„Hin und Her zwischen Hysterie und Sorglosigkeit“: Bildungssenator greift Lehrer an

82

HAMBURG. Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) – Sprecher der SPD-geführten Kultusministerien in Deutschland – hat scharfe Kritik am Verhalten von Lehrkräften und ihren Verbänden in der Pandemie geübt. „Bis heute bekämpfen einige Verbände mit einer Wucht die offenen Schulen, dass man wirklich nur kopfschüttelnd danebenstehen kann. Damit hatte ich nicht gerechnet. Verantwortung sieht anders aus“, so erklärt er in einem Interview mit dem „Spiegel“ – und behauptet: Corona sei für Kinder nicht gefährlicher als die Grippe.

Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe ist als Sprecher der SPD-geführten Kultusministerien in Deutschland auch auf Bundesebene ein einflussreicher Mann. Foto: Daniel Reinhardt / Senatskanzlei Hamburg

Weiter sagte Rabe: „Mich irritiert auch das Hin und Her zwischen Hysterie und Sorglosigkeit. Wir haben in Hamburg die Schulen immer für eine Notbetreuung offengehalten. Das hat anfangs zu einem unglaublichen Widerstand geführt. Im Frühjahr 2020 hatte ich den Eindruck, die Schulen konnten sich selbst gar nicht schnell genug schließen, sogar Schüler in echten Notlagen wurden nicht eingelassen. Beim zweiten Lockdown waren dann plötzlich über 40 Prozent der Kinder in der Notbetreuung. Mittlerweile werden selbst einfache Sicherheitsmaßnahmen nicht immer eingehalten. Etwas mehr Maß und Mitte wären sicher besser.“

„Im internationalen Vergleich hat Deutschland viel zu oft die Schulen geschlossen“

Rabe, der mittlerweile der dienstälteste Kultusminister in Deutschland ist, betont: „Meine Forderung nach offenen Schulen finde ich nach wie vor richtig.“ Im internationalen Vergleich habe Deutschland viel zu oft die Schulen geschlossen. „Tatsächlich – das bestätigen Kinderärzte ein ums andere Mal – ist jede Grippewelle für Kinder und Jugendliche durchaus mit den gleichen oder sogar stärkeren Gefahren verbunden als Corona. Nicht, dass man mich falsch versteht: Corona ist für Erwachsene und insbesondere Ältere viel gefährlicher als die Grippe, aber bei den Kindern sieht das anders aus.“

Das Robert-Koch-Institut warnt hingegen vor unabsehbaren Langzeitfolgen von Corona-Infektionen bei Kindern, wie News4teachers berichtet.

Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach sich noch vor zweieinhalb Wochen entschieden dagegen aus, die bevorstehende Infektionswelle einfach durch die Kitas und Schulen rollen zu lassen. „Ich bleibe dabei, eine Durchseuchung mit der Omikron-Variante wäre für die Kinder, wie aber auch für die Erwachsenen in keiner Weise verantwortbar“, sagte er. „Das kann man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Hier werden viele schwer krank werden und werden auch längerfristig krank werden. Das wollen wir gerade unseren Kindern auf jeden Fall ersparen“, erklärte Lauterbach.

Auch zur Forderung nach einer Aussetzung der Präsenzpflicht an den Schulen äußerte sich Rabe im „Spiegel“-Interview pointiert – diese hat nach seiner Ansicht mit dem sozialen Status der Eltern zu tun. «Die Debatte wird oft von Kreisen dominiert, die mit Schulschließungen gut umgehen können», sagte er. «Es ist ein Unterschied, ob ein Oberstufenschüler in einem gut ausgestatteten Jugendzimmer lernt oder ob wir es mit Grundschulkindern oder mit Kindern und Jugendlichen aus sozial nicht so gut gestellten Familien zu tun haben.»

Dagegen warf die Schulexpertin der Linksfraktion, Sabine Boeddinghaus, Rabe vor, durch das Festhalten an der Präsenzpflicht für einen «Zwang zur Infektion» zu sorgen. Gerade bei jungen Menschen, die die Linken-Politikerin zur vulnerablen Gruppe zählte, gingen die Inzidenzen durch die Decke, sagte Boeddinghaus und forderte den Senator auf, «sich endlich vom Dogma der Präsenzpflicht zu lösen» und den einzelnen Schulen mehr Gestaltungsspielraum im Umgang mit der Pandemielage einzuräumen.

