Laschet beerdigt Corona: Inzidenzwerte sind ab sofort für den Schulbetrieb in NRW nicht mehr maßgeblich

85

DÜSSELDORF. Ein Paukenschlag: Die nordrhein-westfälische Landesregierung unter Ministerpräsident und Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) ignoriert ab sofort (wieder) die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für den Schulbetrieb. Die Inzidenz-Werte sind nicht mehr maßgeblich. Schon im vergangenen Jahr waren die RKI-Empfehlungen insbesondere zur Abstandsregel im Unterricht von den Bundesländern missachtet worden. Die Folgen sind bekannt.

Im Wahlkampf: Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU), hier bei einer Pressekonferenz vor einigen Wochen. Foto: Land NRW / Michael Setzpfandt

„Für das vor uns liegende Schuljahr ist es ein zentrales schulpolitisches Anliegen der Landesregierung, auch in der Pandemie den Schulbetrieb in Präsenz sicherzustellen“, so heißt es in einem von Staatssekretär Mathias Richter (FDP) unterzeichneten, heute an die Schulen des Landes versandten Schreiben. „Mit einer Neufassung der Coronabetreuungsverordnung wurde nunmehr geregelt, dass der Präsenzunterricht inzidenzunabhängig gewährleistet wird. Damit ist der Schulbetrieb in Präsenz nicht mehr an bestimmte Inzidenzwerte gebunden. Dies ist vor allem durch die vielfältigen, bewährten Schutzmaßnahmen wie Testungen, Maskenpflicht, Lüften und aufgrund der erweiterten Impfangebote verantwortungsvoll möglich. Gerade deshalb ist es von besonderer Bedeutung, diese Schutzmaßnahmen und alle sonstigen Hygienemaßnahmen weiterhin strikt einzuhalten.“

„Gerade für das Kindes- und Jugendalter ist hier die Datenlage noch unsicher“, so warnt das RKI

Den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts entspricht das ausdrücklich nicht. „Die Überlegungen und generischen Empfehlungen zu infektionspräventiven Maßnahmen sind als grundlegende Hinweise zu verstehen, die unverändert Gültigkeit haben“, so heißt es auf der Seite des RKI. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt seit vergangenem Oktober für den Schulbetrieb, ab einem Inzidenzwert von 50 Wechselunterricht in kleineren Lerngruppen – und damit die Abstandsregel – sowie eine Maskenpflicht im Unterricht aller Jahrgänge vorzusehen.

Das RKI räumt zwar ein: „Seit Publikation der RKI-Empfehlungen nehmen insbesondere folgende weitere Maßnahmen Einfluss auf das Infektionsgeschehen im Schulsetting und sind bei der Bewertung der Situation mit zu berücksichtigen:

  • die breite und niedrigschwellige Verfügbarkeit von Tests auf SARS-CoV-2 in Schulen wie auch im Schulumfeld, die dazu beitragen kann, den Eintrag bzw. die Verbreitung in Schulen zu verringern indem prä- sowie asymptomatisch Infizierte zeitnah erkannt und isoliert werden,
  • die Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe zur weitgehenden Immunisierung der im Schulbereich Beschäftigten, der Sorgeberechtigten, des weiteren familiären Umfelds sowie partiell von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren (gemäß den aktuellen STIKO Empfehlungen),
  • die gemachten Erfahrungen aller am Schulleben Beteiligten über das vergangene Jahr bezüglich des Verständnisses der Übertragungswege und der erfolgreichen Implementierung infektionspräventiver Maßnahmen.“

Betont wird allerdings auch: „Diesen positiven Aspekten steht die Verbreitung deutlich stärker übertragbarer Virusvarianten gegenüber, die möglicherweise mit einem schwereren Krankheitsverlauf assoziiert sind. Gerade für das Kindes- und Jugendalter ist hier die Datenlage noch unsicher. Auch aufgrund dieser Entwicklung ist weiterhin die konsequente Umsetzung der bewährten infektionspräventiven Maßnahmen im Schulsetting sehr wichtig, um eine Verbreitung der Infektionen in diesen weitgehend ungeimpften und daher suszeptiblen Altersgruppen zu verhindern.“

Das bevölkerungsreichste Bundesland ignoriert ab sofort diese Warnung. Die GEW kritisiert die Abkehr der Landesregierung von den Inzidenzwerten scharf. «Das Schulministerium hat nicht die medizinische Expertise, um die RKI-Empfehlungen zu ignorieren und die Inzidenzwerte zu missachten», sagt die GEW-Landesvorsitzende Ayla Çelik. Den Präsenzunterricht losgelöst von der Inzidenz umzusetzen, sei waghalsig. «“Augen zu und durch“ ist als Motto nicht geeignet.» Schon im vergangenen Jahr hatten alle Bundesländer die Empfehlungen für den Schulbetrieb ignoriert. Die Folge waren monatelange Schulschließungen. News4teachers

Kurz vor dem Schulstart: GEW kritisiert Gebauer für Abkehr von Inzidenzwerten

Anzeige


85 KOMMENTARE

  1. Aus der heutigen Schulmail (17.08.21):
    „Für das vor uns liegende Schuljahr ist es ein zentrales schulpolitisches Anliegen der Landesregierung, auch in der Pandemie den Schulbetrieb in Präsenz sicherzustellen. Mit einer Neufassung der Coronabetreuungsverordnung wurde nunmehr geregelt, dass der Präsenzunterricht inzidenzunabhängig gewährleistet wird. Damit ist der Schulbetrieb in Präsenz nicht mehr an bestimmte Inzidenzwerte gebunden. Dies ist vor allem durch die vielfältigen, bewährten Schutzmaßnahmen wie Testungen, Maskenpflicht, Lüften und aufgrund der erweiterten Impfangebote verantwortungsvoll möglich.“

    Darüber, wie sich diese „Schutzmaßnahmen“ bewährt haben und überhaupt bewähren können, habe ich mich hier bei N4T schon mehrfach ausgelassen (naja… eigtl. waren es kleine Exkurse in die Grundlagen von Biologie, Physik und Mathematik); Spoiler: Gar nicht!

    Und wenn man die Schulmail bis zu ihrem Ende liest, findet man auch folgendes:
    „Dabei trägt die Quarantäne von Personen, die einen engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten, wesentlich zum Infektionsschutz bei. Bei einer geringeren Wahrscheinlichkeit eines engen Kontakts rücken jedoch die möglichen negativen Auswirkungen vor allem für die Schülerinnen und Schüler
    zunehmend in den Vordergrund. Daher ist es wichtig, dass in der
    aktuellen Lage gerade innerhalb von Schulen eine differenzierte
    Betrachtung der maßgeblichen Kontakte einer nachweislich infizierten Person erfolgt.“

    Und danach folgt eine umfassende Auflistung von Gründen, von einer Einstufung der übrigen Schüler der Klasse als enge Kontaktpersonen absehen zu können…. so umfassend, dass auch wenn keiner der aufgelisteten Gründe (d.h. die simple Einhaltung der AHA+L-Regeln… mehr gibt es nach 1 1/2 Jahren Pandemie an dt. Schulen immer noch nicht) eine Infektion hinreichend vermeidet, eigtl. niemand(!) mehr als enge Kontaktperson gelten kann. Hurra! Wir besiegen die Pandemie mit einer Verordnung! Damit hat sie nicht gerechnet! Aber schön zu sehen, dass das quasi seit Pandemiebeginn praktizierte, inoffizielle Quarantänekonzept des Gesundheitsamtes meines Landkreises jetzt die offizielle Norm in NRW ist.

    … womit wir bei meinem Landkreis wären; auch von heute, die hiesigen Inzidenzwerte:
    – 0-4 Jahre: 124,1
    – 4-15 Jahre: 159,0
    – 15-34 Jahre: 133,8
    (Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Inzidenzwerte-und-aktuelle-Zahlen,corona952.html)

    Kleines Bonmot am Rande:
    https://www.reuters.com/world/us/children-hospitalized-with-covid-19-us-hits-record-number-2021-08-14/

    Ich geh jetzt erstmal kotzen…

    Wissenschaftsnation Deutschland FTW! Es ist so unglaublich frustrierend, wenn politische Führung und Dienstherr so viel verantwortungsloser, skrupelloser, ungebildeter und dümmer sind, als man selbst.

