Sechstklässlerin scheitert mit Klage auf Rückkehr in die Schule

0

GREIFSWALD. Eine Sechstklässlerin aus Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, die sofortige Rückkehr ihrer Klasse an die Schule zu erzwingen. Das Mädchen könne nur eigene Rechte geltend machen, habe aber die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für die gesamte sechste Jahrgangsstufe verlangt, teilte das Gericht am Montag zu seiner Ablehnung des Antrags mit. Damit mache die Antragstellerin fremde Rechte geltend.

Immer öfter landen Lehrer vor Gericht. Foto: Michael Grabscheit / pixelio.de
Das Gericht hat geurteilt. Foto: Michael Grabscheit / pixelio.de

Außerdem, so hieß es, habe sich das Mädchen vor Anrufung des Gerichtes nicht an die zuständige Verwaltungsbehörde gewandt und einen entsprechenden Antrag gestellt.

Das Mädchen wollte ab Montag (4. Mai) zurück in die Schule. An dem Tag durften neben den Neuntklässlern an Regional- und Förderschulen sowie den Elftklässlern an den Gymnasien auch die vierten Klassen der Grundschulen zurückkehren. Die Begründung für die vierten Klassen lautet, dass ihnen der Wechsel in die Orientierungsstufe bevorsteht. Auch Sechstklässlern steht ein Wechsel bevor: Ein erheblicher Teil des Jahrgangs – etwa 30 Prozent – gehen ab Klassen sieben aufs Gymnasium. Der Beginn des Gymnasiums in Klasse sieben ist ein Sonderweg Mecklenburg-Vorpommerns.

Wann die Sechstklässler zurück dürfen, ist offen

Deshalb stieß es unter anderem beim Verband Bildung und Erziehung sowie bei der Landtagsopposition auf Unverständnis, dass die sechsten Klassen nicht am 4. Mai zum Präsenzunterricht zurückkehren durften. Ob und wann die Schule in diesem Schuljahr für sie geöffnet wird, ist bislang offen. Ein Sprecher des Bildungsministeriums wollte sich am Montag nicht zu weiteren Schritten äußern. dpa

VBE: Auch sechste Klassen müssen schnellstmöglich wieder zur Schule

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here