Rabe betonte hingegen, dass 53 Prozent der Kinder in Hamburg einen Migrationshintergrund hätten. In 28 Prozent der Familien werde kein Deutsch gesprochen und mehr als ein Drittel beziehe Hartz IV, sagte er. «Viele haben kein eigenes Kinderzimmer und leben in engen Wohnungen. Das sind alles Rahmenbedingungen, die man mitdenken muss.» Diejenigen, die die Debatte zurzeit in Deutschland bestimmten, würden das oft ausblenden, «weil sie nur ihre persönliche Lage sehen».

„Ich finde Bildung so wichtig, dass über die Schließung einer Schule nicht eine Schulleitung allein entscheiden darf“

Es den Schulen anhand der jeweiligen Corona-Situation selbst zu überlassen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, sei für ihn nicht der richtige Weg, unterstrich der Senator. «Ich finde Bildung so wichtig, dass über die Schließung einer Schule nicht eine Schulleitung allein entscheiden darf, sondern sich die Politik dieser Verantwortung stellen muss.»

Zudem liege die derzeitige coronabedingte Krankheitsquote unter den Lehrkräften in Hamburg unterhalb der für die Erkältungssaison üblichen Quote. «In den Erkältungsmonaten liegt die Ausfallquote der Lehrkräfte zwischen acht und elf Prozent, bei den Schülern zwischen fünf und zehn Prozent. Wegen Corona-Infektionen fehlen derzeit dagegen nur zwei Prozent der Schüler und ein Prozent der Lehrkräfte», sagte Rabe. News4teachers / mit Material der dpa

Hier geht es zum vollständigen „Spiegel“-Interview mit Rabe (Bezahlinhalt).

Wissenschaft selbstgemacht – Bildungsbehörde bestätigt Bildungssenator mit eigener Studie: Schulen sind sicher!

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
82 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Klugscheisser
3 Monate zuvor

“ Nicht, dass man mich falsch versteht: Corona ist für Erwachsene und insbesondere Ältere viel gefährlicher als die Grippe, aber bei den Kindern sieht das anders aus.“

Genau, ich verstehe, dass der Herr Rabe weiß, dass Corona niemals die Eltern der infizierten Kinder ansteckt, oder die Großeltern. Kinder atmen nur in den Schulen, Zuhause wird das sofort eingestellt.

Thusnelda
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Und auch die älteren Lehrer sind nicht in Gefahr, ebenso nicht die erwachsenen „Kinder“ in den weiterführenden Berufs- und Technikerschulen…. Schulen sind absolut sicher dank offener Fenster . Ironie off

Unerträglich
3 Monate zuvor

Ist das nicht der Typ, der ein ihm nicht passendes Gutachten zurück gehalten hat? Und der meint jetzt auf die Lehrer schimpfen zu müssen? Wow. Selbstkritik wäre wohl angebracht gewesen, aber das kann man von einem Kultusminister ja bestimmt nicht erwarten.
Wer SPD wählt, weiß was er bekommt.

Georg
3 Monate zuvor
Antwortet  Unerträglich

Den soll man denn dann wählen? Mit Ausnahme der AfD sind beim Thema Corona alle relevanten Parteien im Wesentlichen gleich, die AfD beim Thema Corona aus anderen Gründen unwählbar.

Aleidis, von edlem Wesen
3 Monate zuvor

Die beiden Pole sind eigentlich gut beschrieben: zwischen Hysterie und Sorglosigkeit.

Schon in der Antike vermutete man das Maß aller Dinge (sprich das Ideal) in der Mitte.

Andre Hog
3 Monate zuvor

Nun ja, und Wesen, die sich pseudophilosophische Nicknames geben leiden in ihrer massiv eingeschränkten und beschränkten Sicht der Realitäten, wie sie sich für eine deutliche Mehrheit der Betroffenen darstellt ein wunderschönes Beispiel für das Phänomen der „Hybris“ zum Besten und kommen sich — eben aufgrund dieses Wahrnehmungsdefizits — auch noch wahnsinnig gebildet und erhaben vor.

Hier spricht eine unfassbare Borniertheit und Ignoranz.