    Warnungen der Wissenschaft – werden ignoriert!

    Der internationale Forschungsstandszum enormen Infektionsrisiko in Unterrichtsräumen und den diesbzgl. Erfahrungen weltweit – werden ignoriert!

    Stattdessen:
    Unwahrheiten voller Antiintellektualismus, Wissenschaftsfeindlichkeit und statistischer Unredlichkeiten (irgendwas von sicheren Schulen, obwohl keinerlei hinreichende Schutzmaßnahmen zum Infektionsschutz getroffen wurden, sondern allenfalls kostengünstige Makulatur zu finden ist: Lüften, Abstand, Maskenpflicht…), garniert mit dem Bramarbasieren über die eigenen Erfolge (welche eigtl.? Ach… da kann ich mich erinnern: Es gab keine!)…

    • @PaPo
      Sie sprechen mir aus der Seele.
      Auch in den anderen Bundesländern wird es nicht anders laufen.
      Traurig, dass auch die Wahlen nichts daran ändern werden. Parteizugehörigkeit ändert nichts an Unwillen, Unfähigkeit, Lügen, Skrupellosigkeit…
      Ich bin ratlos.

    • @PaPo

      Danke für diesen Kommentar, da kann ich mich nur anschließen.

      Wäre ich Polit-Clown würde ich mal locker vom Hocker so formulieren – bitte eine laufende Kamera dazudenken:
      „Ich selbst sehe mich da auf einem guten Weg, dass wir da gedanklich nahe beieinander sind und auch für die Zukunft uns gemeinsam stark machen, damit wir weiterhin auf dem bewährten Kurs bleiben und unsere Bemühungen verstärken können.“
      Ach neee, das ist mir zu blöde – ich bleibe bei Zeile 1.

      • Pit 2020:

        Es fehlte: „Glauben Sie ja nicht, wen Sie vor sich haben, und….wer Sie sind.“
        Außerdem: „Es besteht kein Grund zur Veranlassung.“

        Gut, dass du auf Zeile 1 zurückgekommen bist!

    • In Berlin passiert gerade Folgendes (2. Schulwoche nach den Sommerferien):
      Die Regeln zur Befreiuung von der Präsenzpflicht sind klammheimlich verschärft worden! Bisher konnten Kinder von der Präsenzpflicht befreit werden, wenn für Haushaltsangehörige ein gesundheitliches Risiko besteht. Nun gibt es nur noch Ausnahmen, wenn für das Kind selbst ein „besonderes gesundheitliches“ Risiko besteht, was allerdings mit einer „besonders begründeten ärztlichen Bescheinigung (sogenanntes qualifiziertes Attest)“ nachzuweisen ist.

      Zudem sehen die Inzidenzen der Altergruppen aktuell so aus:
      5-9 Jahre: 131,6
      10-14 Jahre: 228,6
      15-19 Jahre: 191,4

      Was soll das, wie kann das gerechtfertigt werden???

    • Danke @Papo!

      Dem kann ich mich nur anschließen. Kotze seit 19 Monaten.
      Zusätzlich, „Risikos“ werden nicht mal mehr erwähnt. Wahrscheinlich denken die Verantwortlichen, sie wären schon im Sinne von darwinistischen Theorien aussortiert.

    • Nun ja, in der heutigen Tageszeitung stand, dass Bayern jetzt für die Schüler-Tests schon 416 Millionen Euro ausgegeben haben. (und die Tests laufen ja Erst seit Ende März)
      Sollte man vielleicht nicht außer Acht lassen, wenn von kostengünstigen Maßnahmen gesprochen werden.
      Es wird also schon einiges getan, auch wenn vieles noch im Argen liegt. Wobei es mir immer noch nicht gefällt, wenn es heißt, die „geimpften“ Schüler werden von der Testpflicht im neuen Schuljahr ausgeschlossen. Da werden meines Erachtens falsche Signale an die Schüler gesendet, aber es geht ja auch hier um das Zuckerl, damit sich die Schüler „impfen“ lassen.

      • @trotzki

        „Nun ja, in der heutigen Tageszeitung stand, dass Bayern jetzt für die Schüler-Tests schon 416 Millionen Euro ausgegeben haben.“

        Wie viele für Klassenräume „passende“ Luftfiltergeräte das wohl gewesen wären …?
        Und die hätten nicht nur 1x ihre Aufgabe erledigt (also „ex & hopp“) und dann den Müllberg vergrößert, sondern die Luftfilter hätten für lange, lange Zeit die Anzahl verschiedenster Viren (auch „normale“ Grippeviren ect.) reduziert …

        Schade irgendwie …
        Machste nix.
        🙁

    • „Der Herr Laschet von der FDP“ titelte die SZ am 08. Juli. „Das kalte Herz“ hat nicht nur er, sondern auch eine vollkommen kompetenzfreie Gebauer. Die Gesundheit von Schüler*innen und Lehrer*innen ist denen vollkommen schnuppe.

  2. Danke PaPo.. damit wurde alles gesagt! Mehr kann ich dem nicht hinzufügen..! Es ist so mies, dass ich es nicht glauben kann. Kinder sind nichts wert. Gar nichts. Opfer auf ganzer Linie. Sie sind es nicht wert, vor einem neurotropen Virus beschütz zu werden!

  3. Nachtrag: Ein kl. Text von mir vom vergangenen Dezember…

    Das Hochhaus – Eine Parabel (ODER: Schule in Coronazeiten, das Beispiel NRW)

    Schwelgeruch lag in der Luft und die Winternacht war in flackerndes Rot getaucht: Das Hochhaus in der Mitte der Stadt brannte, ganze Etagen standen lichterloh in Flammen und die Rauchsäule war meilenweit zu sehen. Und obwohl dies für alle hätte klar ersichtlich sein sollen, gab es jene, die das Offensichtliche mit Beharrlichkeit leugneten.

    Und überhaupt: Es brennen ja – wenn dann doch – gar nicht alle Wohnungen! Jedenfalls von außen nicht ersichtlich – freilich hatte erst gar keiner nachgeschaut, solange keine Flammen aus den Fenstern schlugen und selbst dann wurde nicht kontrolliert, ob zumindest angrenzende Wohnungen nicht vielleicht auch betroffen waren, man solle einfach die Türen eine gewisse Zeit geschlossen halten, dann sei alles in Ordnung… und besser für die Brandstatistik; was ein Schwel- oder Glimbrand war, schien ohnehin niemand zu wissen. Man hatte die mit all den anderen in der Stadt tobenden Bränden sichtlich überforderten Feuerwehrstationen, unter deren Einheitsleitern sich bedauerlicherweise auch ein paar schwarze Schafe gemischt hatten, die einen Löschschlauch nicht von einer Feuerwehraxt unterscheiden konnten und die eher darauf bedacht waren, ihr Versagen zu verheimlichen, sogar angeweisen, nur noch bei offenen Bränden auszurücken.

    Und so verlautbarte die Hausverwaltung der Presse ggü., nicht ohne viel Lob für sich selbst, dass das Feuer unter Kontrolle und das Hochhaus kein „Hotspot“ sei: In 96 % der Wohnungen brenne es nicht! Entsprechende E-Mails richtete man auch an die Bewohner des Hochhauses – diese bekamen ihre Informationen ohnehin immer zuerst aus der Presse, bevor sich die Verwaltung (gerne auch Tage später und mitten in der Nacht) offiziell an sie wendete. So konnten die Bewohner dann in ihren von Schwel- und Glimbränden verrauchten Wohnungen dankend zur Kenntnis nehmen, wie gut es ihnen in der aktuellen Situation eigtl. ging. Man habe ja auch hier und da im bereits brennenden Haus halbvolle (oder besser: halbleere) Gießkannen aufgestellt, außerdem gäbe es ja auch reichlich Wasser in den Küchen, den Badezimmern etc., da solle einem niemand damit kommen, dass man ja mal die Brandschutzverordnungen hätte umsetzen, Löschzüge hätte ausrücken lassen oder das Gebäude hätte evakuieren können! Im Gegenteil: Wo sich einzelne Bewohner selber helfen wollten, wurde dies mit aller Gewalt unterbunden – man trieb gar Menschen in das bereits brennende Gebäude und ließ die darin nicht mehr hinaus.

