Lehrerverbände fordern: Lehrer früher impfen als vorgesehen – Studie bestätigt: Lehrer und Erzieher tragen höheres Corona-Risiko

106

BERLIN. Die gute Nachricht: Die Zulassung des ersten Impfstoffs gegen das Coronavirus rückt näher. Die schlechte (aus Sicht von Lehrkräften): Die Ständige Impfkommission sieht Erzieher und Lehrer in seiner Prioritätenliste, in welcher Reihenfolge geimpft werden soll, erst in der vierten Kategorie von insgesamt sechs. Lehrerverbände widersprechen jetzt. Und eine aktuelle Studie aus Großbritannien gibt ihnen Recht: Danach tragen Angehörige aus Sozial- und Bildungsberufen nach Angehörigen der Gesundheitsberufe das höchste Risiko, sich bei der Arbeit anzustecken und schwer zu erkranken.

Lehrer tragen laut einer britischen Studie ein 2,5 Mal höheres Risiko, sich im Beruf mit Corona anzustecken und schwer zu erkranken, als angehörige „nicht-essentieller“ Berufe. Foto: Shutterstock

Die Ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut hat vorgeschlagen, die Bevölkerung bei den anstehenden Impfungen gegen das Coronavirus in Gruppen mit unterschiedlicher Priorität einzuteilen – und in entsprechender Reihenfolge zu impfen.

Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher sind danach erst in der vierten Kategorie („erhöhte Priorität“) vorgesehen – gleichzeitig mit Menschen im Alter von 66 bis 70 Jahren. Über-70-Jährige und Angehörige von Gesundheitsberufen (auch solchen ohne Kontakt zu Corona-Patienten) sollen zuvor geimpft werden. Der finale Entwurf der Impfkommission ist nach Angaben einer Sprecherin des Robert Koch-Instituts noch nicht veröffentlicht.

Philologen: „Wir brauchen angemessen schnelle Impfungen für Lehrkräfte“

Gegen die vorgesehene Reihenfolge regt sich Widerspruch. Der Deutsche Philologenverband fordert die Kultusminister auf, dafür zu sorgen, dass Lehrer früher als bisher geplant gegen das Corona-Virus geimpft werden können. Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing positioniert sich damit gegen den Vorschlag der Ständigen Impfkommission, Lehrkräfte erst in die vierte von insgesamt sechs Impfgruppen einzuteilen. Lin-Klitzing: „Jeden Tag treffen sich elf Millionen Menschen ohne Einhaltung der Abstandsregeln in unseren Schulen. Sollen die Schulen für Kinder offen bleiben, brauchen wir angemessen schnelle Impfungen für Lehrkräfte und effektive Schutzmaßnahmen für die Schülerinnen und Schüler.“

Der VBE in Baden-Württemberg schlägt in die gleiche Kerbe. Auch er meint, Lehrkräfte sollten früher geimpft werden. Er fordert von der Kultusministerkonferenz konkret, sich für einen Platz auf der dritten Stufe in der Impf-Reihenfolge der Ständigen Impfkommission einzusetzen. „Nur gesunde Kolleginnen und Kollegen können unterrichten, kranke nicht. Wer an offenen Schulen interessiert ist, muss die Lehrerinnen und Lehrer entsprechend schützen“, sagte Landesverbandsvorsitzender Gerhard Brand in Stuttgart.

Unicef: Lehrer zu impfen ist ein entscheidender Schritt zurück zu funktionierenden Bildungssystemen

Auch die UN-Kinderhilfsorganisation Unicef hat eine bevorzugte Impfung von Lehrkräften gegen das Coronavirus gefordert. „Die Coronapandemie hat der Bildung von Kindern auf der ganzen Welt schwer geschadet“, teilte Unicef-Chefin Henrietta Fore heute mit. Lehrer zu impfen sei ein entscheidender Schritt zurück zu funktionierenden Bildungssystemen. Lehrer sollten Fore zufolge bevorzugt Zugang zu Impfungen bekommen, sobald medizinisches Personal und Risikogruppen geimpft wurden. „Das hilft, Lehrer vor dem Virus zu schützen, ihnen Präsenzunterricht zu ermöglichen und letztlich, Schulen offen zu halten“, schrieb die Unicef-Chefin einem Bericht des „Ärzte-Blatts“ zufolge.

Tatsächlich tragen Lehrer offenbar ein größeres Risiko, sich im Beruf mit dem Coronavirus anzustecken und daran schwer zu erkranken, als Angehörige der meisten anderen Berufsgruppen. Dies ergab eine Analyse eines Teams von Epidemiologen der Universität von Glasgow. Dieses nutzte unter anderem die UK Biobank, die Datensätze von rund einer halben Million Menschen enthält, sowie britische Corona-Daten aus dem ersten Lockdown, der in Großbritannien von Mitte März bis Ende Juli dauerte.

Die Studie umfasste somit gut 120.000 Menschen im Alter zwischen 49 und 64 Jahren. Über 35.000 (29 Prozent) übten dabei einen sogenannten «essenziellen» Beruf aus, arbeiteten also im Gesundheitswesen (neun Prozent), im Sozial- und Erziehungswesen (elf Prozent) sowie in den Bereichen Polizei, Transport und Lebensmittelzubereitung (neun Prozent). Wie die Wissenschaftler im Fachblatt «Occupational & Environmental Medicine» berichten, verglichen sie dann, wie hoch das Risiko einer Covid-19-Infektion mit schwerem Verlauf, also mit Klinikaufenthalt oder gar Todesfolge, für die unterschiedlichen Berufsgruppen war.

Das höchste Risiko tragen Angehörige des Gesundheitswesens – gefolgt von Angehörigen der Bildungs- und Sozialberufe

Insgesamt traten 271 dieser Fälle auf. Ihre Untersuchung ergab, dass Angehörige des Gesundheitswesens – Ärzte, Apotheker, medizinisches Hilfspersonal, Pflegekräfte und Rettungssanitäter – ein siebenmal höheres Risiko für eine schwere Erkrankung hatten als Vertreter nicht-essenzieller Berufe. Beim medizinischen Hilfspersonal war dieses Risiko sogar neunmal höher. Bei Beschäftigten im Sozial- und Bildungswesen war die Wahrscheinlichkeit eines schweren Covid-19-Verlaufs immerhin um 84 Prozent höher, während «andere» Beschäftigte essenzieller Berufe ein um 60 Prozent höheres Risiko aufwiesen. Gegenüber nicht-essentiellen Berufsgruppen zeigte sich ein 2,5 Mal höheres Risiko. News4teachers / mit Material der dpa

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Dieser Beitrag wurde mit Unterstützung der Leserinnen und Leser von News4teachers realisiert.

Um unser Nachrichtenangebot erweitern zu können und um mehr Zeit für Recherche zu bekommen, die für Hintergrund-Stücke nötig ist, bitten wir Sie um Ihre Hilfe. Unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell, damit wir Ihnen mehr Beiträge anbieten können! Helfen Sie uns, der Bildung in Deutschland eine publizistische Stimme zu geben!

Mehr Informationen dazu – gibt es hier.