„BIM..BIM…shame!!!“ … schöne Grüße aus GoT an „A. vom geistigen Verwesen“

Pit2020
3 Monate zuvor

Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe … die schwadronierende Nebelkerze aus dem hohen Norden.
Einzig angemessener Kommentar:
*seufz* 😉

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Pit2020

Dieser Kommentar beleidigt alle Nebelkerzen.

Pit2020
3 Monate zuvor

@Enjoy your chicken Ted!

Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe: Stimmt.
🙂

Menta
3 Monate zuvor

Zusammenfassung
Kinder egal
Eltern egal
Lehrer egal und schuld

Maria Theresia Papert-Kanthak
3 Monate zuvor
Antwortet  Menta

Übersetzung: Kinder ganz krank!
Eltern noch kränker!!
Lehrer kerngesund – tun
nur so – jahrelanges Training
der Hypochondrie ⚠️
Warum wehrt ihr euch nicht?
(Thea – Kenne den ‚Laden‘ wie meine
Westentasche!) ‍♀️

Maria Theresia Papert-Kanthak
3 Monate zuvor

In Ergänzung zu meinem Kommentar:
‚cultus‘ aus dem Lateinischen =
Pflege, Bildung,Verehrung
Was bitte davon hat Herr Rabe als KULTUSminister verinnerlicht?
Statt Pflege Aussetzen der Lehrerschaft einer großen Gefahr!
Statt Verehrung bzw. Wertschätzung Missachtung der für Bildung verantwortlichen Berufsgruppe ⚠️ (wieder einmal) Es ist UNGLAUBLICH! Thea

Mary-Ellen
3 Monate zuvor

„Verantwortung sieht anders aus.“
Ein bedeutsamer Satz!
Glaub‘, nur die Adresse stimmt nicht so ganz… Geht retour… 😉

Lessi
3 Monate zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Gefällt mir.

Trulla
3 Monate zuvor

Ich habe das Gefühl, je klarer wird, dass Chaos vorprogrammiert ist, weil 22 Monate nix getan wurde, um so mehr werden Schuldige gesucht.
Die waren’s.

Lametta
3 Monate zuvor

„Hin und Her zwischen Hysterie und Sorglosigkeit.“

Was Herr Rabe als anstrengendes Pendeln einer vermeintlich homogenen Personengruppe, DER Lehrer, zwischen zwei extremen Polen kritisiert, ist natürlich eigentlich nur die Vielstimmigkeit verschiedener mal mehr oder weniger genau begründeter Ansichten auf einem Kontinuum.

Herr Rabe beweist mit seiner pauschalierenden Kritik einmal mehr, dass er nicht differenzieren kann oder will, erkennbar an seinen Äußerungen über die letzten zwei Jahre:
– DAS Corona-Virus? Omikron erfordert andere Maßnahmen als Delta.
– „DIE Schüler“? Grundschulkinder sind anders als Berufsschüler, warum nicht wenigstens an den Berufsschulen Wechselunterricht zur Kontaktreduzierung?
– Schulen GANZ offen oder GANZ zu? Warum nicht Wechselunterricht oder Ferien verlängern oder Präsenzpflicht aufheben, was auch immer hilft, um Kontakte zu reduzieren?
– DIE Wissenschaft und DIE Ärzte? Vielleicht nicht die persönliche Lieblingsmeinung zur allgemein gültigen Erkenntnis erklären und die widerlegten Erkenntnisse von gestern als ewige Wahrheiten verkaufen?
– Vielleicht Wünsche und Vorstellungen nicht als DATEN und STUDIEN umetikettieren, sondern wissenschaftliche Standards einhalten?
– DIE armen unter Schulschließungen leidenden Kinder?: Und was ist mit denen, die nicht gelitten haben und die lieber ein paar Wochen zu Hause lernen, statt gezwungen zu werden, sich einem aktuell hoch wahrscheinlichen Infektionsrisiko auszusetzen?
– Für KINDER und JUGENDLICHE nicht gefährlich? Und was ist mit denen, für die es doch gefährlich ist oder die gefährdete Angehörige haben?

Wenn Herr Rabe mit wünschenswertem „Maß und Mitte“ stumpfes Verallgemeinern und die Verweigerung differenzierter Denkansätze und Schutzkonzepte meint, dann gelte ich in seinen Augen lieber als hysterisch. „Sorglos“ bin ich schon sehr lange nicht mehr, Danke der Nachfrage, Chef.

