Same procedure as every (third) year? Was die neue Pisa-Studie bringt

19

BERLIN. Alle drei Jahre müssen Deutschlands Schüler zum Pisa-Test. Die Ergebnisse werden seit dem sogenannten Pisa-Schock von 2001 jedes Mal mit Spannung erwartet. Immer wieder wird aber auch die Aussagekraft des Tests angezweifelt.

Lohnt sich der genaue Blick aufs Schulsystem? (Symbolbild). Foto: Shutterstock

«Pisa» stand früher einfach nur für den berühmten schiefen Turm. Seit mehr als 20 Jahren löst das Wort aber auch regelmäßig Diskussionen über Schieflagen im deutschen Bildungssystem aus. Alle drei Jahre, wenn die neuen Ergebnisse des internationalen Schulleistungsvergleichs Pisa kommen, ist das der Fall.

In den vergangenen zwei Monaten wurden fast 8000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland wieder dafür getestet. Wie sie im internationalen Vergleich abgeschnitten haben, wird erst Ende 2023 klar sein. Solange dauern nun Auswertung und Aufbereitung der Daten.

Pisa ist ein Teenager-Vergleich

Im Drei-Jahres-Rhythmus treten weltweit Hunderttausende 15-Jährige beim «Programme for International Student Assessment» (Pisa, Programm für internationale Schülerbewertung) an. Die Federführung hat die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ziel der Erhebung ist es, herauszufinden, wie die Kompetenzen der stichprobenartig ausgewählten Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften gegen Ende ihrer Pflichtschulzeit sind. Eigentlich hätten die laufenden Tests schon 2021 stattfinden sollen, wegen Corona wurden sie um ein Jahr verschoben.

Erholung vom « Pisa-Schock »

In der ersten Runde 2001 hatte Deutschland schlecht abgeschnitten, außerdem stand ein beschämend enger Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungschancen im damaligen Pisa-Zeugnis. Beides hatte große Debatten ausgelöst. Danach ging es in den Pisa-Studien zwar stetig bergauf mit den Ergebnissen, aber seit ein paar Jahren sinken die Werte wieder. In der letzten Runde, deren Ergebnisse Ende 2019 veröffentlicht wurden, hatte sich Deutschland erneut verschlechtert, lag aber weiterhin über dem OECD-Schnitt.

Fragen werden hin und her übersetzt

Seit es die Studie gibt, wird sie auch kritisiert. Lassen sich Schulleistungen völlig verschiedener Kulturen wirklich miteinander vergleichen? Ja, sagen die Pisa-Verantwortlichen in Deutschland vom Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) an der TU München. Alle bekämen dieselben Aufgaben. Diese würden vorher in einem Jahre andauernden Prozess von internationalen Experten entwickelt, hin und her übersetzt, so dass sie überall gleich schwer seien.

«Man tut alles dafür, dass die Aufgaben in allen Ländern gleich funktionieren», sagt der Bildungsforscher Olaf Köller aus dem deutschen Pisa-Team. «Aufgaben die bei den Tests in einzelnen Ländern als besonders leicht oder schwer auffallen, werden in der Regel entfernt.»

«Fieber präziser gemessen»

Kritiker zweifeln dennoch an der Aussagekraft oder kritisieren die Schlussfolgerungen, die aus den Ergebnissen gezogen werden. Pisa habe zwar medienwirksam «altbekannte Erkenntnisse» wieder in den Blick gerückt, nämlich, dass viel zu viele Jugendlich die Minimalziele der Schule nicht erreichten und Schulerfolg in hohem Maße abhängig von der sozialen Herkunft sei, sagt der Bildungsforscher Hans Brügelmann. «Aber Pisa und die anderen Großstudien haben weder die Ursachen für diese lange verdrängten Missstände besser erklärt noch haben sie wirksame Maßnahmen begründen können: Fieber präziser zu messen ist eben noch keine Diagnose – und bloß das Fieber zu senken ist noch keine Therapie.»

Auch Pisa-Vertreter Köller rechnet damit, dass die aktuelle Testrunde erneut zeigen wird, dass bis zu einem Viertel der 15-Jährigen an den einfachsten Aufgaben in Lesen, Mathe und Naturwissenschaften scheitert.

Pisa überflüssig?

Der Mathematikdidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält Pisa für die Bildungslandschaft für «völlig überflüssig». Zur Weiterentwicklung von Unterricht leiste der Test nichts. An der Spitze produzierten die «ostasiatischen Drill-Staaten» stabil hohe Testpunktzahlen. Pisa gebe aber keine Hinweise darauf, wie man entlang der europäischen Bildungstraditionen Unterricht verbessern könne. «Die Bundesländer sollten das Pisa-Abo abbestellen», fordert Meyerhöfer.

Wichtige Indikatoren

Die Wissenschaftler im Pisa-Team sehen die Grenzen des Leistungsvergleichs, verteidigen ihn aber grundsätzlich. «Wir alle wissen, dass Schule und Erträge von Schule mehr sind, als diese drei Bereiche, die in Pisa erhoben werden», sagt Köller. «Es geht hier nicht um die Bildung insgesamt, sondern um Basiskompetenzen, um Grundbildung, die überprüft wird, die aber wichtige Voraussetzung ist, um über die Lebensspanne anschlussfähig weiterlernen zu können.»

