Umfrage zu sexueller Belästigung an Hochschulen: Jede/r Dritte berichtet davon

6

KÖLN. Sexuelle Belästigung trifft einer Umfrage zufolge häufig auch Studierende oder Mitarbeiter von Hochschulen. Fast ein Drittel der Befragten hat demnach im Studium oder bei der Arbeit sexuelle Belästigung erlebt, wie aus einer Umfrage des Kölner Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften hervorgeht. Sechs Prozent berichteten von körperlicher Gewalt, drei Prozent von sexueller Gewalt. Das Institut hatte die Befragung gemeinsam mit europäischen Partnern im Rahmen des EU-Projekts Unisafe an europäischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen durchgeführt.

Sexuelle Belästigung ist – auch – an Hochschulen weiter verbreitet als erwartet. Illustration: Shutterstock

Insgesamt gaben 62 Prozent der befragten Personen an, an ihren Einrichtungen mindestens eine Form von geschlechtsbezogener Gewalt erlebt zu haben. In der Studie wird eine umfassende Definition des Begriffs verwendet. Erfasst wurden körperliche, sexuelle, psychologische, wirtschaftliche und Online-Formen geschlechtsbezogener Gewalterfahrungen.

57 Prozent der Befragten berichteten von psychologischer Gewalt. Dazu zählen laut den Fragebögen etwa Drohungen, Wutausbrüche, respektlose Anrede, Unterbrechen oder ungerechtfertigte negative Bewertungen. 31 Prozent berichteten von sexueller Belästigung. «Geschlechtsbezogene Gewalt ist ein systemisches Problem, das wissenschaftliche Einrichtungen nicht weniger betrifft als andere Teile der Gesellschaft», sagte Anke Lipinsky vom Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Das Ausmaß des Problems habe die Studienautorinnen und Studienautoren wirklich überrascht.

Lernspiele im shop.4teachers.de

Frauen waren laut der Studie in fast allen Kategorien häufiger betroffen als Männer – außer bei körperlicher Gewalt

Von den Befragten, die geschlechtsbezogene Gewalt erlebten, meldeten dies nur 13 Prozent. Fast die Hälfte der Betroffenen (47 Prozent) erklärte, dass sie sich unsicher fühlten, ob das erlebte Verhalten schwerwiegend genug war, um es zu melden. Ein weiterer häufiger Grund, der von 31 Prozent der Betroffenen angegeben wurde, ist, dass sie das übergriffige Verhalten zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht als Gewalttat erkannt haben.

Frauen waren laut der Studie in fast allen Kategorien häufiger betroffen als Männer – außer bei körperlicher Gewalt, die häufiger von Männern angegeben wurde. Am gefährdetsten sind der Untersuchung zufolge aber nicht-binäre Menschen.  Nicht-binäre oder non-binäre Menschen haben weder eine männliche noch eine weibliche Geschlechtsidentität. Für die Studie wurden von Januar bis Mai 2022 Mitarbeiter und Studierende aus 46 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland und 14 weiteren europäischen Ländern befragt. News4teachers / mit Material der dpa

Initiative gegen sexuelle Gewalt an Schulen – Scheeres bekennt: Auch ich war Opfer

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

6 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Alx
2 Monate zuvor

Drohungen, Wutausbrüche, respektlose Anrede, Unterbrechen oder ungerechtfertigte negative Bewertungen.

Unterbrechen?
Also ich sage was und jemand anderes redet rein?

Hallo Herr Staatsanwalt, ich würde gerne die komplette Klasse 2b anzeigen.

Lera
2 Monate zuvor

Die einzige Art von Übergriffigkeit, derer ich im GS-Studium gewahr wurde, ging von den Genderaktivistinnen aus.

Georg
2 Monate zuvor

Was ist eine wirtschaftliche Gewalterfahrung?
Mich würden auch die Studiengänge interessieren, in denen die Gewalterfahrungen so auftreten. Die Täter im Übrigen auch.

Ron
2 Monate zuvor

„57 Prozent der Befragten berichteten von psychologischer Gewalt. Dazu zählen laut den Fragebögen etwa Drohungen, Wutausbrüche, respektlose Anrede (!!!)…“

Solche Umfragen sind meinem Dafürhalten nach manipulativ und wenig aussagekräftig. Man mixt hier schwere Übergriffigkeiten mit Alltagshgeschehnissen, die wir alle schon erlebt und überlebt haben. Das ist unseriös und bewirkt bei mir genau das Gegenteil der angestrebten Empörung.

Konsequent weitergeführt fehlt noch der Absatz: „90 Prozent der Studenten haben bereits eine Vergewaltigung beobachtet oder gesehen, wie eine Ampel von Grün auf Rot gesprungen ist.“

Name
2 Monate zuvor
Antwortet  Ron

haben Sie sich den Fragebogen angesehen? Oder ist das mehr Bauchgefühl und Hörensagen?
Die Studie ist groß angelegt, international rennomiert, hochgradig transparent und nach den Regeln der Kunst. Ich weiß ja nichts über Ihren Hintergrund, aber ich für meinen Teil bin Sozialforscherin, promoviert, habilitiert, arbeite seit Jahrzehnten in der Forschung, und maße mir durchaus an, das einschätzen zu können. Und Sie, was qualifiziert Sie, hier einfach mal so aus der Anonymität Wissenschaft zu bashen?

Claudia Buntrock
23 Tage zuvor

Zum Checkup gehört ein Abhören der Herztöne. Das geht nun Mal nicht durch den BH. Ein herum zupfen, um das Stethoskop unter den BH -Bügel zu bekommen, verfälscht das Ergebnis, da es zu reibenden Geräuschen mit dem Stoff kommt. Man sollte uns Ärzte unsere Arbeit gründlich machen lassen und dazu das komplette Freimachen des Oberkörpers.
Alles andere muss natürlich in Respekt und Achtung geschehen OHNE Ablenkung auf andere Dinge.
Per se entsteht hier jedoch der Eindruck, dass das Freimachen des Oberkörpers schon eine sexistische Handlung und Entwürdigung der Frau bedeutet. Das ist falsch!