Jan
3 Monate zuvor

Der Mann hat völlig Recht. Im Spiegel kommentieren gerade einige Lehrkräfte ähnlich. Man muss froh sein, dass diese Stimmen wohl doch noch die Mehrheit repräsentieren. Wenn man hier so mitliest, müsste man wohl vom Gegenteil ausgehen.

Andre Hog
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Hey Jan, Auftrag angenommen und bis zur Schmerzgrenze erfüllt.

Kriechen Sie den KuMis so weit wie möglich in den Axxxx und suhlen Sie sich dort in dem Schxxx, den diese dann kurz darauf oder kurz zuvor abgesondert haben….das zeitliche Kontinuum ist bei xxxxxxxxxxx aus HH quasi außer Kraft gesetzt.
Die können vor der Pandemie, während der Pandemie und auch — wie es zu befürchten ist — auch noch nach der Pandemie ihre Verbalexkremente in die Welt absondern, ohne dafür geteert und gefedert zu werden….hach….manchmal war das Mittelalter einfach ehrlicher.

Jan
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Ich bin erstaunt, dass die Redaktion solche offensichtlichen Beleidigungen, die durch die Verwendung von Anführungszeichen noch als freie Meinungsäußerung durchgehen sollen, hier veröffentlicht.

Andre Hog
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Ja, eiverbibsch…da hat Jan natürlich recht.
Wie kann Herr Rabe einen ganzen Berufsstand in einer solch infamen Weise verallgemeinernd verunglimpfen – ja direkt beleidigen.
Die baden doch nur das aus, was er ihnen eingebrockt hat.

Bei meinem letzten Post ist wohl Mr Hyde mit mir durchgegangen. 😉

Schattenläufer
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Wie wenig Würde muss man eigentlich haben um so ein Geschleime ab zu lassen und dann noch über die Wortwahl anderer zu jammern und die an zu schwärzen?

Das ist der gute Deutsche geist.
Kriechen und andere denunzieren hat hier schon immer was gebracht.

Schon in ganz finsteren Zeiten brachte es mancher Blockwart zu hohen ehren.

Machen sie so weiter lieber Jan.

Eine Karriere ist ihnen sicher.
Eventuell werden sie befördert. Wenn es ganz gut läuft bekommen Sie eventuell sogar noch eine Armbinde mit einer tollen Aufschrift.

Moralwächter der KMK mit Bundesadler und so.

Maria Theresia Papert-Kanthak
3 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer Lieber Kollege, es muss einfach gesagt werden, rein rechtschreibtechnisch (lust)wandeln Sie
mehr oder weniger im ‚Schatten‘ … und doch verständlich, da die orthografischen Eingebungen der lernenden Schutzbefohlenen nicht selten auf den Lehrkörper übergehen, ein oft schleichender Prozess – bis es sich nur schwerlich verbergen lässt. Tja, so manche durchkorrigierte Nacht mag ihr Übriges tun – hält selbst die Wissenschaft für denkbar ⚠️ Liebe kollegiale Grüße Thea ‍♀️ Und: Ab hinter die Bücher!

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Ach ja, es ist immer „schön“, wenn Unkundige sich von Politikern einen Bären aufbinden lassen.
Und dann noch zum Nachdenken einige Fragen für Sie: Denken Sie, dass Kinder in einem abgetrennten Universum fern von allen Erwachsenen leben? Oder denken Sie, dass infizierte Kinder auch Erwachsene anstecken können? Finden Sie, dass die Politik ausreichend viel tut, damit in den Schulen tatsächlich vernünftige Zustände herrschen? Arbeiten Sie an einer Schule, und falls ja, an einer, in der in jeder Klasse mehrere infizierte Kids sind?
Was Sie hier lesen ist nicht hysterisch, sondern Wut, denn wir baden alles aus. Wir müssen uns auch andauernd solche Vorwürfe gefallen lassen. Von Ihnen und vielen anderen, die keine Ahnung haben, und on top noch von Politikern wie Herrn Rabe.
Versetzen Sie sich doch mal in unsere Lage, bevor Sie so etwas von sich geben.
Und zuletzt: Das ist eine Seite, die News4teachers heißt.