    Die Situation war ja ohnehin nicht dramatisch, verkündete die Hausverwaltung immer und immer wieder: Das Feuer würde ja auch lediglich von außen in das Hochhaus hineingetragen. Man frug sich sicherlich, wie dies – so dies denn plausibel gewesen wäre – die Situation bei der schieren Menge an Bränden denn besser gemacht hätte.
    Derweil schlug das Feuer auf die anderen Hochhäuser ringsum über und obwohl man dort die Brandschutzverordnungen auch umzusetzen versuchte und obwohl immer wieder Löschzüge ausrückten, um die dortigen Brände zu bekämpfen, gingen immer mehr in Flammen auf, befeuert durch das Hochhaus in der Mitte der Stadt, ein Brandbeschleuniger aus Beton und Stahl. Dass dem so war, verriet einem nicht nur der gessunde Menschenverstand – immerhin war ja bekannt, wie sich so ein Feuer ausbreitet und bot das Hochhaus bekanntermaßen von allen Gebäuden der Stadt einerseits optimale Bedingungen zur Ausbreitung des Feuers und war andererseits so gelegen, dass von hier aus alles drumherum in Gefahr war, entzündet zu werden. Auch hatte man natürlich schon seit langer, langer Zeit entsprechende Erfahrungen in unzähligen anderen Städten gemacht.

    Die Hausverwaltung ignorierte dies jedoch, im Schulterschluss mit dem Bürgermeister: Die vielen verbrannten und toten Opfer und diejenigen mit schwerwiegenden, womöglich langfristig beeinträchtigenden Rauchvergiftungen sollten sich anderorts bedanken. Da geriet z.B. ein Schlachtbetrieb in den Fokus. Die Situation verdanke sich außerdem vielmehr den privaten Grillparties, Hochzeiten mit Barbeque u.ä. in der ganzen Stadt, welche – so sie denn stattgefunden hatten – tatsächlich auch nur halbherzig unterbunden worden waren (man hatte sogar versprochen, dass es in Bälde eine ganz, ganz große Grillparty hätte geben sollen).

    Und nachdem dann sehenden Auges fast die ganze Stadt in Flammen stand, entschloss man sich endlich, zuletzt auch das Hochhaus in der Mitte der Stadt zu evakuieren… naja, aber auch das nicht wirklich und wohl mit der Gewissheit, die Bewohner später wieder hineinzutreiben, zurück zu den immer noch aktiven Schwel- und Glimbränden…

    … erschreckend, dass ich den Text hier acht Monate(!) später 1:1 übernehmen kann.

    • @PaPo:

      1. Ich kotze mit

      2. Danke für die Hochhaus-Parabel!
      Ich liebe es, wenn man Parallelgeschichten schildert, die anschaulich ein Prinzip erklären, sodass es eigentlich auch derjenige verstehen müsste, der gerade auf der Toilette war, als Hirn verteilt wurde!

      3. Schöne Scheiße, wenn man merkt, dass das Ganze schon vor längerer Zeit aktuell war und sich zwischenzeitlich vom Prinzip der Vorgehensweise her nichts geändert hat.

      (Vor einiger Zeit hatte ich in diesem Forum vorgeschlagen, die Kommentare aus dem letzten Jahr einfach wieder zu posten, um mentale Energie zu sparen….)

  4. Selbst wenn alle Schüler an 12 sich sofort impfen lassen – die Immunisierung ist dann erst in sechs Wochen erreicht . Bis dahin dürften die Inzidenzen in den Schulen astronomische Höhen erreicht haben . Deshalb wurde ja auch der Präsenzunterricht davon abgekoppelt . Da hat die Stiko ganze Arbeit geleistet . Den kleinen Rest macht Gebauer .

    • Eher acht Wochen, weil die zweite Impfung zwei Wochen her sein muss. Sie haben es aber sehr gut erfasst.

      Laschet hätte wenigstens noch drei Monate warten können. Allerdings hat er oder ggf. sein designierter Nachfolger keine Lust, um im November eine offene Schule bei Inzidenzen von jenseits der 200 und einer auch für geimpfte Menschen hochansteckende Epsilon- oder Phi-Variante rechtfertigen zu müssen.

    • Ganz abgesehen davon, dass die einzig geimpften Personen in Grundschulen die „Beschäftigten“ sein werden. Für Kinder u12 gibt es noch nicht mal einen Impfstoff, trotzdem wird in Vollpräsenz komplett geöffnet. Heißt also Durchseuchung über die Jüngsten und über LK, die sich trotz Impfung infizieren und das Virus dann symptomlos in die eigenen Familien tragen. Na, herzlichen Dank auch!

  5. @PaPo: ABSOLUT und zu 100% meine Meinung. Auf den Punkt gebracht und ja, es ist unglaublich. Wie kann es so weit kommen?! Wieso versteht die Mehrheit nicht, dass wir Gesundheitsschutz UND das Recht auf Bildung VEREINEN müssen? Wir (die Eltern) tappen in die Falle und lassen uns in zwei Lager spalten, reiben uns (im Ernst?!!) an der Frage auf, ob Luftfilter sinnvoll sind und stehen wieder wie die Deppen vor unseren Kindern – mit leeren Händen. Sorry…und dann gibt‘s doch LongCovid…und WAS WOLLEN WIR UNSEREN KINDERN DANN SAGEN?!!

    • @IstNichtEuerErnst,
      absolut richtig. Aber dafür gibt es einen historischen Satz: „Wir hatten es nicht gewußt.“ Offenbar üben es die politischen Entscheidungsträger in NRW schon lange.

  6. Ich finde es richtig und gut und wenn man die Debatten in den Medien verfolgt, dann überwiegt hier bei n4t anscheinend zwar die Ablehnung, aber anderswo überall steht die große Mehrheit dahinter, dass Inzidenzwerte ab sofort für den Schulbetrieb in NRW nicht mehr maßgeblich sind. Das ist auch völlig logisch angesichts der Entwicklungen der letzten Monate. Corona ist weitestgehend beherrschbar geworden!

    • Lassen Sie mich raten, „anderswo überall“ steht für Telegram und Facebook-Elterngruppen??
      Und wie genau ist Corona beherrschbar geworden? Wie in den USA? „ +++ 03:27 Fünf US-Bundesstaaten melden fast volle Intensivstationen +++ Bei steigenden Fallzahlen in den USA melden fünf Bundesstaaten, dass ihre Intensivstationen bereits über 90 Prozent gefüllt sind. In Alabama, Florida, Georgia, Mississippi und Texas wird die Lage entsprechend ernster, das geht aus Daten der Regierung hervor. US-weit liegt die Belegungsquote bei 75 Prozent. Am Dienstag meldeten die Bundesbehörden 88.000 Amerikaner, die mit Covid-Diagnose im Krankenhaus liegen. Das ist die höchste Rate seit Anfang Februar.“(n-tv.de)

        • @Caro

          Kalkspatz 17. August 2021 um 22:26 meint:
          „aber anderswo überall steht die große Mehrheit dahinter, dass Inzidenzwerte ab sofort für den Schulbetrieb in NRW …“

          NRW …
          Und darüber berichtet auch BR24 Nachrichten?
          Können Sie die Stelle mal verlinken?

          • @Pit, das ist doch Korinthenkackerei… ich meinte tatsächlich nicht nur NRW, sondern bundesweit, hatte aber eine Textstelle kopiert, in der nur von NRW die Rede war (aus dem Artikel oben).