Kultusminister wollen Schulen nach Weihnachtsferien schnell wieder in Regelbetrieb nehmen – droht dann bald die dritte Welle?

Anzeige


106 KOMMENTARE

  1. Bitte dabei aber nicht die Freiwilligkeit vergessen. Nur wer geimpft werden möchte, sollte auch geimpft werden. Es gibt Gründe, warum man sich momentan gegen eine solche aussprechen möchte.

  2. Ach kommt, was solls, packt die Lehrer doch gleich in die letzte Gruppe, Schulen sind doch sicher. Und wenn dann noch ein paar Lehrer draufgehen, kein Problem, wir haben doch einen Lehrerüberschuß.
    Kann man sowas eigentlich noch ohne Sarkasmus kommentieren?

  3. Lehrer und Erzieher mit als Erste zu impfen, finde ich richtig. Allerdings konnte ich hier bei diesem Thema schon mehrere erboste Kommentare lesen, dass man gar nicht einsieht, sich impfen zu lassen. Gerade auch die, die am meisten über zu wenig Schutz für Lehrer und Erzieher jammern.

    Das finde ich bezeichnend (um nicht „jämmerlich“ zu sagen).

    • Jetzt ist es dann echt mal gut. Erst erzählt man uns, wir haben ja gar kein Risiko…Was für jeden normal intelligenten Menschen mehr als ein schlechter Witz war. Und jetzt wo es eventuell passieren könnte, dass sich gar nicht genug impfen lassen wollen…ja da könnten doch die Lehrer und Erzieher wieder an die Front. …und Sie Supermann haben es echt nötig hier andere als jämmerlich zu bezeichnen. Wenn die Impfung ohne Risiko wäre, dann gäbe es eine Impfpflicht, so wie bei der Masernimpfung. Aber das mit der Intelligenz ist halt so eine Sache…die meisten Ärzte aus meinem Umfeld sind eher skeptisch, aber ich habe natürlich nicht Ihre Weitsicht für die perfekten Lösungen in egel welchem Gebiet.

      • @n.,

        auch Sie schreiben da etwas, was niemand gesagt hat, zumindest ich nicht, um dann das nicht Gesagte als absurd zurückweisen zu können. Was soll der Quatsch. Dass es 0% Risiko an Schulen gäbe, sagte doch hier niemand. Aber die hier Versammelten könnten sich doch vielleicht beruhigen, wenn sie mit als Erste geimpft werden würde. Komisch, DAS wollen etliche aber auch nicht.

        Seltsam auch, dass Ärzte, die ich zitiere, keine Ahnung haben sollen (Schulen als Infektionsherde). Ärzte, auf die Sie sich berufen, haben aber angeblich Ahnung (Impfskepsis). Immer, wie man’s gerade braucht. Das fällt auf. Auch wenn die Namen wechseln und manche ständig neu auftauchen, aber alles bisher Geschriebene kennen. Ja,ja, ich weiß, die stillen Mitleser halt. 🙂

        • Oka werden Sie eigentlich auch belobigt für ihre Arbeit hier vom Zar?
          Das politische Auftragsgeschreibsel muss sich doch irgenwie bezahlt machen….die mit den drei Buchstaben scheinen insbesondere in diesem Forum zu mutieren. Eine besondere Spezies, die Kurier des Zaren.

        • Auch wenn Sie hier erschreckend regelmäßig den größten Blödsinn von sich geben – dass sich Lehrkräfte, die individuell keine impfrelevanten Vorerkrankungen haben, nicht impfen lassen wollen, ist auch für mich unverständlich. Aber letztendlich auch nicht weiter schlimm: wer nicht will, sorgt dafür, dass andere schneller geimpft werden. Die Risikoabwägung zwischen Covid19 und Impfnebenwirkung darf und muss jeder für sich vornehmen. Zwang ist da kontraproduktiv.

    • @Oka,

      für den niveauvollen Kommentar kann ich leider keine Punkte geben.
      Hätte Heidi Klum jetzt nicht gesagt „Leider habe ich kein Foto für dich?“

      Aber für Ihre Mühe:

      LIKE.
      😉

      Oka,
      wir verstehen Sie.
      Alles wird gut.

      @Oka,
      @alle,

      „Erstmals mussten in einem deutschen Krankenhaus Ärzte darüber entscheiden, welcher Patient beatmet wird und welcher nicht, da nicht genügend dafür ausgerüstete Intensivbetten zur Verfügung standen.“
      Heute, 15.53 Uhr.

      https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/triage-zittau-aerzte-leben-tod-entscheiden-35358948

      Wenn jetzt noch sagt/schreibt/denkt „Aber das ist doch nur eine normale Grippe. … Und es sterben doch jedes Jahr so viele Menschen weil … und da wird gar nichts gemacht … Und das verstehe ich nicht! Und überhaupt finde ich das alles nicht schlimm!“

      Sorry, dass ich das mal ganz unfein ausdrücken muss:
      Diese Dummschwätzer soll der Blitz beim Sch**ßen treffen!“

      • @Pit, ach was, passt doch. Wahrscheinlich sind Sie ja Lehrer oder Erzieher. Sicherlich reden Sie mit den Kindern genauso, also warum hier ein Blatt vor den Mund nehmen.

        Bzgl.: „Sorry, dass ich das mal ganz unfein ausdrücken muss:
        Diese Dummschwätzer soll der Blitz beim Sch**ßen treffen!““

          • Das überfordert Oka, weil er sich dabei mit Ethik beschäftigen müsste. Die Intensivmediziner aus meiner Familie werden von Tag zu Tag deutlicher. Pit war dabei noch sehr freundlich in seiner Formulierung. Was sie über die Schulpolitik denken, ist sicher nicht mehr freundlich.

        • @Oka,

          für den niveauvollen Kommentar kann ich leider keine Punkte geben.
          Hätte Heidi Klum jetzt nicht gesagt „Leider habe ich kein Foto für dich?“

          Aber für Ihre Mühe:

          LIKE.

          Oka,
          wir verstehen Sie.
          Alles wird gut.

        • @Oka

          „Wahrscheinlich sind Sie ja Lehrer oder Erzieher.“

          Ach wie gut dass niemand weiß, dass mein Rumpel Oka heißt.

          (Manchmal MUSS sie raus, die Wahrheit …)
          🙂

          Aber, liebe(r) Oka,
          tatsächlich ist die Frage von Riesenzwerg doch sehr interessant:

          „Riesenzwerg 16. Dezember 2020 um 16:46

          Liebe(r) Oka,

          mich würde interessieren, was Sie zum Thema: Arzt muss entscheiden, wer ein Beatmungsgerät bekommt sagen.“

          Liebe(r) Oka,
          bitte entziehen Sie sich nicht (wieder) der Diskussion an einem wirklich interessanten Punkt, denn das wäre dann ja schon wieder ein „Cliffhänger“ – ja, der letzte ist ja noch gar nicht lange her.

          Bitte erhellen Sie uns themenbezogen.
          Gehen Sie uns im Hinblick auf eine herausragende Diskussionskultur voran wie ein helles Licht in dunkler Nacht.

