Nicht deutlich genug von Rassismus distanziert? Verbände kritisieren Busse

19

Berlins Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) steht wegen lange zurückliegender Äußerungen über arabischstämmige Menschen in Berlin erneut in der Kritik. Mehrere Verbände und Initiativen haben ihr in einer gemeinsamen Erklärung vorgeworfen, sich nicht deutlich genug von den als diskriminierend kritisierten Äußerungen aus dem Jahr 2009 distanziert zu haben.

Bildungssenatorin Astrid Sabine-Busse war bis zu ihrer Berufung ins Amt noch selbst Schulleiterin. Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Sie wünschten sich eine Bildungssenatorin, die alle Schüler und Familien als Berliner akzeptiere, vorurteilsbewusst sei, Vielfalt als Bereicherung sehe und entschieden gegen Diskriminierung und Rassismus vorgehe, heißt es in der Stellungnahme.

Unterschrieben haben unter anderem der Verein der Eltern aus Kurdistan, der Verband für Interkulturelle Arbeit Berlin Brandenburg, der Türkische Elternverein Berlin Brandenburg und die Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland.

Vor ihrem Einstieg in die Politik Ende 2021 war Busse lange Schulleiterin in einer Grundschule mit hohem Migrantenanteil in Neukölln. In dieser Funktion wurde sie im November 2009 von der «Süddeutschen Zeitung» mit Äußerungen über arabischstämmige Menschen in Berlin zitiert: «Sie bleiben einfach untereinander. Man muss sich hier ja auch gar nicht mehr integrieren. Man nimmt das Viertel in Besitz, und man lässt sich pampern. Ich sehe doch an den Bescheiden für Lernmittelzuschüsse, wie viel Geld in Wahrheit in diesen Familien ist, alles Sozialhilfe; wenn da viele Kinder sind, ergibt das 3000, 3500 Euro.»

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin, der wegen seiner antimuslimischen Thesen aus der SPD ausgeschlossen wurde, griff Busses «SZ»-Zitate in seinem umstrittenen Buch «Deutschland schafft sich ab» auf. In einer Stellungnahme an den Schulbeirat erklärte die Bildungssenatorin im Mai, Sarrazin habe die Zitate ohne ihr Wissen verwendet. Sie distanziere sich ausdrücklich von dessen rassistischen, realitätsfernen und menschenverachtenden Thesen.

«Dass meine damaligen Formulierungen als Schulleiterin nicht glasklar und eindeutig waren – und deshalb von Herrn Sarrazin missbraucht werden konnten -, tut mir aufrichtig leid.» Busses Stellungnahme sei eine Enttäuschung, kritisierten die Unterzeichner der Erklärung. «Eine ernsthafte Reflexion, Distanzierung und eine Vision von einer vielfältigen Bildungslandschaft waren leider nicht zu erkennen.» News4teachers / mit Material der dpa

„Bin ein lernender Organismus“: Busse wehrt sich gegen die (unfaire?) Kritik

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
AndiBandi
17 Tage zuvor

tja, Frau Busse berichtet lediglich aus ihrer Praxis und ihren Erfahrungen und schon sind alle am Rad drehen! Den Akademikern aus SPD und Grünen passt sowas nicht in ihr weltfremdes Weltbild, also wird sie gescholten!

Indra Rupp
16 Tage zuvor
Antwortet  AndiBandi

Schluss mit dem relativieren!
Sie hält 100% der Familien ihrer Schule für lieblos und asozial! Sie rechnet hunderte von vorgelegten H4-Bescheiden zusammen, damit sich das dann nach ganz viel anhört und spricht den Leuten dann die Armut ab um Verachtung zu schüren. Rechnet man auf eine Person runter ist man bei unter 300 Euro pro Nase! Sie missbraucht ihre Küchenfrauen, die 7 Euro Brutto verdienen, als Beispiel um zu zeigen, wer Arm ist und wer nicht. Dabei gehören die Küchenfrauen mit diesen Einnahmen selber zur ihr verhassten H4-Gruppe ( und sind, wie die meisten, „Aufstocker“) oder sie haben einen Ehemann der das eigentliche Geld verdient und sie verdienen sich ein Taschengeld hinzu, das unter 400/Monat bleiben muss, damit der Mann nicht in eine andere Steuerklasse rutscht. Und sie schiebt alle Konflikte und Auffälligkeiten der Kinder auf den Einfluss der Moschee und die kulturell-bedingte Erziehung der Eltern, obwohl die Kinder sich auch nicht sonderbarer verhalten, als die Königskinder von wohlhabenden Deutschen. Trotz der Armut-und Brennpunktsituation schaffen an ihrer Schule 25% die Gymnasium Qualifikation! Genau wie im Falle von schlechten Noten müsste sie wissen, dass das nicht nur an der Schule liegen kann….. ^^

Nucatino
16 Tage zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Schluss mit dem Aufbauschen und Hysterisieren!