            Es wird auch bundesweit in jeder Nachrichtensendung darauf verwiesen, wie eben im ZDF, dass die reine Inzidenz nicht mehr aussagekräftig ist.

          • @Kalkspatz 18. August 2021 um 19:40

            Korinthenkackerei?
            Sie sind vollreif für ein politisches Amt mit Verantwortung!
            (Keine Ironie, passende Gesellschaft mit Schwafel-Kompetenz-Drehkompetenz gibt es da mehr als genug – Wohlfühlfaktor garantiert.)

            Trotzdem nett, dass Sie geantwortet haben, obwohl ich bei @Caro angefragt habe und Sie, lieber @Kalkspatz, da keine Antwort-Kompetenz haben dürften …

          • @Pit, auch diese Reaktion ist doch lächerlich. Hier schreibt doch wohl jeder seine Meinung zu Kommentaren, wie er oder sie will und Sie selbst mischen sich anderswo ein, obwohl Sie nicht angesprochen wurden. Was soll dieses Mimosentum? Sind Sie jetzt hier derjenige, der anderen das Wort erteilt oder nimmt? So ein kleiner „Taliban“, um mal aktuell zu bleiben??

            Übrigens, auch der BR berichtet über Ereignisse außerhalb von Bayern. Sie können wohl einfach nicht einsehen, dass Ihre Ironie wieder einmal völlig fehl am Platze war, nämlich eher die 4 Finger, die auf einen zurückzeigen, wenn man mit einem auf andere zeigt.

          • @ Kalkspatz 19. August 2021 um 07:50

            Auf eine höfliche Anfrage reagieren Sie so höflich wie es Ihnen möglich ist:
            “ Kalkspatz 18. August 2021 um 19:40
            @Pit, das ist doch Korinthenkackerei…“

            Dann legen Sie noch einmal sachlich nach:
            “ Kalkspatz 19. August 2021 um 07:50
            @Pit, auch diese Reaktion ist doch lächerlich. …“

            Finaaaaale … Ooooohooooo:
            „Sind Sie jetzt hier derjenige, der anderen das Wort erteilt oder nimmt? So ein kleiner „Taliban“, um mal aktuell zu bleiben??“
            Herrlich unterirdisch – und es lässt noch viiiiiiiieeeeel tiefer blicken.

            Nicht traurig sein, aber Ihre „Fingerspiele“ – auch die „geistigen“ – machen Sie besser alleine.
            🙂 🙂 🙂

    • Ja klar, beherrschbar…

      Das kann man vielleicht teilweise in einzelnen Landstrichen (noch) so sehen – es gilt aber GRUNDSÄTZLICH NICHT für die ungeimpften Kinder und Jugendlichen unter 12 Jahren.
      Die sind nun weiter Kanonenfutter für das Virus und GAR NICHTS wird getan, gar nichts!

      Das „beherrschbar“ gilt übrigens auch nicht für den Rest der Welt.

      #laschetverhindern

    • Corona ist nur halbwegs beherrschbar geworden für Geimpfte jüngeren und mittleren Alters ohne Vorerkrankungen.

      Für die Alten, für uns Eltern mit Vorerkrankungen wie Autoimmunerkrankungen etc. ist die Gefahr doch schon wieder fast so hoch wie noch vor der Impfung. Erst recht, wenn die Impfung schon wieder einige Monate her ist.

      Und vor allem ist Corona nicht nur überhaupt NICHT beherrschbar geworden für die komplett ungeimpften U12-Kinder. Nein, dank Delta ist die Gefahr noch immens viel höher geworden. Das wird von skrupellosen, wissenschaftsfeindlichen, machtgeilen A… in der Politik negiert, klein geredet, zugunsten der Küchenbauerlobby eiskalt geleugnet!

      Und wissen Sie was – ich habe zwei davon. Zwei Kinder, um die ich mir scheißviel Sorgen mache. Und eine Autoimmunerkrankung, bei der ich keine Ahnung habe, ob Delta mich trotz Impfungen ausknocken würde bei einer Infektion.

      Ich kriege eine Scheißwut über Menschen wie Sie, die alles nur noch verharmlosen oder von „Eigenverantwortung“ schwallern wie die allermeisten Politiker und Medien (N4T ausgenommen, unendlich viel Dank dafür).

      Uns wird das Recht auf Eigenverantwortung, auf den Schutz der körperlichen Unversehrtheit genommen! Und das ist mMn nicht nur ein Skandal sondern kriminell!

      Es wäre so einfach, den Präsenzzwang bis zu dem Zeitpunkt aufzuheben, wo sich „wirklich jeder“ (ja, die Politiker erdreisten sich tatsächlich, von diesem Zeitpunkt jetzt schon zu sprechen als ob Kinder für sie nur der letzte Dreck wären) impfen könnte. Dieser Zeitpunkt ist aber nicht im Oktober, erst recht nicht schon im September oder jetzt und höchstwahrscheinlich auch noch nicht im November.

      Bei den Ü12-Kindern hat es mehrere Wochen (ich glaube, es waren ca. 6) gedauert von der Einreichung der Unterlagen bei der EMA bis zur Freigabe. Und dann noch ein paar Tage oder Wochen, bis man dann auch einen Impftermin für die Kinder bekommt.

      Nach weitestgehender Abschottung seit dem 14.03.2020 für unsere Kinder und uns selber sehne diesen Tag herbei wie vorher nur die Geburt der Zwerge um wenigstens wieder ein Mindestmaß an ruhigem Schlaf zu kriegen!

      • Fast volle Zustimmung! Nur ein Punkt: Der „Präsenzzwang“ (die Präsenzpflicht) gehört allerdings nicht nur aufgehoben bis sich „alle“ impfen lassen können, sondern mindestens solange die pandemische Lage besteht.
        Erstens gibt es eine nicht unerhebliche Zeitspanne von der Möglichkeit der Impfung bis zum Aufbau des Immunschutzes.
        Zweitens können sich nunmal nicht alle impfen lassen, das wird leider so gerne vernachlässigt. Und diesen Betroffenen werden unfassbar viele Steine in den Weg gelegt, so als wäre es ein Vergnügen, sein Kind durch das Homeshooling zu bringen. Aber eine Infektion ist definitiv keine Alternative.
        Wie groß sind eigentlich die Anteile der Kinder, die von der Befreiuung von der Präsenzpflicht aus gesundheitlichen Bedenken auf der einen Seite und aus Bildungsunlust auf der anderen Seite Gebrauch gemacht haben? Darf / kann man das aufwiegen oder gegeneinander ausspielen???

      • Ich stimme Ihnen voll und ganz zu! Das ist kriminell! Die wissen,was sie tun,und auch als Geimpfter kann man sich noch anstecken und sogar recht schwer und lange erkranken! Was habe ich denn noch von meinem Leben,wenn ich oder mein Kind,nach einer Covid – Infektion behindert sind?!
        Das ist sehr braun,was hier läuft! Ich schicke mein Kind ins Feuer und hoffe,dass es nicht brennt,habe keine andere Wahl! Was sind das für Regierende,die so etwas ihrer Bevölkerung zumuten???!!! Ich bin entsetzt!
        Ich verstehe das gar nicht,wie diese Leute,die über unser Unwohl und unsere angebliche Inkompetenz,über das Wohl unserer Erziehungsbefohlener,sich einfach so hinwegsetzen,trotz Lebensgefahr,noch immer,nach so vielen immer wiederkehrenden gleichen Fehlentschlüssen,dort oben,in ihren Ämtern noch thronen und überhaupt nicht in die Pflicht,bzw.Verantwortung genommen werden,für das,was sie an unbezahlbaren Gut uns nehmen,unsere Gesundheit!
        Ich kann in diesem Land nichts mehr nachvollziehen!

  7. Absolut unglaublich, aber von unserem Möchtegern-Kanzler war leider nichts anderes zu erwarten. Vermutlich haben ihm seine Berater gesagt, dass ihm diese Verantwortungslosigkeit erst nach der Wahl um die Ohren fliegen wird. Leider werden andere die Zeche zahlen müssen.