          Oka,
          die Welt braucht Sie – jetzt!

          • Vielleicht kann jemand eine Liste mit offenen Oka Fragen erstellen, die dann immer gepostet werden. Daraus könnte man eine unterhaltsame Folge gestalten.

        • Auch das Universitätsklinikum Heidelberg hat sich auf eine Triage bereits eingestellt. Auch u.a. nachzulesen im Spiegel (zuletzt aufgerufen am 17.12.2020 um 18.00 Uhr). Wer trägt Ihrer Meinung nach die Verantwortung für diese Entwicklung?

      • Im Gegenteil, zur Abschätzung und Untersuchung der Impfwirkung und der Nebenwirkungen sowie Impfschäden ist diese Klientel doch ein großen Versuchsfeld, das die relevanten Altersgruppen von 23 bis 67 Jahren mit Schwerpunkt im letzten Quartil umfasst

    • Da wir ja so ziemlich alle vom Fach sind, folgende Frage: Was macht man mit Kids, die im Unterricht permanent stören und provozieren?
      Ich persönlich empfinde die Taktik, solche kleinen Nervsäckchen zu ignorieren, bis sie sich beruhigt haben, sehr effektiv! Hat bisher immer geholfen – manchmal dauert es zwar ein wenig, aber bisher hat auch der letzte Wutzwerg gemerkt, dass mit Geschrei und inhaltsfreien Rumgezicke auf lange Sicht kein Staat zu machen ist. 😉
      @Oka: Für Sie ein ganz lieb gemeintes Schweigeeinhorn!

  4. Es wird immer wieder gefordert, Schulen und Bildungseinrichtungen so schnell wie möglich, sobald es die Fallzahlen es zu lassen,uneingeschränkt zu öffnen.
    Da ist es m.E. unabdingbar, zu den ersten zu gehören, die geimpft werden sollen um dem nach zu kommen. Und das nicht erst an 3 oder 4 Stelle, sondern aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Kita u Schulkindern! Frau „Dr“ Giffey hatte das halbherzig neben der Forderung, als erstes wieder zu öffnen mal angemerkt, wird aber wie schon so oft im Sande verlaufen…

    • Also, ich als 65 jährige Grundschullehrerin würde mich lieber heute als morgen impfen lassen!
      Da Kinder nicht geimpft werden und ich aus verschiedenen Gründen nicht zwingend auf einen milden Verlauf einer Covid-19 Erkrankung spekulieren kann, Luftfilteranlagen wohl in den nächsten 11/2 Jahren in Schulen nicht zur Verfügung stehen werden und ich nach dann 45 Dienstjahren auch mein Rentnerdasein ohne Long-Covid leben möchte, immer her mit dem Impfstoff.

      • Da hätte ich mich bis zur nahen Pensionierung längst freistellen lassen!
        Eine medizinische Begründung gibt es da allemal.
        Selbst schuld, sorry!

        • Ich hatte gerade um ein Jahr verlängert, da wir keine Lehrer bekommen.
          Schon jetzt hat eine Klasse keinen eigenen Klassenlehrer, würde ich gehen müssten auch meine Erstklässler von ständig wechselnden Praktikanten betreut werden. Das ist eine ganz schlechte Option für eine Klasse!

          • Und das genau ist das „Problem“- wir LuL beuten uns permanent selbst aus. Wenn man sowas nicht macht- damit eben nicht dieses System stützt- muss die vorgesetzte Behörde Leute rekrutieren. Dass pädagogische Überlegungen vielfach keine Rolle spielen, muss ich Ihnen mit Ihrer Berufserfahrung sicher nicht erklären. Die Klasse wird`s überleben- Sie möglicherweise nicht.

          • Ist wie mit den Servern, in Schulen wird eben alles auf Sigma-Bruch ausgelegt. Solange noch nicht alle Lehrkräfte zusammengeklappt sind, veranlasst das Ministerium Regelunterricht.

        • Nicht jeder will sich einfach wie Judith es wohl tun würde, „aus dem Staub“ machen, um einen gewählten Begriff zu verwenden.
          Es gibt aber auch Lehrer, die ihren Beruf mit Leidenschaft, Engagement und Liebe ausführen-und deshalb weiter machen wollen. Ich selbst habe meine Pensionierung auch schon zwei Mal verschoben und werde es, in der Hoffnung, dass 2021/22 wieder ein „normaleres“ Schuljahr wird, nochmals tun.

          • Es tut mir wirklich leid für sie, alter Pauker, dass sie in ihrem Leben sonst nichts haben, wenn sie nicht einmal ihre Pensionierung geniessen können…

            Ich hoffe, dass es mir nie so ergehen wird.

    • Sicherlich spekuliert man so, aber was ist mit den anderen Nebenwirkungen? Und was mit den eher seltenen Nebenwirkungen? Und dann rede man über die möglichen Impfrisiken, die echten schweren oder auch „nur“ leichten Impfschäden der bislang noch nie jahrelang am Menschen getesteten – und zur Stunde in der EU noch gar nicht zugelassenen! – neuartigen, genetischen Impfstoffe, das sind Vektor- bzw. DNA-Impfstoffe oder das messenger-RNA-(mRNA-)Impfstoffe.

      Reden wir daher über die Nebenwirkungen ebenso wie über die möglichen Impfschäden.

      Vielleicht zeigen sich die durch die neuartigen, die genetischen Impfstoffe verursachten Impfschäden erst nach mehreren Jahren. Warten wir besser noch ein paar Jahre, ehe wir die neuen Vakzine pauschal loben und gutheißen.

      Nein zu einem riskanten Großversuch, einer gentechnischen Veränderung getarnt als „Impfung gegen Corona“. Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen.

      Mein Fazit: Händewaschen, Niesetikette, bei Fieber zuhause bleiben, das war und das bleibt wichtig … heute nicht anders als vor zweieinhalb bis drei Jahren, als 25.100 Menschen an der saisonalen Influenza starben.

      Keine Impfexperimente.

  5. „Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher sind danach erst in der vierten Kategorie („erhöhte Priorität“) vorgesehen – gleichzeitig mit Menschen im Alter von 66 bis 70 Jahren.“ – In die vierte von insgesamt sechs Kategorien eingeordnet zu werden klingt natürlich erst mal nicht nach besondererer Dringlichkeit – aber könnte es nicht sein, dass die Ständige Impfkommission weiß, was sie tut? (Kleiner Hinweis: Bei denen handelt es sich nicht um Politiker, folglich gilt die Unschulds- statt der Unfähigkeitsvermutung.)

    Immerhin stehen Lehrkräfte damit auf derselben Stufe wie die 66-70jährigen, deren Risiko altersbedingt und aufgrund häufigerer Vorerkrankungen nicht gerade gering sein dürfte. Im Übrigen muss man sehen, dass bei einer zunächst vergleichsweise geringen Impfstoffmenge eine Priorisierung zwingend erforderlich ist und es dann Sinn macht, sich sehr genau und mit einer recht engmaschigen Einteilung zu überlegen, in welcher Abfolge man impft – und es ist ja nicht gesagt, dass die Kategorien eins bis drei (von insgesamt sechs) die Hälfte der bundesdeutschen Bevölkerung umfassen würden, das wird eher ein vermutlich deutlich kleinerer Personenkreis sein. Es fehlen also unter Umständen schlicht Informationen, um sicher beurteilen zu können, was „vierte Kategorie“ eigentlich bedeutet – z.B. wer neben Gesundheitspersonal und Hochbetagten den höheren Kategorien angehört und wie viele Impfdosen für diese Kategorien tatsächlich benötigt werden.

