfen Schulminister als vollkommen Unbeteiligte sich eigentlich zum Thema „Inteligenz“ öffentlich äußern? Vermutlich aus den gleichen Gründen, warum sie sich auch zum Thema Raumlüftung äußern.

  3. Das reicht nicht. Da muss wenigstens noch eine volle Woche dazu, denn da die Kinder meist symptomlos sind, wird man die meisten Infektionen erst merken, wenn die Eltern angesteckt wurden. Das ist dann aber zu spät, um die Großeltern zu beschützen.

    Ich denke aber, dass die Frage ohnehin akademischer Natur ist. Bei den aktuellen Anstiegen der ITS- und der Todesraten wird es nicht tragbar sein, die Schulen bis Weihnachten offen zu halten.

  4. Hhmmmm, wenn das das Geseier der Verantwortlichen KM Gebauer in den letzten Wochen verfolgt hat und es mit dem Maß eines durchschnittlich begabten gesunden Menschenverstandes gemessen und mit den sehr deutlichen Anweisungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz und den Empfehlungen des RKI Abgleich, der kann nur zu einem Schluss kommen: Diese Frau ist entweder nicht nur – dickebank vermutet – intelligenzfrei, sondern und das wäre viel schlimmer mit einem Quäntchen Restintelligenz gesegnet dann aber völlig skrupellos!!! Sie opfert die Gesundheit aller mit Schule in Verbindung Stehenden auf dem Altar des Dogmas Präsenzunterricht. Die jetzt angeschoben Schulzeitverschiebung bedeutet zum einen ein völliges Planungschaos an den Schulen (diese Arbeit dürfen dann SL und die Stundenplaner erledigen) , ändert gar nichts an der Situation der weiterhin vollen Klasse ohne geltende Abstandsvorschriften, für die außerhalb von Schulen bei Verstoß saftige Bußgelder verhängt werden und schwächt lediglich das Problem des morgens überfüllten ÖPNV ab. Geteilte Lerngruppen würden auf alle diese Probleme positiv einwirken, böten in einem Wechselmodell der Präsenz an jedem zweiten Schultag verlässliche Planungsmöglichkeiten für alle Beteiligten (eben auch für Eltern ….btw: der Vater, der hier im Forum geschrieben hat, er würde lieber an Corona sterben als seine Kinder nochmal über Wochen zuhause zu haben hat nicht nur einen an der Waffel, sondern der braucht dringend einen Besuch vom Jugendamt) und würde auch die angedachte Ferienregelung mit den daran gekoppelten Problemen unnötig machen. Aber – wie gesagt: was will man von einer strunzendoofen oder völlig skrupellosen KM Gebauer – ohne jegliche Expertise oder Kompetenz in dieses Ministeramt gehieften Totalausfall – erwarten. Einen Fehler eingestehen zu können braucht Charakter und eine gewisses Vermögen zur Selbstreflektion….hier gesucht …. leider Fehlanzeige. Yvonne, hau endlich in den Sack und mach Platz für jemanden, der den Job verantwortungsbewusst, kompetent und integre ausfüllen kann!!!! Es ist bereits weit nach 12!!!!!

  5. Für mich hört sich das eher wie 4 Tage mehr Ferien an, denn wenn der letzte Schultag nicht der Dienstsg ist, sondern der Freitag, dann sind das 4 Tage, auch, weil über die Ferien häufig die Haussufgaben anders aufgegeben werden- wenn überhaupt, da erholubgszeit – als übers Wochenende.

    Ich finde das absolut richtig, kann aber auch die Verbände verstehen, dass auf einmal zwei Unterrichtstage und ein „Lern-Wochende“ fehlt. Vor allem wird das ganze soziale Gedöns, was vorher an den beiden Tagen vor den Ferien stattfand im Zweifelsfall nun eben am Freitag und vielleicht schon am Donnerstag stattfinden.

    • @Gümnasiallehrer a.D.

      „weil über die Ferien häufig die Haussufgaben anders aufgegeben werden- wenn überhaupt“

      Hausaufgaben über die Ferien?
      Wo gibts denn sowas???
      (Tipp: §)

  6. Nur mal so zum Verständnis: Es gibt Hausaufgabenerlasse, in denen bspw. geregelt ist, dass in Grundschulen über das Wochenende keine HA’s aufgegeben werden dürfen. Und falls es Schulen gibt, die über die Ferien HA’s aufgeben, finde ich das verwerflich. Kinder und Jugendliche sind keine Erwachsenen! Ich bin der Meinung, dass Kinder in diesem Land schon lange nicht mehr Kinder sein dürfen, sondern immer früher mit Problematiken oder dem Arbeitsaufwand aus der Erwachsenenwelt belästigt werden. Teilweise haben Jugendliche eine „Wochenarbeitszeit“, die höher ist als die von so manchem Arbeitnehmer (siehe 35-Stunden-Woche).