Sie fangen schon an zu lügen. Nirgends hat sie 100% der Familien ihrer Schule für lieblos und asozial gehalten. Schämen Sie sich, solche maßlosen Übertreibungen zu verbreiten, die man schon als LÜGEN bezeichnen muss.

Bitte belegen Sie die Behauptung!

Indra Rupp
16 Tage zuvor
Antwortet  Nucatino

Wenn’s hilft kann ich aus 100% auch 99% machen, das macht’s aber nicht besser!
Sie meint, dass nur „sehr wenige“ ein normales Elternhaus hätten, dass „fast alle“ dieses Projekt benötigten, dass in der Schule Vertrauenspersonen sind, die sie Zuhause nicht haben und nimmt dabei auch nicht die „Wenigen“ aus.

Es handelt sich bei diesem verlinkten Artikel um eine völlig selbstherrliche Selbstinszenierung von Frau Busse. Und weil von einer Schulleiterin auch erwartet wird, dass sie Kinderlieb ist, gibt sie sich natürlich auch so und tut so, als wäre ihr nur am Wohl der Kinder gelegen. Das ist so eine Pädagogenmasche , denn man ist ein schlechter Pädagoge, wenn man Verachtung gegen die Kinder hegt. Deshalb richten Pädagogen ihre ganze Verachtung gegen die Eltern und bezeichnen die Kinder immer als deren Opfer! Realistisch ist, dass wer ein so verachtendes Menschenbild gegen Erwachsene hegt, auch so eines gegen Kinder hegt, denn die sind auch Menschen, werden auch erwachsen, werden oft auch wie die Eltern und sind in der Schule auch erstmal diejenigen, die die Konflikte entstehen lassen.

Die Geschichte über „Mohammed“ ist auch völlig überzogen! Da geht es nicht einmal um eine Gruppendynamik , nicht um Stärkere und Schwächere, nicht um Mehrere, die auf einen Einzelnen los gehen, nicht um Zwei, die Einen festhalten, damit ein Dritter zutreten kann, nicht um Waffen, nicht um jemanden, der noch geschlagen wird, wenn er schon am Boden liegt und nicht um jemanden, der wiederum von dem Anderen nicht ablassen kann.

Es geht nur um Mohammed, der wegen einer Nichtigkeit ein anderes Kind geschlagen hat. Wie oft in der Menschheitsgeschichte kam es schon vor, dass ein Kind wegen einer Nichtigkeit ein anderes Kind geschlagen hat???

Der Unterschied zu Heute ist, dass das Kind mit seinem Verhalten als Waffe missbraucht wird um die Eltern zu Stigmatisierung, denn genau wie im Mittelalter wollen Menschen gerne Andere eine Stufe runter drücken um sich selber zu erhöhen und Andere verachten zu können!

So ist es heute so, dass Eltern für jeden nicht ganz glatt verlaufenden Entwicklungsschritt ihrer Kinder an den Galgen gebracht werden.

Und DAS, ihr Lieben, ist der Grund, warum Eltern ihre Kinder diese Entwicklungsschritte heute nicht mehr machen lassen wollen!!!

Ein kleiner Fehltritt, ein bisschen holprig auf dem Weg, ein bisschen verirrt – und schon haben die Eltern den „Assi“ Stempel. Nie in der Menschheitsgeschichte wurden Eltern so dermaßen für jedes Verhalten ihrer Kinder verantwortlich gemacht und den Kindern gleichzeitig jegliche Verantwortungskompetenz abgesprochen. Deshalb haben wir jetzt Helikoptereltern und Co.

Als Kind an Frau Busses Schule wird das suggerierende Einwirken der Lehrkräfte unerträglich sein, denn da scheint ein Weltbild von „Assimigranten „aufgezwängt zu werden und sei es auch mit geheucheltem Verständnis, genauso wie man an Waldorfschulen das Weltbild der Anthros aufgezwängt bekommt. Und zufällig scheint diese Schule auch die gleichen Probleme mit den Kindern zu haben, wie die Waldorfschulen. Einmal über die Jungen lästern – normal. Einmal über die Mädchen lästern – die Moschee wars!

Das die Eltern tatsächlich arm sind und sich nicht helfen können, erkennt man schon daran, dass sie sich nicht wehren, wenn Frau Busse sie in der Zeitung alle schlecht macht!