    Im Übrigen ist mir persönlich alles recht, solange das vom RKI entschieden wird (bzw. einer beim RKI angesiedelten Kommission) statt von der Politik und bitte, bitte bloß NICHT von Kultusministern – die wären am Ende im Stande, die Impfung für ihre Lehrkräfte abzulehnen, weil sie Kosten verursacht, mit der bekannten Begründung „Die Schulen sind sichere Orte“ und „Unsere Hygienekonzepte funktionieren“.

    • @ ich bin neu hier.
      Zustimmung. Bevor der oberste Dienstherr*in sowas entscheidet….. Und Ja- ich bin Naturwissenschaftlerin– und beäuge die Impfung auch trotzdem etwas misstrauisch- wider besten Willens….. Im Umkehrschluss kann die oberste Dienstbehörde ja auch nicht haftbar gemacht werden, wenn die Impfung freiwillig erfolgt ist….

        • @Biene

          Oh blöd, hätte ich das mal eher gewusst!
          (Ironie-Alarm)

          Für die Fremdenlegion bin ich vermutlich auch schon zu alt …

          Naja, erst haste kein Glück und dann haste Pech.
          😉

    • @Ich…

      Es geht vor allem darum, zuerst alte zu impfen. Ob die Stiko da wirklich weiß was sie tut, wage ich inzwischen dann doch zu bezweifeln.

  6. Es ist die völlig falsche Forderung. Bis jetzt wurde getestet wie sich das Virus möglichst in der Schule ausbreitet. Und dann soll ab jetzt bei Lehrern getestet werden wie die unterschiedlichen Impfstoffe wirken, und ob man das Virus trotz Impfung weiterverbreiten kann oder nicht. Und wie lange und umfassend die Immunisierung anhält.
    Bevor dies wissenschaftlich nicht erforscht und geklärt ist, sollen und müssen grundlegende Schutzmaßnahmen in einem angemessenen Rahmen aufrecht erhalten werden.
    Wer sich impfen lassen möchte, sollte dies tun können. Es darf aber kein Alibi sein, den uneingeschränkten Regelbetrieb wieder sofort von den Kultusministern einzuführen.

    • Vermutlich leider doch.

      Lehrer impfen, Maskenpflicht und Abstand und Hygiene ade.

      Wenn ich geimpft bin, bin ich dann immer noch ein möglicher Überträger? Oder gilt hier auch wieder: Die Schulen sind sicher? Dann erübrigt sich das Impfen.

  7. Sage ich hier schon länger.
    Alle die beruflich dazu gezwungen sind, engen Kontakt mit vielen Menschen zu halten, sollten mit als erst geimpft werden.
    Dazu gehören selbstverständlich Lehrkräfte genauso wie Polizisten und medizinisches Personal.

  8. Hm, ist schon wahr, dass Lehrkräfte als Risikogruppe weit vorne sind. Ich begrüße das sehr, wenn vor dem vollen erneuten Schulstart die Impfung möglich gemacht wird.

    Ich gebe aber folgendes zu bedenken: wenn die Schulen wieder uneingeschränkt offen sind, können sich asymptomatsche Schüler/innen weiterhin gegenseitig anstecken und in ihre Familien tragen, die noch nicht geimpft sind.
    Lehrkräfte sind dann zwar sicher(er), aber wir haben jetzt fast die 1000 er Marke an CORVID Toten geknackt. Und ohne eine gute weitere Unterrichtsorganisation (z.B. Wechselunterricht für ältere Schüler/innen) wird das auch nach der Impfung des Lehrer nicht gut gehen.
    Die falsche Sicherheit, die durch die Impfung bestimmter Berufsklassen (Lehrer, Pfleger, medizinisches Personal, etc.) suggeriert wird, könnte die Pandemie erneut hochtreiben. Und btw., auch asymptomatische Erkranke (vor allem Kleinkinder, Kindergartenkinder, Grundschüler, etc.) tragen Gefäßschäden davon.

    Das Gesundheitssystem wird noch große Freude an die jetztige Generation Corona haben.

    • Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sie bei einer Priorisierung dran kommen, bevor die Schulen wieder öffnen.
      Nach der ursprünglichen Liste, wären wir, genau wie Polizisten, auf Platz 5 gewesen und damit nach den Planungen im September oder so dran gewesen!

      Bei den Polizisten gab es natürlich direkt Widerstand von allen Seiten, bei den Lehrern ist es vollkommen egal und die Lehrerverbände warten solange, bis die Reihenfolge quasi in Stein gemeißelt ist. PRIMA so viel zur Fürsorgepflicht.

      Ich bräcuhte ja noch nicht mal früh geimpft werden, wenn man wenigstens meinen Schutz sicherstellen würde.

  9. Mir wäre es vieeel lieber, wenn in Kita u Schule erst mal der Gesund- und Arbeitsschutz erfüllt sowie sich an Empfehlung führender WissenschaftlerInnen und des RKI gehalten würde.

    Eine schnelle Impfung ersetzt ziemlich sicher nicht den o.g. Schutz.

  10. Es gibt mehrere Statistiken, die berücksichtigt werden sollten. Welche Menschen sterben? Alter ist mit Abstand der größte Risikofaktor. Aber welche Menschen kommen zum Beispiel häufiger ins Krankenhaus und bleiben dort besonders lange? Es gibt da auch genetische Faktoren. Von welchen Menschen können PflegerInnen besonders schlecht Abstand halten? Dunkelhäutige Krankenschwestern erkranken überdurchschnittlich häufig und schwer.
    Aktuell muss auch taktisch geimpft werden. Also eher Menschen im Heim, als Menschen, die zuhause leben, auch wenn sie älter sind.

  11. Eine Gruppe nach vorne macht einen Zeitgewinn laut der Planung die ich mal zu sehen bekommen habe, von 4-6 Wochen. Bremst dann aber gleichzeitig die Impfung von 70-75jährigen und medizinischem Personal die vor uns dran sind….

    Lehrer und Erzieher sind bereits mit die ersten die außerhalb des medizinischen Bereichs geimpft werden….

    Was die Diskussion jetzt soll?

    • @SB: „Was die Diskussion jetzt soll?“ – Panik halt. Irgendwo ja auch verständlich… – es geht aber eben nicht an, dass wegen meiner Panik Leute sterben müssen, die sowieso ein höheres Risiko als ich hatten; also wartet man, bis man dran ist. So sehe ich das jedenfalls. Und ja, diese Ansicht könnte mich – im Extremfall – umbringen. Aber natürlich hoffe ich, dass dieser Fall nicht eintritt.