Lehrer_X
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Es lässt sich immer leicht über andere herziehen und urteilen, wenn man deren Alltagsrealität nicht kennt.

Fragen Sie sich doch einfach mal – ganz ohne Corona !!! – warum immer weniger Leute Lehrer werden (wollen)? Und JETZT setzen Sie Corona noch oben drauf.

So. Ich kann Ihnen auch ganz ohne Beleidigung zeigen, dass Ihre Argumentation ziemlich bescheiden ist.

trotkzi
3 Monate zuvor

Kann es sein, das ein Chef seinen Laden nicht im Griff hat?

– Mittlerweile werden selbst einfache Sicherheitsmaßnahmen nicht immer eingehalten. Etwas mehr Maß und Mitte wären sicher besser. –

Wer trägt den nun die Verantwortung? Wenn ein Firmenverwantwortlicher so etwas sagen würde, könnte es sich einen nuen Job suchen!

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  trotkzi

Sehe ich genauso. Ich habe das Gewinsel der Kultusminister echt satt. Sie sehen sich ständig in der Opferrolle und weinen, dass alle so fies zu ihnen sind.

Das sind keine Führungspersonen…

rfalio
3 Monate zuvor

Selbst wenn es richtig wäre, dass covid für Kinder wie eine Grippe ist, dann sollte man doch auch das Umfeld bedenken: Eltern und Großeltern, die durch die Kinder infiziert werden können und vor allem die Lehrer, die vom Gefährdungspotential eigentlich wie Personal auf Intensivstationen ausgestattet werden müssten Aber da schreit einer neunmalklug aus seinem Büro mit Luftreiniger, der sich mit seinen Kollegen nur per Videokonferenz abspricht. Wo bleibt die Fürsorgepflicht für die Untergebenen?
So eine Stellungnahme ist ja fast eine Anstiftung zur vorsätzlichen Körperverletzung!
rfalio

Jan
3 Monate zuvor
Antwortet  rfalio

Jeder Elternteil und jeder Großelternteil hatte, wie auch jede Lehrkraft, die Möglichkeit, sich durch eine Dreifachimpfung bestmöglich zu schützen und das Risiko für einen Verlauf, der einen KH- oder gar ITS-Aufenthalt nötig macht, erheblich zu reduzieren.

Würde man den Präsenzunterricht erheblich einschränken müsste man nach Ihrer Logik, um die Familienangehörigen zu schützen, die außerschulischen Kontakte massiv beschränken, also nicht nur Kindergeburtstage verbieten, sondern auch Kindersport, Vereinssport etc. Dann wären aber die Kinder – wie in der ersten Welle – erneut die größten Opfer, darunter ganz viele, die vor allem durch Schule und Vereine ihrem sozialen Umfeld „entfliehen müssen“.

Ich sage es ganz offen: Lieber ein paar wenige schwere Erkrankungen bei Erwachsenen oder Kindern, die auf Präsenzunterricht etc. zurückzuführen sind, als die Folgen der Wechsel- oder Distanzlehre, verbunden mit weiteren Einschränkungen.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Was spricht denn nun konkret gegen Wechselunterricht bei Kids ab 12 z.B., wenn die Lage an einer Schule wirklich übel ist? Wirklich, was?
Was machen Sie denn beruflich? Der Fairness halber sollten Sie uns auch gern mal mitteilen.

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

@DerechteNorden
@Jan ist vielleicht Aufftragsschreiber und wird pro Zeile bezahlt.
Vielleicht ist er aber auch ein ganz besonderer „Wissenschaftler“ und schafft sich selbst sein ganz besonderes Wissen.
So besonders, dass es außer ihm kaum jemand verstehen kann.
Oder er ist einfach eine von den eigenartig vielen eigenartigen Figuren, die hier seit einigen Wochen auftauchen.
Soll wohl so eine Art Beschäftigungstherapie für die Mehrheit der ernsthaft besorgten Schreiber in diesem Forum sein. Das ist zwar nur mein Eindruck, aber der drängt sich immer wieder auf, so wie sich diese Figuren aufdrängen.

