Bildungsminister beteuert: Haben alles getan, um angefeindete Lehrkräfte zu schützen

5

Aus Sicht von Brandenburgs Bildungsminister Steffen Freiberg (SPD) hat das Land alles dafür getan, um zwei Lehrkräfte aus Burg vor Angriffen und rechter Hetze zu schützen. «Wir haben alles, was dieser Apparat hat und darüber hinaus, in Bewegung gesetzt, um diese beiden Kollegen zu schützen», sagte Freiberg dem «Tagesspiegel».

Im Netz kursiert dieses Foto, das Schüler der Schule zeigen soll. Foto: Screenshot

«Als ich Kenntnis davon erlangte, dass es in Burg diese Hass-Aufkleber gegen die beiden Lehrer gab, habe ich Innenminister Michael Stübgen angerufen und er konnte mir sagen, dass der Staatsschutz schon vor Ort sei, es eine Opferansprache gegeben habe», so erklärte der Bildungsminister. Die Polizei ermittle zudem wegen eines Posts auf der Plattform Instagram, «der abseits des Erträglichen war. Das war nicht mehr Hetze, das war Hatz», sagte Freiberg.

Die Lehrkräfte Max Teske und Laura Nickel hatten im April in einem Brandbrief öffentlich gemacht, dass sie an ihrer Schule in Burg im Spreewald täglich mit Rechtsextremismus, Sexismus und Homophobie konfrontiert seien. Die beiden Lehrkräfte haben inzwischen die Schule verlassen und das auch mit Anfeindungen aus der rechten Szene begründet. Freiberg hatte die Schule zuvor besucht, ohne mit Teske und Nickel gesondert zu sprechen. «Nach Außen vertritt die Schulleitung die Schule. Das ist unsere Haltung», erklärte eine Ministeriumssprecherin dazu.

Im Raum stehen allerdings Vorwürfe, dass die Schulleitung die rechtsextremen Umtriebe an der Schule geduldet und verschwiegen hat (News4teachers berichtete). News4teachers / mit Material der dpa

Bildungsminister unter Druck: Maulkorb für die beiden Lehrkräfte, die rechtsradikale Umtriebe an ihrer Schule öffentlich gemacht haben?

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lari Fari
11 Monate zuvor

„Apparat“ und „Dienstweg“-das sind hier die Vokabeln, die alles sagen.
Sie müssten ersetzt werden durch „Konsequenz“ und „dienstliche Fürsorge“.

TaMu
11 Monate zuvor

Eine Opferansprache… ich bin tief beeindruckt.
Da konnte man ja glatt die Gefährderansprache vermeiden.
Dass die beiden betroffenen Lehrkräfte trotz dieses immensen Einsatzes zu ihrem Schutz dennoch die Schule verlassen haben, ist vermutlich den vorgesetzten Stellen nicht nachvollziehbar.

Rainer Zufall
11 Monate zuvor

„Hatz?“ Hetze ist da normal?
Aber interessant, wie die Situation auf Individuen abgerollt wird, Problem scheint dann schon quasi gelöst zu sein 😛

Meine Wünsche und Hoffnungen gelten den Schüler*innen vor Ort, die sich nicht versetzen lassen können und dem dort anscheinend angemessenen Maße an Hetze ausgesetzt sind…

Konfutse
11 Monate zuvor

„Haben alles getan, um angefeindete Lehrkräfte zu schützen.“Glaube ich ganz einfach mal gar nicht. Was sagte mein Chef, als es einmal darum ging, mich als Lehrkraft in einem Rechtsstreit zu schützen und ich per Dienstweg die Sache weiterleiten wollte: „Lass es, kümmer dich selber drum. Die schauen erst mal, was du falsch gemacht hast und versuchen, dir die Schuld in die Schuhe zu schieben. Alles andere macht ihnen nämlich Arbeit.“

Achin
10 Monate zuvor

Traurig ist: Herr Freiberg ist bei der SPD, jetzt hätte er mal mehr machen können, als innerhalb der eigenen Blase wohlfeile Reden gegen Rechtsradikale zu halten. Den beiden Kolleg*innen vor Ort gebührt höchster Respekt.