  12. Solange den Schülern noch keine Impfung zur Verfügung steht, müsste in erster Linie für mehr Gesundheitsschutz an Schulen gesorgt werden.

    • Ja, seh ich auch so!

      Zumal es laut HAZ vom 16.12.2020 und 17.12.2020:
      „Probleme bei Impfkampagne in Niedersachsen: Wenige Dosen, fehlende Ärzte“ gibt.
      „Impfstoff in Niedersachsen reicht zunächst nur für 25.000 Menschen. Es stehe noch nicht fest, wieviel Impfdosen das Land bekomme. Ende November hatte die Landesregierung angekündigt, dass für Niedersachsen 500.000 Impfdosen (für 250.000 Menschen) bereitstünden. Spahn spricht von 400.000 Impfdosen in der ersten Auslieferung für ganz Deutschland!“
      http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Corona-Impfung-in-Niedersachsen-Impfstoff-reicht-nur-fuer-25.000

      Daher müssen ENDLICH die Vorgaben des RKI an Schulen eingehalten werden und die Regeln des Infektionsschutzes inkl. Abstand auch in den Schulen gelten!

      Alles ANDERE IST:
      – bei den hohen und weiter steigenden Inzidenzen und
      – einer Verdopplungsrate der Infizierten von Stand gestern bei NTV-Online von NUR 32 TAGEN – damit stehen wir schlechter da als die USA –

      UNVERANTWORTLICH!!!

      • Wo ist das Problem? Wenn Lehrerkollegien sich schon selbst testen dürfen, dann werden sie das bischen Impfen auch noch hinkriegen.
        Die müssen ja nur einen Altphilologen und einen Bio-Lehrer abstellen, der eine um herauszufinden, was ein anaphylaktischer Schock ist, und der andere um Maßnahmen einzuleiten. Wenn das Sekretariat dann noch eine Standleitung zum Ltd. Notarzt in der kreisverwaltung hat, was soll denn da noch schiefgehen?

        • @dickeback

          Schön, dann müssten die Herren/Damen Altphilologen und Bio-Lehrer vielleicht noch den Chemie-Lehrer samt Schullabor ins Boot holen, um den notwendigen Impfstoff selbst zu synthetisieren.
          Denn ES GIBT LIEFERENGPÄSSE beim Impfstoff!!!!

          Oder aber, …. Sie stellen sich in Dover an den Zoll und fangen dann ab 01.01.2021 die Impfstofflieferungen nach GB direkt aus der LKW-Schlange wegen harten Brexits ab ….
          –> als moderner Robin Hood!
          *Ironie off*

  13. Ich finde die Reihenfolge eigentlich völlig ok. Natürlich muss medizinisches Personal zuerst geimpft werden. Und es ist für mich auch verständlich erst die älteren Menschen zu impfen, die dem Ganzen sonst womöglich in hoher Zahl zum Opfer fallen. Zum zusätzlichen Schutz dieser Gruppe dann auch denen die im Gesundheitswesen arbeiten und die das alles am Laufen halten sollen.
    Und dann sind’s ja auch schon Lehrer und Erzieher die dran sind…

    Gibt bei dem Plan, aus meiner Sicht, nichts zu verbessern.

  14. Frank Ulrich Montgomery, der Vorsitzende des Weltärztebunds hat eben auf NTV in einem Live-Interview ganz böse über unseren Karnevalskönig aus NRW geschimpft!

    Montgomery the man of today, he made my day!

    • Es gibt halt welche, die hellwach sind! Auf die hört nur fast keiner. Es ist ja nicht nur unser „König“, der statt Teil einer Lösung ein Teil des Problems geworden ist. Aber dieser zu 100! Immer weiter trödeln bis dann auch KEIN Arzt mehr kommt! – Schlimmer geht eben immer. (Ich weiß, das war flach. Der Weg vom Aufschrei bis zur Verbitterung war hier in NRW ein kurzer…)

  15. Also ich würde auch von den Pädagogen erwarten, dass sie bereit sind, sich impfen zu lassen, damit eben Schulen und Kindertagesstätten offenbleiben können. Das ist einfach das Mindeste, was man von ihnen erwarten kann und muss.

    • @Megalodon

      Auch da geben ich mal einen

      LIKE
      😉
      Weil so schönes Wetter ist und weil es einfach das Mindeste ist, was ich Ihnen geben kann und muss.
      🙂

    • Und ich würde von den Eltern erwarten, dass sie sich an die Regeln halten auf Abstand, Partys und Treffen mit zu vielen Menschen verzichten und dies auch bei ihren Kinder so durchsetzen. Das ist das Mindeste, was man erwarten kann, damit die Schulen für die eigenen Sprösslinge offen bleiben können, wenn man denn schon als Lehrer quasi ohne jegliche Schutzmaßnahmen (außer Lüften und Hände waschen) täglich seine Gesundheit und vielleicht sogar sein Leben riskiert.

    • Und ich würde erwarten, dass alle technischen Möglichkeiten zum Gesundheitsschutz eingesetzt werden, damit Schulen und Kitas offenbleiben können. Das ist ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann und muss.

      • Und ich würde erwarten, dass alle technischen Möglichkeiten zum Gesundheitsschutz eingesetzt werden, damit die MENSCHEN = Lehrer wie Schüler gesund bleiben.

    • @Megalodon: Grundsätzlich ist Ihre Ansicht natürlich nachvollziehbar. Wenn allerdings die Impfung – was Sie nach meinem Eindruck implizieren -, zur Aufrechterhaltung/ Wiederaufnahme des Betriebs von Schulen und Kitas zwingend erforderlich ist, dann sollte der Arbeitgeber/ Dienstherr zumindest das Impfrisiko der Beamten/ Beschäftigten tragen, d.h. Entschädigung im Falle von schwerwiegenden Impfnebenwirkungen (egal wie unwahrscheinlich die sein mögen), die im Extremfall z.B. auch zum Eintritt von Berufs-/ Dienstunfähigkeit führen könnten. Das wäre doch mal ein Zeichen der Wertschätzung – und des Anstands.

    • Die Impfung für die Lehrer löst das Coronaproblem in den Schulen noch lange nicht! Das lass man jeden Menschen für sich entscheiden. Alles wird gut!

  16. Eine Impfung der Lehrer durchbricht die Infektionskette zu Parallelklassen, teilweise zu Eltern und Großeltern…

    Gerade in Grundschulen besonders wichtig.

    • Diese Meinung hast du aber exklusiv.
      Wusste nicht, dass die Kinder aus Parallelklassen verschiedene Pausemhöfe nutzen, in Religion nicht zusammen sitzen und auch mit verschiedenen Bussen fahren.
      Wieder was gelernt. Danke Koogle. Nicht.

      • An der frischen Luft ist das Infektionsrisiko geringer als in geschlossenen Räumen. Außerdem ist die Zeit sehr kurz.
        Durchmischen der Klassen für Religion etc ist ein Unding.
        Durch den von mir vorgeschlagenen Schichtunterricht entspannt sich die Lage im Nahverkehr.
        Ich bringe meine Kinder zur Schule und hole sie auch ab.
        Da die Landkreise untätig sind was die Schülerbeförderung betrifft.
        Meine Kinder tragen auch Maske im Unterricht. Seit den Sommerferien. Weitgehend als einzige in der Klasse.

