Zwei Papas, zwei Mamas – Kita-Koffer soll Vielfalt der Familienformen zeigen

2

MAGDEBURG. Mit einem Aktionsplan will die Landesregierung mehr Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten schaffen. Ein zentraler Bestandteil sind Lehrmaterialien für Erzieher. Jetzt geht das lange angekündigte Projekt an den Start.

Wie sieht denn eine perfekte Familie aus?                                                                    Foto: Maik Meid / flickr / CC BY 2.0

Von gleichgeschlechtlichen Eltern bis zu Patchworkfamilien: Ein Medienkoffer mit Büchern und Spielen soll Kindern in Kitas und Grundschulen in Sachsen-Anhalt die Vielfalt der Familienformen näherbringen. Das lange angekündigte Projekt der schwarz-rot-grünen Landesregierung ist jetzt gestartet, wie das Gleichstellungsministerium auf Anfrage mitteilte. Zunächst stellt die Regierung landesweit je zwei Koffer für Kitas und Grundschulen bereit, die sich die Einrichtungen für drei bis vier Wochen ausleihen können.

Anzeige


Neben Büchern und Spielen für die Kinder sind nach Angaben des Kompetenzzentrums für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe auch Fachbücher für Erzieher und Lehrer enthalten. Der Verein hat die Koffer zusammengestellt. Das auch als Kita-Koffer bekannte Projekt ist Teil eines Aktionsplans der Landesregierung für mehr Akzeptanz für Lesben, Schwule, Transsexuelle und andere sexuelle Minderheiten.

«Unser Anliegen ist es, dass sich Kinder akzeptiert fühlen – egal wie sie sind», sagte die Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums, Kerstin Schumann. Kitas sollen angeregt werden, über den Tellerrand zu schauen, was es neben dem tradierten Familienbegriff – Vater, Mutter, Kind – noch für Familienmodelle gibt. «Wir wollen den Normalitäts-Begriff ein Stück weit hinterfragen», so Schumann.

Der Umgang mit alternativen Lebensformen sei in der Gesellschaft noch lange nicht selbstverständlich, erklärte Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding. Der Medienkoffer solle helfen, Wissenslücken zu schließen und die Akzeptanz alternativer Familienformen zu erhöhen, schreibt die CDU-Politikerin im Vorwort des Methodenbuchs zu dem Projekt. «Eine bedarfsgerechte Pädagogik muss dem Wandel Rechnung tragen, indem Unterschiede und Gemeinsamkeiten der vielfältigen Familienkonstellationen professionell vermittelt werden.» Es gehe auch darum, Ausgrenzungen und Vorurteile zu verhindern.

Das Land “Andersrum”

Ähnliche Koffer gibt es bereits in anderen Bundesländern, etwa in Thüringen und Berlin. Bei der Zusammenstellung des Inhalts habe man sich an diesen Beispielen orientiert, sagte Schumann. Zudem habe man Verbände, Erzieher, Lehrer und Hochschulen bei der Konzeption mit einbezogen. Um das Projekt bekanntzumachen, sollen nun alle Kitas im Land angeschrieben werden.

Eine Referentin werde den Koffer dann in den Einrichtungen vorstellen und die Erzieher schulen. Erste Anfragen lägen bereits vor. Das Land stellte 50 000 Euro für das Projekt bereit. Davon werde auch die Stelle der Referentin finanziert, sagte Schumann. Ein Koffer samt Inhalt koste rund 500 Euro.

Im Koffer für die Kitas stecken 19 Kinderbücher für 3- bis 7-Jährige. Darunter ist zum Beispiel «Keine Angst in Andersrum – Eine Geschichte vom anderen Ufer» der Travestiekünstlerin Olivia Jones. Erzählt wird darin die Geschichte vom Land «Andersrum», wo Frauen Männerberufe ausüben und Männer Frauenberufe. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist die Norm. Doch eines Tages verliebt sich ein Kindergartenerzieher in eine Bauarbeiterin. Das Buch biete einen altersgerechten Zugang zum Thema Ausgrenzung und Toleranz, heißt es im Methodenbuch.

Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann lobte die Zusammenstellung des Koffers. Das Projekt werde helfen, Akzeptanz gegenüber unterschiedlichsten Familienmodellen und Rollenbildern zu schaffen.

Schumann will nun beobachten, wie das Projekt angenommen wird. «Zwei Koffer für mehr als 1000 Kitas im Land sind eigentlich viel zu wenig.» Das Ministerium habe bereits signalisiert, bei Bedarf weitere Koffer anzuschaffen. «Unser Ziel ist, für jeden Landkreis einen Koffer zu haben», sagte Schumann. dpa

Deutschland auf dem Weg zur gebührenfreien Kita – Tonne schwärmt, Experten zweifeln

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Haben unsere Schulen nicht andere Thema wie Lesen, Schreiben und Rechnen zu vermitteln? Einen respektvollen Umgang miteinander und besonders zu Lehrer, egal welchen Geschlechts, muss nicht nur an der Schule eingeübt werden – teures Material brauch es dafür nicht.

  2. @Klaus Jaißle wie schön wäre es, wenn wir uns “nur” auf unsere fächer konzentrieren und die grundsätzlichen erziehungsfragen den primär berechtigten überlassen könnten… leider sieht die schulische realität anders aus:
    so habe sicher nicht nur ich zeitweise klassen leiten dürfen, in denen anfangs außer sozialem lernen gar nichts anderes möglich war – auf meinen elternabenden war aufgrund ständiger, teils massiver gewaltvorfälle die polizei anwesend…warum sollte uns also material zu teuer sein, welches unbezahlbare werte wie respekt vermitteln kann?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here