Carsten60
14 Tage zuvor
Antwortet  Indra Rupp

„ein kleiner Fehltritt“
Haben Sie schon mal was von den kriminellen Machenschaften der Araber-Clans gehört, die so arm sind, dass sie trotz Hartz IV Luxusautos fahren, Villen besitzen und viel Bargeld horten?

Indra Rupp
14 Tage zuvor
Antwortet  Carsten60

Und was hat das jetzt mit den von mir gemeinten kleinen Fehltritten von Kindern zu tun? Das sind vor allem deutsche Eltern, die ihre
Kinder keine Schritte mehr wagen lassen, weil sie selber im Zweifelsfall so in Verruf geraten, dass sie das nicht riskieren. Vielleicht klappt es mit der Frustrationstoleranz beim verlieren eines Spiels noch nicht so gut und der Kleine kriegt einen Wutanfall, also lieber gewinnen lassen usw. Unsere Gesellschaft muss mal reflektieren, auch in diesem Forum, wie schnell sie Eltern an den Galgen hängen und vor allem pathologisieren und was das wiederum für Eltern hervorgebracht hat.

Georg
15 Tage zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Ich würde es anstatt auf die Moschee oder das Einkommen am liebsten zu einem Anteil xy auf die Genetik schieben, wäre nämlich viel belastbarer und kulturunabhängig. Dafür reicht aber die Datenlage nicht aus, weil das befürchtete oder auch nur mögliche Ergebnis so heiß ist, als das darin Kernfusion betrieben werden könnte.

Trollbuster
13 Tage zuvor
Antwortet  Georg

Das ist Rassismus Georg. Schäm dich!

fabianBLN
15 Tage zuvor
Antwortet  Indra Rupp

Sie werfen Frau Busse „schändliche Übertreibungen“ vor, indem Sie selbst schändlich übertreiben. Sie disqualifizieren sich selbst!

Indra Rupp
15 Tage zuvor
Antwortet  fabianBLN

Da spricht die stumpfe, Täter-Opfer-Umkehrende, Oberflächlichkeit eines Unbetroffenen…. aber lass mal jemanden in der Zeitung in nicht einmal annähernd drastischer Weise über Lehrkräfte reden – dann geht’s hier aber rund!

Hornveilchen
16 Tage zuvor

Das ist eine Kampagne. Immer noch.

Nika
16 Tage zuvor

Wahrheit versus political correctness . Die Werte haben sich bzw werden verändert.

Georg
15 Tage zuvor
Antwortet  Nika

Gnadenlose Wahrheit würde wirklich helfen, aber gleichzeitig viele Grünen Wähler arbeitslos machen, weil dadurch das Geschäftsmodell vieler NGOs, Vielfaltsberater usw. wegfallen würde. Daher wird das nicht passieren.

Trollbuster
13 Tage zuvor
Antwortet  Georg

Wir warten ja immer noch auf deine Quelle zu deinen Behauptungen der gnadenlosen Wahrheit Georg. Aber die kommt einfach nicht.

Nucatino
16 Tage zuvor

Die Schmutzkampagne gegen Frau Busse hört nicht auf. Das ist beschämend.

Carsten60
16 Tage zuvor

Sind die vier genannten „Verbände“ (wohl eher private Vereine im Kleinformat) wirklich so wichtig, dass sie hier bei new4teachers ein Forum bekommen müssen? Ist das nicht „Hetze“ gegen die Schulsenatorin mit Äußerungen, die 13 Jahre zurückliegen? Man könnte ja auch verkünden, dass man sich wünsche, alle Zuwanderer (auch die aus dem Libanon) würden sich an unsere Gesetze halten. Hartz IV und Luxusautos — das passt einfach nicht zusammen, wird aber immer wieder beobachtet. Einfach mal recherchieren.

Carsten60
14 Tage zuvor

Warum wird es denn gelöscht, wenn man mal die Kompetenz dieser sog. „Verbände“ infrage stellt? Das sind doch nur „Vereine“. Warum bekommen die hier ein Forum, um auf sich aufmerksam zu machen? Und diejenigen, über die Frau Busse was Falsches gesagt haben soll („wir sind arabisiert“), werden im obigen Artikel jedenfalls nicht genannt als Unterzeichner. Und warum haben diese „Verbände“ nicht schon damals die originalen Äußerungen von Frau Busse in der Presse beanstandet? Sie hätten ja z.B. dagegen klagen können mit dem Ziel der Gegendarstellung.

Carsten60
14 Tage zuvor

@ Redaktion: Sorry, war gar nicht gelöscht, hab’s erst nur nicht gefunden. Aber was ist an diesen Verbänden sowas besonderes, dass die sich wichtig machen dürfen?