  17. Glaubt Ihr immer noch, dass Masken und Lüften, jetzt dann auch in der Grundschule irgendein Problem lösen? Ja, die Schulen werden als erstes wieder geöffnet, Frau Eisenmann. Danke für Ihre Fürsorgepflicht gegenüber Ihren Beamten und natürlich den Kinder, den Eltern, den Großeltern. Ach, ja, wo sind eigentlich die Endgeräte der Kinder und unsere? Immer noch kein Land in Sicht. Und heute ist unser Sdui bei den Videokonferenzen schon abgestürzt, dabei waren nur 1,5 Stufen unserer Gemeinschaftsschule online. Und nein, es liegt nicht an der Unfähigkeit der Lehrer, es liegt an der Unzuverlässigkeit der Technik. Und nebenbei, wo ist eigentlich unser Recht auf Ton und Bild unserer eigenen Person? Wieder einmal ohne Vorbereitung in den Lock down, zum zweiten Mal, liebe Kultusminister, klar ihr macht die Vorgaben und Eure Lehrer werden es schon richten. Die kann man dann hinterher kritisieren, aber ihr bekommt mehr Gehalt und habt es verbockt. Wenn wir unsere Kinder nicht so lieben würden, würde Eure Rechnung nicht aufgehen. Vielleicht sollten wir uns doch mal krank melden, oder? Und liebe Frau Eisenmann, die Ihre Wahl mit mit unserer Hilfe sicher nicht gelingen. Auch die Grünen werde ich bestimmt nicht mehr wählen, CDU, Sie und die Grünen geht gar nicht. Da muss ich wohl eine andere Partei finden….

  18. Der Impfplan ist ausschließlich nach persönlichem Gesundheitsrisiko geordnet.

    Folgende Punkte wurden dabei außer Acht gelassen:
    – wie kann man Infektionsketten durchbrechen?
    – Welche Menschen sind beruflich gezwungen sich einem Risiko auszusetzen?

    Weil man falsch priorisiert kommen Asylbewerber vor Lehrern und Polizisten dran.

  19. @Pit2020, zu Ihrer Triage-Meldung:
    „@Oka, @alle, „Erstmals mussten in einem deutschen Krankenhaus Ärzte darüber entscheiden, welcher Patient beatmet wird und welcher nicht, da nicht genügend dafür ausgerüstete Intensivbetten zur Verfügung standen.“
    Heute, 15.53 Uhr.

    BITTE KEINE FALSCHMELDUNGEN verbreiten bzw. ein bisschen genauer hinschauen und ggf. nachforschen. Bei anderen Meldungen auch. Deshalb nun also auch von mir leider KEIN LIKE, Pit2020 !!! 😉 🙂 😀

    „Allerdings hieß es von der Einrichtung auch, dass alle Patienten, die in die beiden Krankenhäuser kommen, »die bestmögliche Therapie« erhielten. Sollten die Corona-Stationen keine Patienten mehr aufnehmen können, würden die Erkrankten in die umliegenden Krankenhäuser geflogen. Sollte auch das nicht mehr möglich sein, verschärfe sich die ohnehin angespannte Situation deutlich.

    »Eine klassische Triage, wer leben darf und wer nicht, diese Entscheidung brauchten wir noch nicht fällen«, sagte Martina Weber, Sozialdezernentin des Landkreises Görlitz, dem SPIEGEL. Zwar müssten Patienten teilweise in andere Krankenhäuser verlegt werden, weil die Klinik ausgelastet sei. »Aber: Wir können die Patienten regional versorgen, das werden wir bis Weihnachten schaffen«, sagte Weber.“
    https://www.spiegel.de/panorama/zittau-mediziner-soll-von-triage-gesprochen-haben-klinikum-aeussert-sich-zu-berichten-a-fe2b6b25-7be9-4e23-9898-8338849c2afc

    • Mensch Oka, lesen Sie mal genau, das, worauf Sie sich hier berufen! Das ist ein absoluter Hilferuf, der zu der Warnung vor der reinen Triage zudem den Hinweis darauf gibt, dass einige Patienten zum Einen gar nicht transportfähig sind, andere Häuser bereits niemanden mehr aufnehmen können und obendrein noch aufzeigt, dass „bestmöglich“ nicht immer optimal ist (eine kleine Vortriage, die Behandlungsweise betreffend). Wie ich darauf komme? Spielen wir doch mal ein Spielchen an und suchen Sie die Hinweise selbst.

      Nein, sie bleiben wohl lieber dabei, dass bis Weihnachten NOCH alles jenseits der Triage bleibt. Es wird nicht alles gut, aber es ist gut. Dann können Sie noch ganz beruhigt sein. Nichts erschüttert Ihr Wohlsein, prima!

      Ich persönlich glaube schon, dass an der ersten Meldung über die Triage in Sachsen ein Fünkchen Wahrheit mitspielt, zumal da auch eine Personenzahl konkret angegeben wurde. Aber das ist nur persönlicher Glaube, von daher nichts von Wert. Vergessen Sie’s. Nur keine Panik!

    • @Oka

      “ Oka 17. Dezember 2020 um 07:50

      @Pit2020, zu Ihrer Triage-Meldung:
      „@Oka, @alle, „Erstmals mussten in einem deutschen Krankenhaus Ärzte darüber entscheiden, welcher Patient beatmet wird und welcher nicht, da nicht genügend dafür ausgerüstete Intensivbetten zur Verfügung standen.“
      Heute, 15.53 Uhr.“

      1)
      Heute = ???
      (Zum Zeitpunkt meines Posts war das Konsens in Sachen Nachrichten. 😉 Aber für Ihre Mittel(chen) ein netter Versuch.)

      2)
      Unsaubere Recherche.

      3)
      Wissen Sie selbst.

      4)
      Wenn 3) = falsch, dann gehe zu 5)

      5)
      Schade.

    • @Oka

      Lern- und Förderempfehlung:

      „Recherchieren – Jetzt lerne ich es auch endlich!“
      (Bestimmt können Sie da etwas im Rahmen der kollegialen Unterstützung an Ihrer Schule erbitten.)

      Ich wünsche viel Erfolg.
      Bleiben Sie am Thema dran.

    • @Oka

      Sie schulden uns immer noch eine gewohnt geistreiche „copy and paste“-Antwort (mit üblicher „Nein. Das stimmt nicht. Das sehe ich ganz anders und ich sage meine Antwort hier.“-Einleitung zu folgendem Post:

      “ Riesenzwerg 16. Dezember 2020 um 16:46

      Liebe(r) Oka,

      mich würde interessieren, was Sie zum Thema: Arzt muss entscheiden, wer ein Beatmungsgerät bekommt sagen.“

      Liebe(r) Oka,
      bitte verlieren Sie nicht den Überblick.
      Ja, bestimmt ist das sehr anstrengend, aber wir wissen Ihre Anstrengung zu schätzen.