    Die umfangreiche Liste von Gründen, warum niemand in Quarantäne muss, schlägt dem Fass den Boden aus.

    Ich bin gespannt, wie Leute wie er reagieren, wenn wir auch in DE dutzende oder hunderte Krankenhauseinweisungen von Kindern pro Tag haben. Ob dann wieder Sprüche der Art kommen, dass das nicht abzusehen war?

    Hätte man nach der neuen Empfehlung der Stiko nicht wenigstens so lange warten können, bis wenigstens die SuS ab 12 die Chance zur vollständigen Impfung hatten?

    Ansonsten sollten wir uns alle schon auf eine sehr lange Phase des Distanzunterrichts einstellen. Ferner sollte man daran denken, dass es bei der unausweichlichen Durchseuchung der jüngeren SuS zu etwa einem LongCovid-Fall pro Klasse kommen kann. Hat die Politik schon einen Ansatz, wie sie damit umgehen wollen?

    @Redaktion: Ich finde das Bild zum Artikel unpassend. Es mag zu „zu Grabe tragen“ passen, aber letztlich sollte man solche Bilder nicht in den Kontext von Verantwortungslosigkeiten setzen, wie Herr L. sie hier mal wieder zeigt.

    • Lieber Jan aus H.,

      betrachten Sie das Bild als Kommentar – wir meinen: Wir erleben hier ein Staatsschauspiel, das den Namen Wahlkampf trägt. Nach einer redaktionsinternen Diskussion haben wir das Foto (das ursprünglich Laschet bei seiner Kranzniederlegung vor wenigen Tagen in Polen zeigte) allerdings ausgetauscht.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

      • Ich finde , dass das Foto der Kranzniederlegung ein angemessener visueller Kommentar zum moralischen und politischen Niveau von Armin Laschet und seiner Landesregierung ist …

        • @Klaus, ich finde das nicht. Sie leisten Hasstiraden damit Vorschub und rechtfertigen sie. Natürlich nur, wenn sie die anderen treffen, nehme ich an.

    • @Jan aus H,

      ich schließe mich an. Allerdings wird es so viele Krankenhauseinweisungen bei Kindern gar nicht geben – geben können. Die Plätze für Behandlung für Kinder, ob IS oder Normalstation, reichen nämlich gar nicht aus. Nach der schwedischen Lösung kommt jetzt Junioren-Bergamo. Und der Möchtergernoberhaupt lacht.

    • Wenn man von 6-8 % der Infizierten Kinder ausgeht wie es Studien tun, dann sind es pro Klasse eher zwei Kinder die von schweren gesundheitlichen Folgeschäden betroffen sein werden. Und es gab vor Covid schon nicht genügend Kinderärzte für die Neuropädiatrie.

  8. Ich stimme voll zu, habe aber inzwischen das Gefühl, dass es nicht viele Eltern mehr gibt, die dem Lager Gesundheitsschutz angehören. Vielleicht haben die ständigen Wiederholungen der sichern Schulen gewirkt.
    Leider gibt es ja keine Alternative. Bis zum Sommer haben wir unsere Kinder zu Hause gelassen, weil wir uns der Infektionsschutz nicht ausreicht. Aber nun ist der soziale Druck so groß, dass sie doch gehen werden. Wenn die eigenen Kinder die einzigen sind die in Präsenz fehlen, der Druck von der Schule immer größer wird und man Sorge haben muss, dass die Kinder den Anschluss an die Klassengemeinschaft verlieren, muss ich mich leider fragen, was für meine Kinder schlimmer ist und such für Eltern ist der aufgebaut Druck in Sachen Präsenzpflicht kaum auszuhalten. Warum lässt man uns Eltern keine echte Wahlmöglichkeit? Wovor hat man Angst?

    • Uns ging und geht es genau wie Ihnen.
      Von der Schule/ Lehrkraft wurden wir unter Druck gesetzt.
      Wenn man keine Unterlagen und Infos zum Unterricht bekommt, sich alles selbst organisieren muss, aber in der Woche 2-3 Tests geschrieben werden, dann hält man das vielleicht 2 Wochen durch.
      Alle Eltern haben nach und nach aufgegeben und die Kinder wieder in die Schule geschickt.
      Im Unterricht konnten die Masken am Platz abgenommen werden. Einige Kinder behielten sie trotzdem auf. Was zur Folge hatte, dass sie nicht mehr drangenommen wurden, wenn sie sich meldeten. Weil man das Genuschel laut Lehrkraft unter den Masken nicht verstehen kann. Wenn sie sich im Unterricht einbringen möchten, sollen sie die Masken eben abnehmen.
      Ich wünschte es gäbe mehr Lehrkräfte wie hier im Forum, leider finden sich keine davon an unserer Schule.

      • Wir haben es noch etwas länger ausgehalten. Aber nur, weil ich vorübergehend für ein Jahr beurlaubt war, viel unterstützen konnte und die Lehrer meines Sohnes so gut es ging meinen Sohn mit Lernmaterial versorgt haben. Aber die letzten Meter zu den Sommerferien haben wir dann auch nur noch mit Müh und Not auf allen Vieren erreicht. Das ist keine Dauerlösung und der soziale Faktor spielt natürlich auch eine große Rolle. Beide Kinder sind jetzt geimpft und man kann nur hoffen, dass diese Impfung uns alle tatsächlich vor einem schweren Verlauf schützt. Ich bin mir nämlich sehr sicher, dass diese Erkrankung in allen Familien die Runde machen wird. Warum auch nicht, wenn Schüler ohne Maßnahmen (ich kann zumindest keine mehr erkennen) täglich aufeinander sitzen?

      • Nun, die Schulen/Lehrkräfte können relativ wenig für den von Ihnen empfundenen Druck. Wenn ich als Lehrkraft meinen vollen Unterricht plus Vertretungen in der Schule leiste, habe ich einfach keine freien Kapazitäten, um daheim bleibende Kinder angemessen zu beschulen. Der zweifellos vorhandene Druck wird durch das Kultusministerium (gewollt) verursacht, welches keine Beschulung ebenjener Kinder sicherstellt (keine Zuweisung von Personal dafür, keine Erstellung von dafür geeigneten Materialien etc.) Sowas könnte man relativ einfach zentral organisieren, ist jedoch politisch offenbar nicht gewollt. Und so werden Eltern, Schüler und Lehrer wieder einmal zerrieben.

        • Liebe Kara, es geht gar nicht darum, nachmittags noch von den Lehrern exklusiv betreut zu werden.

          Uns z.B. hätte es vollkommen genügt, wenn man uns gesagt hätte, bis zu welcher Seite in den Büchern ich die (Grundschul-)Kinder fitmachen soll und welche Themen im Sachunterricht bearbeitet werden. Sowas funktioniert in unzähligen anderen Ländern auch problemlos und wenn die Kinder zu den Klassenbesten und die Mutter halbwegs intelligent und zeitlich frei ist, dann finde ich es unfassbar, dass man inmitten einer Pandemie trotzdem in die potentielle Durchseuchung gezwungen wird!

          Ich habe eine Autoimmunerkrankung und uns wurden trotzdem vom (Corona absolut nicht ernst nehmenden) FDP-Rektor Steine in den Weg gelegt wo es nur geht. Direkte Meldung an das Gesundheitsamt obwohl ich nur eine Frage gestellt hatte, nicht der Hauch eines Versuchs, zusammen eine Lösung zu finden, …

          Zudem wurden die Coronaregeln an der Schule nicht im vollen Umfang umgesetzt, bei hohen Inzidenzen kam z.B. vor Weihnachten noch der Nikolaus in die Schule und ist ohne Maske in den Klassen rumgelaufen. Obwohl das eigentlich schon lange nicht mehr zulässig war! Der Hausmeister lief ständig ohne Maske zwischen den Kindern rum und auch gesungen wurde noch als das schon nicht mehr erlaubt war. Verständnis gab es für die Testverweigerer aber nicht für die Eltern, die ihre Kinder bzw. die ganze Familie schützen wollen.