      • Das Gymnasien nur wenig Wert auf pädagogische Aspekte legen, war mir schon immer bewusst. Gut, dass es Gümnasiallehrer außer Dienst gibt. Auch am Gymnasium befinden sich junge Menschen, die sich noch in der Entwicklung befinden und keine „fertigen Menschen“ sind.

        • Das ist ein Pseudonym von einer Person. Das Pseudonym sagt im Prinzip nichts über die Person die dahinter steckt und ist schlimmstenfalls ein Statement.

          • Ach echt? Schön, dass es mir noch mal erklärt wurde….
            Finden Sie eine Bemerkung wie „…soziales Gedöns…“ nicht anstößig, wenn doch per Gesetz ein erzieherischer Auftrag von Lehrkräften definiert ist? Und damit meine ich nicht das Zeigen von irgendwelchen Filmen, sondern die immer wichtiger werdende Wertevermittlung!

    • Weil die Kinder ja auch so wahnsinnig viel HA aufbekommen…Unfasslich, Mittags nur 15 min. HA (Im Vergleich Playstation und Co spielen sie 1-3h), am Wochenende nichts, in den Ferien nichts und alle gehen aufs Gymnasium, klar, verstehe ich, ist logisch. Auch Grundschulkinder können Freitags Nachmittags eine HA erledigen und Lesen üben schadet auch am Samstag und Sonntag und schon gar in den Ferien nicht…Was heißt eigentlich müssen, sie dürfen lernen. Schaut mal ins Ausland, da ist manches Kind froh, wenn es lernen darf. Ich kann es nicht mehr hören.

      • Auch hier noch mal zum Verständnis: Der Hausaufgabenerlass für Grundschulen in NRW sieht eine maximale Hausaufgabenzeit von 30 Min. täglich vor. Aber es ist ja müßig, sich mit Kommentaren auseinanderzusetzen, deren Verfasser offensichtlich nur vordergründiges Wissen besitzen.

  7. Da ja wohl Notgruppen geschaffen werden sollen, in denen Lehrkräfte Aufsicht führen müssen, aber dann irgendwo zwei Tage gestrichen werden, heißt das doch für mich: Zwei Tage mehr im Präsens, oder? Wieder Mehrarbeit durch die Hintertür!

    • In der Tat! Aber es geht doch um die Bildungschancen der Kinder, die bei Ausfall der 2 lächerlichen Tage massiv beeinträchtigt werden.

      Stimmt, wann zeig ich denn dann die Filme, die normalerweise an den 2 Tagen laufen 😀

      (Und das nicht aus Spaß, sondern um unter der Korrekturlast nicht komplett zusammenzubrechen)

  8. 1978 wars … „Ja dann wird wieder in die Hände gespuckt,
    Wir steigern das Bruttosozialprodukt.
    Ja, ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt.

    Die Krankenschwester kriegt ’nen Riesenschreck,
    Schon wieder ist ein Kranker weg.“

    (Bruttosozialprodukt Lyrics – Geier Sturzflug)

    Wer hätte gedacht dass eine Partei (FDP) dies mal wahr macht.
    So wie „Ich mach‘ Spaß, ich mach‘ Spaß! Und kost‘ Benzin auch Drei Mark Zehn…“ (1,585 €)

  9. Da fand gestern eine Debatte im Plenum des Landtages statt und Fr. Genauer haut anschließend (!) die nächste populistische Maßnahme raus- im WDR! Erst danach fällt ihr auf, dass damit auch ein Rattenschwanz verbunden ist ( Klausuren, Betreuung, Geschwisterkinder in der KITA etc.) und nun will man mit den Lehrerverbänden klären, wie dies zu lösen ist!? Getreu ihrem Motto: Ich hatte die tolle Idee, macht ihr mal, liebe Schulleiter; wofür habe ich euch (in der Grundschule ) A14 bzw. A13 spendiert? Zu Dr. Stamp könne sie ja sogar persönlich gehen und das noch mit den KITAs besprechen, meinte sie heute morgen auf eine etwas süffisante Nachfrage im WDR. Ach, sooo macht man verantwortungsvolle Politik für Millionen SuS, 200 00 LuL und dem gesamten Schulpersonal!!?? Den Kinder und Eltern wird ein bisschen Zuckerbrot vor die Nase gehalten, um weiter mit ihrem Präsenzunterricht machen zu können. Auch heute werden wieder dutzende Klassen und Lehrer in Quarantäne gehen. Die sagen: Vielen Dank mal wieder für gar nichts!!