      Die Welt ist nicht genug und Sie sind offenbar nicht James Bond – der hätte sich schon längst ganz souverän und sicher seinen „Martini, geschüttelt, nicht gerührt.“ verdient.

      Liebe(r) Oka,
      bitte entziehen Sie sich nicht (wieder) der Diskussion an einem wirklich interessanten Punkt, denn das wäre dann ja schon wieder ein „Cliffhänger“ – ja, der letzte ist ja noch gar nicht lange her, das wäre „Cliffhänger“ Nummer 4.

      Bitte erhellen Sie uns themenbezogen.
      Gehen Sie uns im Hinblick auf eine herausragende Diskussionskultur voran wie ein helles Licht in dunkler Nacht.

      Oka,
      die Welt braucht Sie – jetzt!

      • @Pit2020,

        wie Sie sich auch drehen und wenden, Sie haben oben eine Falschnachricht verbreitet. Sie wollten damit Stimmung machen. All den ganzen albernen Kram jetzt können Sie sich sparen. Es gibt daran nichts herumzudeuteln. Es fällt Ihnen anscheinend doch zu schwer, mal einen Fehler einzugestehen statt dessen versuchen Sie es mit Albernheiten und Kindereien. Ihr Kindergartenstil ist sooo leicht nachzuahmen. Ist ja eben auch ein Kindergartenstil !

        Wieder KEIN LIKE für unseren Pit2020. 🙁 🙁 🙁

        • @Pit2020:
          1)
          Heute = ???
          (Zum Zeitpunkt meines Posts war das Konsens in Sachen Nachrichten. Aber für Ihre Mittel(chen) ein netter Versuch.)

          Nein, Pit, war es nicht. Ich habe es gestern schon recherchiert, weil ich es nicht recht glauben wollte und gelesen, dass das bereits bestritten wurde von den übergeordneten Verantwortlichen. Gestern, Pit!

          • @Oka

            Tja Oka, Sie sind dann wohl von gestern, in jeder Hinsicht.
            Sie KÖNNEN es ja logischer Weise erst recherchiert haben, NACHDEM die Meldung hier von Pit2020 gepostet worden war, denn der war schnell.
            Und das habe ich mal recherchiert. (Zu jedem Post gehört ja eine Uhrzeit, schon gemerkt?)

            Was Sie hier “ Oka 17. Dezember 2020 um 17:04″ absondern, ist ja WIEDER NUR eine Behauptung über Ihr privates Rumgehampel, Sie können GAR NICHT beweisen, wann Sie recherchiert haben.

            Und WIE Sie recherchieren, haben Sie ja auch schon unter einer Vielzahl von Artikeln bewiesen.

          • Würden Sie täglich in die Medien schauen, wüssten Sie, dass auch die Uniklinik Heidelberg die Triage nicht mehr ausschließt bei steigenden Infektionszahlen. Und letztere steigen! Ist überall nachzulesen, bestätigt sich seit Tagen durch aktuelle Meldungen neu. Fühlen Sie sich mit Ihrer Coronaverharmloserei nun schlecht? Was denken Sie, wenn sich diese Meldungen aus allen Ecken häufen werden? Was denken Sie, wie diese Entwicklung verhindert hätte werden können? Was hätte man tun können? Was hätte man tun müssen? Was müsste man zukünftig tun, um Triage zu verhindern? Ein Teillockdown war wohl keine Lösung, das werden Sie wohl nicht mehr leugnen wollen, dass der nicht gereicht hat. Kinder werden nicht geimpft. Und selbst, wenn das kurzfristig möglich sein sollte, wäre es gemäß der Impfrangfolge erst im Jahr 2022 möglich. So lange dauert es, bis alle Risikogruppen geimpft sind. Was schlagen Sie für die Sicherheit in den Schulen vor? Die Impfstoffe bringen vorerst keine Lösung. Was tun, Oka?

        • @Oka

          “ Pit 2020 16. Dezember 2020 um 16:19″
          Da ist ja die Quelle der Meldung angegeben.
          Ich bin nicht die Quelle.

          Für Ihre Mühe und Ausdauer (und der Rest entwickelt sich bestimmt noch):

          LIKE

          😉

  20. Ich habe mir die Gruppierung mal angeschaut und bin entsetzt.

    Zuerst werden Lehrer mit den absurdesten Argumenten über Monate in die Präsenz gezwungen, obwohl jeder wusste, dass es nur darum geht, die Wirtschaft am laufen zu halten. Und jetzt landen jene, die für die Betreuung sorgen hinter ALLEN Alten ab 65. Das heißt, wenn wir mal realistisch denken, kommt kein Lehrer, der nicht noch als Nebentätigkeit im Altenheim arbeitet, vor März an eine Impfung, nur Schulen werden dann lange wieder auf sein.

    Genau so geht es Polizisten.

    Ich finde das eine richtige Sauerei, anstelle das hier von Tübingen gelernt wird, wie man Risikogruppen voneinander trennt und dann jene zuerst impft, die täglich dem Berufsrisiko (!) an Covid-19 zu erkranken ausgesetzt sind, werden Millionen von Rentnern vorgezogen, weil die Sozialträger nicht in der Lage sind, vernünftige Konzepte für den Schutz dieser Gruppen, insbesondere in Pfleheheimen, auf die Beine zu stellen.

    Danke für nichts. Und ab dem 10.1 dann wieder ungeimpft zur Arbeit.

  21. Es ist nun allerhöchste Eisenbahn, dass wir Schutzmaßnahmen in den Schulen bekommen und die RKI-Richtlinien umgesetzt werden.
    Es ist zudem skandalös, dass Elternverbände sich selbst gegen größte Widerstände hinweg darum kümmern müssen (News4Teachers berichtete über das Desaster mit Hubig), dass Expert*innen bei den KuMis Aufklärungsarbeit leisten und dass diese Aufklärungsarbeit, zunächst verleugnet, dann verschleiert und schließlich weiterhin ignoriert wird. Es ist die verdammte Pflicht der KuMis selbst international anerkannte Expert*innen anzuhören und dann entsprechend zu handeln!

    Deshalb bitte mitzeichnen und weiterverbreiten:

    https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie

    • „Es ist die verdammte Pflicht der KuMis selbst international anerkannte Expert*innen anzuhören und dann entsprechend zu handeln!“

      Ebenso wie es Ihre verdammt Pflicht ist gegen Anweisungen, die offenkundig eine Gefahr für Leib und Leben darstellen, zu Remonstrieren. Kann davon ausgegangen werden das Sie dies zukünftig, bei Bedarf tun werden oder machen auch Sie sich weiterhin mit schuldig?

  22. Wir bekamen gerade die Nachricht von unserer Grundschule in RLP, dass die Maskenpflicht bei regulärem Schulbeginn laut Ministerium wieder aufgehoben werden soll. Sie soll nur in der Zeit der Notbetreuung gelten. Hubig hat also nichts begriffen und beugt sich den Coronaleugnern und Maskenverweigerern im Land!!!