          Von meiner Freundin aus einem anderen Landesteil mit gleichaltrigem Kind habe ich ständig von Schutzmaßnahmen gehört (unterschiedliche Anfangszeiten/Eingänge/Pausenhöfe, kein Frühstück mehr in der Klasse, etc. etc.), bei denen ich nur neidvoll mit den Ohren geschlackert habe.

          Dass man dann NULL Vertrauen in den Schutz der Kinder in der Schule mehr hat, sollte eigentlich niemanden mehr wundern.

          • @Tina+2
            Ihre Besorgnis um die Gesundheit Ihrer Kinder kann ich gut verstehen, den diesbezüglichen Umgang mit den Coronaregeln in der Schule Ihrer Kinder finde ich auch nicht nachvollziehbar.
            Was die Parallelbeschulung betrifft: ich kann’s nicht mehr leisten. Ich arbeite am Gymnasium, sehe bis zu 200 Schüler in der Woche. Bleiben nur 5 Prozent, also 10 Schüler daheim, sind das je Woche im schlechtesten Fall (die Schüler gehen in unterschiedliche Klassen) 10 unterschiedliche Pläne, die zu erstellen und Materialien, die zu erstellen und verteilen sind. Sie sagen, Ihnen reicht die Bekanntgabe der Themengebiete (die übrigens den schulinternen Curricula, sogar mit zeitlicher Zuordnung, zu entnehmen sind – diese können Sie in der Schule erfragen). Andere Eltern wünschen da deutlich mehr. Die Kinder haben aus meiner Sicht Anspruch auf guten Fernunterricht, und das bedeutet eben, dass dieser über die Mitteilung „Stoffgebiet Wirbeltiere, Lehrbuch S. 34-42“, hinausgeht. Und wie gesagt, auch diese Mitteilung kostet Zeit, da sie im Regelfall für mehrere Kinder in mehreren Klassenstufen und mehreren Fächern zu erstellen ist. Und nein, ich mache das nicht mehr nebenbei in meiner Freizeit. Das habe ich lange genug gemacht – inzwischen brauche ich diese ohnehin knapp bemessene Zeit tatsächlich zur Regeneration. Warum also wird das nicht zentral durch das jeweilige Schulamt für die daheimbleibenden Kinder aller Schulen im Einzugsbereich geleistet? Und dafür auch Personal bereitgestellt?

        • @Kara

          Jepp – so isses.

          Ich würde unseren KuMis den Vorschlag machen, für die Kids, die zu Hause sein müssen (aus welchen Gründen – gähn – auch immer), Internehrer anzustellen.

          Eine ViKo kann gleich ganz Deutschland in Mathe, Klasse 8 abgrasen. Spart immens Geld und reduziert unseren Krankenstand wegen dauerhafter! Überlastung.

          Aber das Ziel scheint ja wohl ein gaaaanz anderes zu sein…..

          Ich kotze mit!

  9. Diesmal scheinen sich alle einig zu sein hier. Ich schließe mich an. Ab morgen sind meine Kinder in NRW wieder in der Schule. Alle drei (19, 16 und 14) sind geimpft. Hatten vollen Schutz in den Ferien bereits erreicht. Und doch fürchte ich noch, sie könnten sich in diesem Schulwahnsinn mit locker 30 Kindern in einer Klasse anstecken. Was mögen da die Eltern von ungeimpften Kindern denken? Abstand halten? Bei der Menge Kinder unmöglich. Masken? Schützen schon, aber nicht 100 Prozent, schon gar nicht wenn sie im Ganztag stecken. Na dann, Fenster auf und alles ist geritzt. So kann ich nur hoffen, wenn sie es bekommen, wirklich nur noch in milder Form. Die Krönung ist, auch wenn bekannt ist, selbst mit Impfung kann man erkranken, werden meine Kinder nicht mehr getestet. Zum Schutz der anderen und sich selbst würden sie die Tests freiwillig weiter mitmachen.

    • Auch „Genesene“ werden in NRW nicht mehr getestet – die haben bestimmt auch alle aus der Erstinfektion gelernt (…).

      An „Mama hoch 3“: Das ist von Anfang an auch so geplant gewesen: Das eine Landesregierung über Kinder ‚Druck‘ auf Eltern ausübt und wenn dann im entsprechenden Bundesland auch noch Präsenzpflicht herrscht, hat das einen ganz üblen, ‚braunen Geschmack‘!

      Ist halt „im Westen nichts Neues“!

      • Antwort auf A.H.: ich frage mich das auch schon, wie lange wir das mit dem Lüften, Frieren, Masken tragen in diesem Herbst und Winter durchhalten. Alle leiden darunter und wünschen sich einfach nur einen normalen Schulalltag, ganz bestimmt auch wir LuL. Gut, dass Sie verantwortungsbewusst gehandelt haben!

  10. Liebe Redaktion,
    herzlichen Dank fürs Dranbleiben und Recherchieren aber das Titelfoto gehört sich nicht.
    (Vorschlag: einfach schwarzer Hintergrund)

  11. Seit einem Jahr werden alle an Schule und Kita Beteiligten belogen, betrogen, bewusst gefährdet, in der Öffentlichkeit bewusst verleumdet.
    Damit die Landesregierungen Kosten sparen, als verantwortungsbewussten Kümmerer da stehen, die ALLES getan haben.
    Es widert mich nur noch an und ich wundere mich, dass die Bevölkerung so lange ruhig bleibt.

    • Die Bevölkerung ist strunzdumm und freut sich, dass die nervigen Blagen ihnen endlich nicht mehr zuhause auf den … gehen. Und den kinderlosen oder denjenigen mit erwachsenen Kindern ist es völlig egal, wer wegen ihnen weiterhin gefährdet ist.

      Die meisten WOLLEN überhaupt keine Meldungen mehr hören/lesen, dass eine Impfung leider doch nicht vollständig vor einer Infektion schützt (hatte sowieso nie wer versprochen) und auch Geimpfte das Virus weitergeben können falls sie sich infiziert haben.

      Sie wollen nichts wissen von rappelvollen Kinderkrankenhäusern in den USA, von explodierenden Delta-Infektionen in Israel, von bei uns in Deutschland täglich über 50 % ansteigenden Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche, von Kindern mit LongCovid, von Impfdurchbrüchen etc. etc.

      Ich glaube, da stellen mittlerweile 90 % der Bevölkerung die Ohren auf Durchzug. Sie wissen es sogar teilweise aber es ist ihnen schnurzegal solange sie nicht irgendwer von uns ewigen Querulanten mit der Nase drauf stößt und zum Nachdenken zwingt 🙁

      Schon vor Corona hatte ich nicht mehr die allerbeste Meinung von „der Bevölkerung“ aber inzwischen hat sich meine Abscheu vor „den Anderen“ sogar teilweise in mein eigenes Umfeld ausgedehnt, auf Leute, von denen ich eigentlich dachte, dass sie Verstand haben.

      Selbst meiner Mutter, die mich jahrzehntelang mit irgendwelchem gesundheitlichen Kram, Biofutter, ihren eigenen Befindlichkeiten genervt hat, scheint die Gefahr egal zu sein. Ihr ist nur wichtig, ihre letzten Jahre noch irgendwo frühstückend oder urlaubend verbringen zu können. Da passt zuhause sitzen und Abstand halten nicht rein. Impfen lassen hat sie sich nur, damit mein Vater nicht wieder überall hin darf und sie nicht. Vollkommen irrational und allem widersprechend, wie sie ansonsten tickt.

      Ob sie eine Gefahr für ihre eigenen Kinder/Schwiegerkinder/Enkel (mehrere mit hohem Coronarisiko) sein könnte… da will sie weder drüber sprechen noch drüber nachdenken.

      Mein Glaube an „die Bevölkerung“ ist nicht mehr vorhanden.

      • Ganz ehrlich, Sie isolieren Ihre Kinder seit 1,5 Jahren? Sie sind ein Fall fürs Jugendamt, Ihre Kinder tun mir leid und Ihre Paranoia gehört behandelt.