Die Leiterin der Studie in Deutschland, die Erziehungswissenschaftlerin  Doris Lewalter, spricht von «wichtigen Indikatoren». «Ihre Aussagekraft ist für die Fragen, die die Studie untersucht, sehr hoch, aber sie umfassen nicht das gesamte schulische Lernen in seiner ganzen Breite.» Lewalter verweist darauf, dass mit Pisa auch kreatives Denken getestet wird. Aus zusätzlichen Fragebögen, die von Schülern, Lehrern und Eltern ausgefüllt werden, erfahre man außerdem «mehr als Lehrplanwissen und auch etwas zum Kontext der Lehrens und Lernens».

Die Pisa-Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Test-Serie langfristig weitergeht. Bei der nächsten Runde 2025 soll zum ersten Mal neben den drei Standardbereichen auch die Fremdsprachenkompetenz überprüft werden. Von Jörg Ratzsch, dpa

Gehen Sie hin und wieder mal zum Arzt, um sich durchchecken zu lassen? Warum die PISA-Studie unverzichtbar ist – eine Gegenrede

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

19 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
DerechteNorden
2 Monate zuvor

„… same …AS (!!!) …“ – Sorry, ist ja ein Forum für Lehrkräfte. Konnte einfach nicht anders.

Last edited 2 Monate zuvor by DerechteNorden
Gabriele
2 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Lieber DerechteNorden,
was meinen Sie denn mit Ihrem Beitrag?

Wenn überhaupt Korrekturanmerkung, dann doch wohl: „The same procedure as … .“ Oder?
Das „as“ war doch korrekt vorhanden, nur einleitender Artikel fehlte.

Kann Ihnen nicht folgen. Mit der Bitte um Aufklärung.

Ich_bin_neu_hier
2 Monate zuvor

„Same procedure than every (third) year?“ – Okay, I´ll bite: Shouldn´t that headline be „Same procedure as every (third) year“? All ye English teachers, please chime in!

Senkrechtstarter
2 Monate zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

Und dann auch noch das! Wie sagte man immer in gutem Deutsch: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Gabriele
2 Monate zuvor
Antwortet  Ich_bin_neu_hier

No, definitely not! No way! Study laws of comparison, please. Absolute basics!

Realist
2 Monate zuvor

PISA kommt von der OECD. Der gleiche Verein, der uns Bacherlor und Master beschert hat, und uns eingetrichtert hat, dass wir die Hochschulabsolventenquote auf Kosten der betrieblichen Ausbildung unbedingt steigern müssen, weil alle anderen Länder machen das ja genauso. Und alle haben sie mitgemacht, weil OECD, die wissen ja Bescheid… Warnende Stimmen wurden im Besten Fall ignoriert, im Regelfall aber mundtot gemacht und in die Ecke der ewig Gestrigen gestellt.

Und jetzt jammern dieselben Poltiker und Wirtschaftsverbände, dass wir viel zu viele Studienabsolventen und viel zu wenig im dualen System Ausgebildete haben: „Fachkräftemangel“. Und „Schuld“ haben natürlich wieder die Schulen: Keine anständige Berufsberatung, Abitur viel zu leicht…

Erbärmlich diese Heuchler…

AndiBandi
2 Monate zuvor

was für ein Käse! Natürlich kann und MUSS man das Bildungssystem immer verbessern und schauen wo es Potential für Verbesserungen gibt! Aber doch nicht mit einem von der OECD entwickelten Standardtest!

Georg
2 Monate zuvor

Wieso wird dann in Deutschland andauernd das Fieber gesenkt oder die Schwellentemperatur für die Definition von Fieber heraufgesetzt?

B. Schmitt
2 Monate zuvor

„than“ ???

Gabriele
2 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

There is no such word as „The Redaction“ in English. If at all „editorial staff or editorial department“, please.

Besides, no Filser English. please. And we are not in an English seminar either, are we?

Than
2 Monate zuvor
Antwortet  B. Schmitt

Ja, bitte?

Senkrechtstarter
2 Monate zuvor

Na, wenigstens konnten die Redakteure ihre Englischkenntnisse unter Beweis stellen. Läuft doch in Deutschland! 😀

Gabriele
2 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

cf. my comments above

ed840
2 Monate zuvor

Dass es zwischen unterschiedlichen Staaten mit unterschiedlicher Bevölkerung/Kultur/Schulsystem z.T. deutliche Abweichungen gibt, halte ich für normal. Dass es innerhalb eines Staates, wie z.B. hier in DE, im Vergleich der einzelnen Bundesländer ähnlich aussieht, halte ich für deutlich besorgniserregender.

Georg
2 Monate zuvor
Antwortet  ed840

Man muss halt aufpassen bei dem, was man (aus-) wählt. Es könnte gewährt werden.

GriasDi
2 Monate zuvor
Antwortet  ed840

Die Ergebnisse werden ja vorsichtshalber nicht mehr nach Bundesländern aufgeschlüsselt. Sonst hätte man nach der ersten Pisa-Studie ja nach Bayern statt Finnland pilgern müssen.