    Bis sich die Impfungen positiv auswirken, wird es nach Ansicht vieler Epidemiologen bis Sommer dauern. Das heißt, Hubig nimmt weiter in Kauf, dass Familien und Lehrkräfte dem Infektionsgeschehen voll ausgesetzt sind, nur um Wählerstimmen bei Maskenverweigeren zu fischen. Diese Frau gehört abgesetzt und zwar sofort. Sie ist auf einer Länge mit Donald Trump!

  23. SUPERSPREADER ZUERST IMPFEN:

    medizinisches Personal / Pflege
    Lehrkräfte
    Polizei
    danach Einzelhandel, körpernahe Dienstleister

    Damit wird ein Großteil der älteren Menschen am schnellsten geschützt.
    Auch die Infektionsketten werden durchbrochen.
    So kann man mit der Impfung eines kleinen Personenkeises die größte Wirkung erreichen.

  24. @Pit2020, wo sind Sie hin? Sie könnten doch auch mal eingestehen, irrtümlicherweise ein Falschmeldung verbreitet zu haben (Triage in Sachsen).

    IMPFEN ist unsere Rettung, möchte ich zuspitzen. Leider verweigern sich viele. Interessant ist auch, wie sich die Impfbereitschaft über die politischen Lager verteilt. Man sollte vielleicht wie bei den „Querdenken-Demos“ überlegen, in wessen „geistige Gemeinschaft“ man sich da begibt!

    „SPD-Anhänger wollen sich besonders häufig impfen lassen, AfD-Anhänger besonders wenig. Unter den SPD-Anhängern sagen 60 Prozent, sie wollten sich so schnell wie möglich gegen Covid-19 impfen lassen. Unter den Anhängern der Grünen sind es 51 Prozent, gefolgt von den Anhängern der FDP mit 50 Prozent. Rasch impfen lassen wollen sich auch 48 Prozent der Linken-Anhänger und 47 Prozent der Anhänger von CDU und CSU. Nur 21 Prozent der AfD-Anhänger wollen sich schnellstmöglich impfen lassen.“
    https://www.n-tv.de/panorama/Mehr-Impfgegner-aber-auch-mehr-Impfwillige-article22242174.html?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR2e7c1UWADZAlEGe86qpEGEqk3h7SnXwX0tmdr7iNgvfm_MdyaG8bZCY40#Echobox=1608206540

    • @Oka

      „@Pit2020, wo sind Sie hin? Sie könnten doch auch mal eingestehen, irrtümlicherweise ein Falschmeldung verbreitet zu haben (Triage in Sachsen).“

      Liebe(r) Oka,
      Augen auf im Alltag: Ich habe dort geantwortet, wo Sie mich zuletzt vermisst haben.

      Welche Kontakte pflegen Sie sonst noch?
      😉

    • @Oka

      „@Pit2020, wo sind Sie hin?“

      Mein Gott!
      Sie müssen SEHR verzweifelt sein und eine furchtbar einsame Seele.

      Wundert Sie das?

    • Oh mein Gott!
      Habe ich es dann der AfD zu verdanken, wenn ich meine Impfung einige Tage früher erhalte? Oder spenden die ihre nicht genutzten Impfdosen an Länder der 3.Welt?
      Ist auf jeden Fall ein sehr selbstloses Verhalten! (Ironie off)

  25. @oka
    Ich habe jetzt mal aus Spaß an der Freude einige Ihrer Einlassungen zu den verschiedensten Themen quergelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass Sie quasi hier in diesem Forum einen Job ausführen. Lehrer/in sind Sie jedenfalls nicht oder nicht mehr. Dann hätten Sie aktuell deutlich mehr zu tun und keine Zeit, permanent (quasi täglich zu allen Zeiten) Ihre Binsenweisheiten online zu verbreiten.
    Was auch immer Ihre Intention/Ihr Auftrag ist: Gewäsch unter Pseudonym zu verbreiten, permanent Foristen zu belehren… Einfach mal die Blase verlassen und sich in der analogen Welt umschauen. Frohe Weihnachten!

  26. Finde ich gut, die Schulen sollten sofort wieder öffnen! So lange bis Lehrer unseren Kindern endlich vor machen das richtige zu tun anstatt den Duckmäuser vor der Corona Leugner Konferenz zu Spielen. Das ist kein vorbildliches Verhalten sondern armselig. Wenn eine Obrigkeit ungesetzliche, unethische, verantwortungslose, gar gemeingefährliche Anweisungen gibt, so führen verantwortlich handelnde Menschen diese nicht aus. Solche Vorbilder wünsche ich mir für meine Kinder, keine die jammern oder sich, wie an anderer Stelle hier, darüber eschauffieren wenn Geschehnisse klar benannt werden, so wie das die Kultusminister über Leichen gehen.
    Das Lehrer, als Beamte, kein Streikrecht besitzen bietet nichts sich dahinter zu verstecken. Beamten kommt ein noch mächtigeres Mittel zu. Nicht bloß ein Recht, gar die PFLICHT gegen offenkundig gefährliche Anweisungen zu remonstrieren. Hier bloß jammern, schön jeden Tag weiter zur Schule gehen und Kindern dumme Obrigkeitshörigkeit vorzuleben sind als Vorbilder für die Entwicklung zu selbstständig denkenden, eigenverantwortlich handelnden Menschen leider absolut unbrauchbar. Was muss passieren damit auch die Lehrerschaft sich ihrer Mitverantwortung dafür, dass Schulen und Kitas überhaupt zu lange offen bleiben konnten und ihrer Pflichtverletzung, dagegen nicht remonstriert zu haben, bewusst wird?

    Deshalb plädiere ich dazu alle sofort wieder in die Schulen zu schicken. Unsere Kinder kratzt das Virus nicht und die Lehrer entdecken so vielleicht was Eigenverantwortung bedeutet. Wäre schön wenn meinen Kindern dies auch in der Schule vorgelebt würde.

  27. @Oka

    Liebe(r) Oka,
    jetzt ein neuer Nebenschauplatz, nämlich Parteiendiskussion?

    Netter Versuch.
    Aber dafür haben Sie doch „echte“ Freunde …

  28. Die Studie bestätigt, dass Lehrer ein höheres Corona-Risiko haben? Dann bitte mal die Studie GENAU durchlesen? Da werden Lehrer und Sozialarbeiter mehrfach in einen Topf geschmissen. Wenn man jedoch die Zahlen und Grafiken getrennt ansieht, erkennt man, dass Lehrer KEIN SIGNIFIKANT höheres Risko haben, Sozialarbeiter hingegen schon! Aber gut, mir wärs sogar recht, wenn die Lehrer als allererste geimpft würden – dann hätte das Jammern vielleicht endlich mal ein Ende und es könnte vielleicht auch mal wieder so etwas wie Unterricht stattfinden.

  29. Inzwischen hoffe ich, dass dieser inkompetente, arrogante und eitle Gesundheitminister endlich seinen Stuhl räumen muss ! Dieses Chaos im Pandemie- Mißmanagement ist unerträglich geworden. Es wird nicht geplant agiert, sondern nur planlos re-agiert, um das Wählervolk zu besänftigen. Diese Salami-taktik hat sich doch als völlig kontraproduktiv erwiesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here