        • Ach so,Ihnen ist es lieber,Sie haben die Kinder von der Backe,wird schon gutgehen…Wünsche Ihnen viel Glück,mehr noch Einsicht in die Materie!

  12. Kopf hoch.
    Noch besteht Hoffnung!
    Die KMK hat beschlossen die alten AHA+L Regeln durch ein neues 3T Konzept zu ersetzen.
    3T steht dabei für Toi-Toi-Toi.
    Ansonsten finde ich das Bild zu dem Bericht toll. Laschet sieht da aus wie ein Bestatter. Passt doch, er hat schon die politische Mehrheitskultur beerdigt, jetzt ist er dabei die CDU und die rudimentäre Corona-Sicherheit an Schulen zu beerdigen.
    Als Bestatter hätte der wirklich das Zeug zum Bundesvorsitzenden und wir wären vor Prinz-Karneval als Kanzler sicher.
    Ach ja, die Trauernden müssten sich dann eben daran gewöhnen, dass der Bestatter bei der Beerdigung blöd lacht.
    Mist schon wieder ein Problem.

  13. Besonders „schön“ finde ich auch die Idee, dass Kinder keine Testzertifikate mehr benötigen, sondern der Schülerausweis reicht – da dort ja ausreichend getestet wird…
    Leider wird in dem Zusammenhang die Teilnahme am Unterricht/Test nicht überprüft…

      • Einfach in der Schule nachfragen. Wir bekommen morgen für unsere 2.Klässlerin einen Ausweis. War viel leichter als am Gymnasium, da gibt es den Ausweis erst in einem Monat, weil er von Extern erstellt wird. Solange erhalten wir eine Schulbescheinigung, keine Ahnung, ob das reicht.
        Werde aber zwischendurch trotzdem zur Textstelle fahren. Sucher ist sicher.

      • Danke, ich hatte schon überlegt, ob nur unsere Schule noch nie Schülerausweise ausgegeben hat.

        Wobei wir sowieso nirgendwo drinnen mit den Kindern hingehen, wozu wir nicht gezwungen werden.

      • Neueste Änderung: Schüler bis 15, für die es keine Schülerausweise gibt, gelten automatisch als getestet. Wenn man denkt, es geht nicht schlimmer, gibts in NRW doch glatt den Gegenbeweis.

    • Geht in Thüringen nicht. Da wird ab der dritten Schulwoche in den Schulen gar nicht mehr getestet. Wahnsinn. Laut KM Holter sollen Kinder mit Symptomen außerhalb der Schule getestet werden. Dafür sei die Schule nicht mehr zuständig. Was für ein Wahnsinn. Wir werden in Thüringen überhaupt keinen Überblick übers Infektionsgeschehen mehr haben. Und auch nicht wissen, wie exorbitant hoch die Inzidenz unter den SuS ist. Sonst würden wir uns wahrscheinlich kurze Zeit nach Schulbeginn erschrecken… Diese Werte könnten Teile der Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft verunsichern…

  14. Sollte ich jemals einen Dienstlaptop bekommen, sende ich ihn postwendend Herrn Laschet. Ich brauche weder den Laptop noch den verantwortlichen Amtsträger, da ich digital ausgesorgt habe. Für meine Zwecke reicht mein altes Laptopzeug.
    Distanzunterricht? Mit mir nicht mehr. Hab ich mir vor ein paar Tagen Gedanken gemacht, weil ich seit Kurzem Internetprobleme mit dem Laptop habe, der im letzten Schuljahr monatelang als Dienstlaptop zu taugen hatte?

    Sollte dann doch auf Distanz umgestellt werden: Ich kann’s technisch in meinem Arbeitszimmer nicht mehr leisten. Andere Orte unserer Wohnung gehen meinen Arbeitgeber nichts an.

    So groß die Vorsicht nach wie vor im öffentlichen und beruflichen (nicht im privaten) Raum auch noch zu sein scheint:

    Kita und Schule wird als Epidemiegeschehen ausgeblendet und dem privaten Bereich und damit dem Schicksal zugewiesen.

    Und wie werde ich mit diesem Schicksal umgehen: Frontalunterricht am geöffneten Fenster stehend und Pause samt Pausenaufsicht draußen. Kopiert wird daheim, bei Lehrerkonferenzen Bitte bei der coronamaßnahmenscheuen Schulleitung um Fernbleiben aufgrund von Unwohlsein. Ich hab mich impfen lassen, vearschen lasse ich mich nicht.

    Denn Coronaschutzmaßnahmen gibt es in der Schule nicht und sind von der überwältigenden Mehrheit nicht gewollt.

  15. „Die Schulen schliessen zum Schluss.“ So lautet die Devise seit Monaten.

    Die Brutstätte der Corona Infektionen wurde erst geschlossen nachdem vielen vielen anderen Wirtschaftszweige Berufsverbot erteilt wurde.
    Läden wurden geschlossen, damit die Infektionsdrehscheibe Schule weiter offen bleiben durfte.

    Allen ist allen grade eingehämmert worden, dass geschlossene Schulen das komplette Schliessen des öffentlichen Leben bedeuten. Das will keiner mehr. Geschlossene Schulen bedeuten politisch gemacht und gewollt öffentlicher Stillstand. Darauf reagiert das Volk jetzt allergisch.

    Also wird das Volk beruhigt, dass die Schulen offen bleiben. Egal, obs Sinn nacht oder nicht.
    Nur die Schulen zu schliessen ist aufgrund der Parolen kaum noch möglich, und dabei doch sinnvolles Szenario, wenn die Fälle aus USA uns auch ereilen werden. Es geht nicht um Schule, sondern im Grunde darum, dass nur das geschlossen wird, was alle Merkmale eines Infektionsherdes hat: viele Menschen, auf engen Raum, ohne genügenden Luftaustausch, viele Aerosole (singen, sporteln, viel Reden).

    Es ist muss geguckt werden, wo Infektionsherde entstehen könnten und nicht wieder alles schliessen müssen, nur damit dann auch endlich die Schulen entschärft werden dürfen.

    Softer Lockdown im Herbst 2020 des Gummibärchens Laschet… ha, der hat auch damit für 1000 Tote an einem Tag im Dezember gesorgt. Aber Hauptsache , die Schulen bleiben auf – egal welche Inzudenz. Was für eine bescheuerte Aussage.
    Was gebietet ihm dann Einhalt? 2000 Intensivstationskinder?

    So will er also Deutschland regieren.

  16. Schulbetrieb unabhängig von den Inzidenzwerten heißt dann: Niedriginzidenz ade!

    Heute, am 18. August 2021, hat also die Durchseuchung der Ungeimpften (Schüler und ihr Umfeld) offiziell in NRW begonnen … ohne Luftfilter, ohne Abstandsregelung, ohne Antikörpertests (wie gerade in Israel), dafür geimpfte ungetestete Kinder in dauerhafter „Verteilerposition“.

    In den USA sind bereits über 400 Kinder an Corona gestorben. Die Kinderkliniken sind unter der Deltavariante viel voller als beim Ursprungsvirus. Und da gab es noch gar keine Impfung. Vielleicht macht Delta bei Kindern doch mehr Probleme als das Ursprungsvirus?

    Laschet lacht. Laschet ist happy, dass er den Kindern ein geregeltes Schulleben ermöglicht. Laschet spricht von verantwortungsvollen Schutzmaßnahmen. Und morgen? Entschuldigt er sich wieder? Die Eltern freuen sich. Auch morgen noch?

    448 Covid-Intensivbetten sind heute noch frei (für Jung und Alt). DAS ist entscheidender als Niedriginzidenzen. Hatten wir schon mal. Fast 92.000 Todesfälle in Deutschland konnten bisher nicht verhindert werden. Wieviele Coronatote verträgt Deutschland noch?

    Laschet lacht. Laschet weiß nicht.

  17. In unserem Kreis (SH) sind die ersten Klassen wo? Im Urlaub? In den Ferien? Nein!

    In Q u a r a n t ä n e.