  10. Was sollen zwei zusätzliche Tage bewirken? Asymptomatische Infektion, Inkubationszeit…Soll das ein Beitrag zum Infizieren der Großeltern werden?
    Aber wer sich die aktuellen Zahlen und die Prognosen zur Belegung der ITS ansieht, müsste schon völlig skrupellos sein, um weiter ungeschützten Vollbetrieb zu fahren.
    Die Intensivstationen füllen sich und in der Schweiz ist Triage angesagt. Wollen das die KMs auch für Deutschland? Wieler warnt bereits davor, dass Schulen zunehmend zu Infektionsherden werden

  11. Und wo haben wir es wieder erfahren? Richtig! In den Medien! Kann diese Frau nur ein einziges Mal die Schulen zuerst informieren??
    Frech finde ich ja, eine Notbetreuung durch Lehrkräfte an den beiden Tagen zu fordern und gleichzeitig nächstes Jahr zwei Ferientage streichen zu wollen. Wenn ich an diesen beiden Tagen arbeiten muss, lass ich mir doch nicht noch 2 Tage wegnehmen!

  12. Die Kultusminister machen heute zutage Rentenpolitik: Je mehr alte möglichst rasch wegsterben, desto größer die Einsparungen der Rentenkassen. So dumm ist das gar nicht – allerdings pervers menschenverachtend.

    • @Mary-Ellen

      2016 bei YouTube reingestellt, dann ist es wahrscheinlich auch aus 2016.

      Und leider immer noch brandaktuell, besonders ab etwa Minute 4, wie Sie schon erwähnten: „Die letzten Sätze …“
      Dann geht es um Bildungspolitik.

      Einfach nur 🙁 .
      … aber wie so oft, mit Humor lässt sich so manches im Leben wenigstens ein bisschen besser ertragen, auch wenn es in der Sache scheußlich ist!
      😉

  13. Placebo-Maßnahme, um Handlungsfähigkeit zu suggerieren. Mir scheint Gebauer und Laschet sind überfordert. Vermutlich müssen die Zahlen deutlich über den jetzt gemeldeten 50.000 Schüler*innen und 3.500 Lehrer*innen liegen, bis den geneigten Damen und Herren in der Landesregierung mehr einfällt als punktuell so zu tun als ob?
    Die durch die Pandemie dramatisch offen gelegten strukturellen Probleme im Schulsystem werden nicht einmal ansatzweise angegangen.

    • Das Christkind ist 2020 Jahre alt, also vulnerabel. Und da kann von einer christlichen Regierung erwartet werden, dass sie Rücksicht nimmt auf die ältesten Mitglieder der werteunion. Die FDP wird das sogar mittragen, da das Weihnachtsgeschäft zu dem zeitpunkt schon gelaufen ist und sich in den letzten Jahren ohnehin herausgestellt hatt, dass die Umsätze nach dem Fest höher sind als vor dem Fest. Letzteres ist Folge der vielen Geldgeschenke bzw. Gutscheine sowie den anfallenden Umtauschaktionen.

      • @dickebank

        Ihre Gags sind um Längen besser als die von Frau Gebauer … uuuppsi!
        Die macht ist ja gar nicht lustig, sie meint ihren Blödsinn ernst. 🙂

        Trotzdem, @dickebank, vielen Dank für den Lacher des Tages (schon am Mittag).

  14. Wieder einmal hat Fr. Gebauer mächtig einen rausgehauen…vordergründig als nette Geste an die Familien, die dann im „großen Kreis“ (max z.Z. wie viele Personen???) – gedachte Bedingung, damit das klappen kann, die SuS begeben sich in der Zeit vom 18. bis zum 24.12. In „freiwillige Quarantäne“. Wow, das wird auf jeden Fall funktionieren, weil die SuS es zuhause in den 4 Wänden so geil finden…und die Eltern sicherlich wirksam Einfluss dahingehend nehmen werden. Ein gemeinsames Familienfest scheint aber für die KuK nicht angestrebt zu sein, denn diese müssen an den beiden Tagen die Notbetreuung machen, in der Oberstufe Klausuren schreiben lassen (damit die Weihnachtsferien nicht zu langweilig werden versorgen die KuK sich noch mit Arbeit) …. dass gerade auch die KuK Eltern haben, die viele aus Infektionsschutzgründen in den vergangenen Wochen nicht mehr gesehen haben, scheint hier keine Rolle zu spielen. Wir verzichten quasi seit Wochen auf Besuche unserer betagten Mütter, denen wir nicht das Virus aus der abstandsfreien Schule mitbringen wollen. Aber was soll’s? werden nun wieder die Lehrerbascher denken….die „faulen Nörgler“ sollen endlich mal ihren Job machen…in der freien Wirtschaft würden sie….blablabla ( hier bitte die liebsten Legenden einsetzen, die in solchen Fällen verbreitet werden) Hier wird wieder einmal die völlige Konfusion deutlich, die im Kopf und im Handeln von KM Gebauer herrscht….ich bleibe bei meinem Mantra…..“Pack deine Sachen und geh, Bauer!!! Mach Platz für jemanden, der / die die Kompetenz und ein ehrliches Interesse an den Aufgaben einer verantwortungsvollen Amtsführung hat.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here