    Bin ich froh, dass bei euch in NRW Corona dank einer Papiervorlage voller Logohroe (meine Güte – ist schon spät) einfach weg ist.

    It`s magic!

  18. Allein die Überschrift dieses Artikels zeugt von Bildzeitungsniveau. Kinder und Jugendliche werden auf Kosten anderer seit 1 1/2 Jahren extrem benachteiligt, obwohl von Corona keine direkte Gefahr für sie ausgeht. Von knapp 92.000 Coronatoten sind nur 20 Kinder gestorben. Die Werte sind bei einer „normalen“ Grippe nicht anders. Nur 1 % aller Toten in Deutschland sind unter 50 (!) Jahre alt. Corona ist ein Riesenproblem für sehr alte und sehr kranke Menschen, aber weder für Schüler noch für die meisten Lehrer. Jeder konnte ich bis heute impfen lassen – wer das nicht getan hat, soll dies auf seine eigene Verantwortung hin machen und nicht fordern, dass Kinder weiterhin mit absurden Regeln und Maskenpflicht gequält werden. Das jedes Jahr über 160.000 Menschen in Folge von schlechter Ernährung sterben (i.d.R. durch Herz-Kreislauferkrankungen durch Übergewicht /Adipositas) ist ein deutlich größeres Problem, als die sehr wenigen schweren Coronafälle von Kindern und geimpften Lehrern.

    • Erstaunlich, dass es nach anderthalb Jahren Pandemie immer noch Zeitgenossen gibt, die die schlichtesten Zusammenhänge nicht verstanden haben.

      Wie, glauben Sie, haben sich wohl die 92.000 Todesopfer in Deutschland angesteckt – waren die alle in Wuhan im Urlaub? Oder spielen vielleicht nicht doch Infektionsketten eine Rolle, die von Örtlichkeiten ausgehen, in denen viele Menschen ungeschützt zusammenkommen? Schulen zum Beispiel?

      Und zum Thema Bild-Zeitungsniveau: „Bild“ trommelt seit mehr als einem Jahr dafür, die Wissenschaft zu ignorieren und alles wieder aufzureißen, ohne sich um die Konsequenzen zu scheren. So viel Dummheit kann ich auf News4teachers beim besten Willen nicht erkennen.

    • „Das jedes Jahr über 160.000 Menschen in Folge von schlechter Ernährung sterben (i.d.R. durch Herz-Kreislauferkrankungen durch Übergewicht /Adipositas) ist ein deutlich größeres Problem,“

      Und was ist an Herz-Kreislauferkrankungen durch Übergewicht /Adipositas ansteckend bzw. übertragbar?
      So viel zum Thema Bildzeitungsniveau.

    • Ach herrje..
      Wieder so ein Schlaumeier aus der Versenkung gekrabbelt.
      Also wer nach 1,5 Jahren die Zusammenhänge und Fakten nicht kappiert, dem ist nicht mehr zu helfen.
      Machste nix dran…

  19. Wie „gut“ das funktioniert, sehe ich in der Grundschule einer Freundin. In 3 Klassen gab es gestern ein positives Pooltestergebnis, was dazu führte, dass dies 3 Klassen heute daheim waren und Einzel-PCR abgeben mussten. Ja, die Schulen sind inzidenzunabhängig offen, es ist halt irgendwann kaum nich einer da, der hingehen kann.

    • @Anne

      „Ja, die Schulen sind inzidenzunabhängig offen, …“

      Man könnte das nur dann noch sichtbarer gestalten, indem man Türen und Fenster komplett aushängt.
      Das würde auch gleich noch die Lüftungssituation optimieren. – Obwohl: Die Lüftungsituation ist ja schon optimal? … Hhhhhhhmmmmmm …. mmmmmmhhhhh …. Mal die nächsten Schulmails abwarten, das steht immer so vieles drin, was nicht nur gut durchdacht sondern auch konsequent logisch ist, natürlich frei von Widersprüchen.
      Und bis dahin läuft alles einfach … weiterhin optimal.
      (Ich habe das Staunen und Wundern mittlerweile auf unbestimmte Zeit vertagt.)

    • Genau deshalb hatte ja Thüringens KM Holter die geniale Idee, in den Schulen ab der 3. Unterrichtswoche gar nicht mehr zu testen. Dann kann sowas nicht passieren. Und in den ersten beiden Wochen gibt es auch keine PCR- Pooltests, sondern nur die ungenaueren Schnelltests. Damit ist in Thüringen die Pandemie quasi beendet und die Inzidenz unter den Kindern und Jugendlichen wird bundesweit die kleinste sein, weil gar nicht mehr getestet wird. Was für ein Wahnsinn. Lauterbach hat heute gerade gewarnt, dass NRW die Kontrolle über das Infektionsgeschehen verliert. Was soll das erst in Thüringen werden, wenn in 2 Wochen der Unterricht wieder beginnt.

  20. Hallo Zusammen,

    Mitten in der Ausbildung zur Altenpflegerin hatte das Virus auch meinen Klassenraum erreicht. Zunächst lief der Präsenzunterricht weiter. Ja, mit Masken und auch offenen Fenstern. Eine funktionierende Heizung gab es nicht. Schön, wenn man bedenkt, dass es Winter war und sich schon nahezu Eisblumen auf unserem Tisch zierten. Ohne Heizkissen, Decken und voll eingepackt mit Mütze, Schal und Handschuhen, war es fast unmöglich, von 8 bis 16 Uhr im Klassenraum zu sitzen.
    Nach dem wir also fast alle krank und erkältet zu Hause waren, was NICHT in unseren FEHLZEITEN berücksichtigt wurde, ging es also, wo es wieder warm und angenehm draußen wurde, ins Homeschooling.
    *applause*
    Wir alle natürlich mehr oder minder ausgestattet, haben den nötigsten Teil der schulischen Ausbildung genossen. Hier mal einen lauten Beifall für die hohe qualitative fachspezifische Pflege, die so wunderbar funktioniert hat, dass die Bezirksregierung Düsseldorf, für alle Examensgänger die Augen zudrückt, damit es nicht peinlich für den lieben Herrn Spahn wird, dass wir keine Pflegekräfte rekrutieren können. Da es durch die generalistische Ausbildung, schon zu einem Jahresstopp für Auszubildende kam. Ja, Herr lieber Spahn, in drei Jahren werden 20.000 FERTIGE Pflegekräfte ALLEINE IN NRW fehlen. Und NEIN!!!! Das ist nicht dem Umstand zu verdanken, dass wir zu viele alte Menschen haben, sondern, dass sich die Politik einen Gehirnfurz nach dem anderen erlaubt und wir Normalbürger dafür gerade stehen müssen!!!

    Danke dafür!!

    An alle Eltern, Kinder und Heranwachsende! Ihr habt mein vollstes Mitgefühl und ich wünsche mir, dass sich Deutschland in den Wahlen endlich erhebt und einfach leere Wahlzettel abgibt.
    Denn bei dem puren minderwertigen Intellekt, den die Politik gerade von sich gibt, schäme ich mich, Deutsche zu sein!!!
    So einen gquirlten Schwachsinn, wie wir den hier ausleben, den gibt es echt nur einmal Weltweit.
    Zum Schämen!!

  21. „Ich will Deutschland so regieren, wie ich NRW regiere“

    Mehr muss man über Laschet doch nicht sagen. Setzt im September das richtige Kreuzchen!

  22. Wahlkampfgetöse, und das bewusst auf Kosten der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler …
    Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich auf deren Gesundheit sch…

  23. Wer gibt mir die Gesundheit meines Kindes zurück? Herr Laschet sicher nicht!
    Es ist nicht nachvollziehbar! Fahrlässig ist etwas,dessen man sich nicht bewußt war,dass es passieren könnte,doch hier ist es absehbar!
    Herr Laschet,Sie witzeln,wenn andere trauern und befürworten Unverantwortliches!
    Welche ethische Einstellung vertreten Sie eigentlich???

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here