Jan
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Wechselunterricht für Kinder ab 12 finde ich eine gute Idee, wenn es die Lage an der Schule erfordert. Ich habe nie gesagt, dass Präsenzunterricht um jeden Preis erfolgen muss. Ebenso wenig ist aber Panik ein guter Ratgeber und v.a. für jüngere Kinder ist es m.E. unterlässlich am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen.

Was meines Erachtens zu kurz kommt, ist die Tatsache, dass hier stets mehr Maßnahmen an Schulen gefordert werden, letztlich aber derzeit die Kinder in ihre Vereine gehen, am Kindersport teilnehmen, Schwimmunterricht haben, Kindergebutstrage gefeiert werden, sogar Indoor-Spielanlagen offen haben etc. Dort finden „Vermischungen“ statt, die Klassenverbände werden „gesprengt“. Diese Kindern haben dann Kontakt zu Familienmitgliedern etc.

Da ist der Präsenzunterricht doch keinesfalls die „Wurzel allen Übels“, sondern ein kleiner Baustein, der natürlich zur Verbreitung des Virus beiträgt. Ich halte ihn aber für unwesentlich und die Risiken erachten ich als gering gegenüber dem Nutzun des Präsenzunterrichts.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Es ist keine Panik, verdammt noch mal.
Wenn man an jemandes Geisteskraft zweifelt, greift man zu Begriffen wie Hysterie und Panik.

Wie sind keine panisch herumlaufenden Hühner, sondern erleben den ganzen Mist am eigenen Leib und sehen, wie unsere Schülerschaft leidet, Elternteile gestorben sind, Oma und Opa nicht mehr sind, Eltern Long Covid haben.

Keiner kann das nachvollziehen, wenn er nicht selbst im Apparat steckt und diese Dinge miterlebt. Wer einigermassen seine fünf Sinne beisammen hat, wer einigermassen rechnen kann. Wer einigermassen logisch denken kann, der sieht und ist besorgt. BESORGT. Nicht panisch, nicht hysterisch.

Wir haben gesehen, was kommt. In NRW haben die Schulen jetzt seit fast zwei Wochen auf, und die Zahlen zu den Infektionen werden zu einer Wand. Es geht hier um Verdopplungsraten innerhalb einer Woche.

Die Logik dahinter sehen und kommunizieren wir seit Tagen, Wochen, Monaten….

Das ist nicht Panik, nicht Hysterie, das ist knallharter Realitätscheck. Hospitalisierung ist nur ein winzigkleiner Teil des Ganzen. Finnische Studie geht von 2% chronischen Problemen bei Infizierten aus, egal ob erkrankt oder nicht. Die Infektion reicht aus.

https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-finland-long-covid/long-covid-could-become-finlands-largest-chronic-disease-warns-minister-idUSKBN2JH14W

Man, diese Totschlagargumente wie hysterisch, verängstigt, panisch, gehen mit sowas von auf den Zwirn, weil so etwas zu nutzen einfach nur billig ist. Rhetorisch gesehen und menschlich gesehen.

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

@Jan
„Was meines Erachtens zu kurz kommt, ist die Tatsache, dass hier stets mehr Maßnahmen an Schulen gefordert werden, letztlich aber derzeit die Kinder in ihre Vereine gehen, am Kindersport teilnehmen, Schwimmunterricht haben, Kindergebutstrage gefeiert werden, sogar Indoor-Spielanlagen offen haben etc. Dort finden „Vermischungen“ statt, die Klassenverbände werden „gesprengt“.
Diese Kindern haben dann Kontakt zu Familienmitgliedern etc. “

OK. Das sehe ich genau so.

ABER:
– Vereine
– Kindersport ( außerhalb der Schulen )
– Schwimmunterricht
– Kindergeburtstage
– Indoor-Spielanlagen
sind aber NICHTS, was irgenwie mit Schule zu tun hat!

DA müssen Sie Ihre ( durchaus berechtigte ) Kritik an anderer Stelle mitteilen.

Ernst gemeint:
Bitte berichten Sie uns, wohin Sie Ihre Posts/Emails gesendet haben und
– ob
– von wem
Sie eine Antwort bekommen haben.
( Und ggf. was in der Antwort mitgeteilt wurde. )

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Das sind ja selbstverständlich nicht die gleichen Leute, die ihre Kinder auf Kindergeburtstage schicken und diejenigen, die Aufhebung der Präsenzpflicht oder Wechselunterricht fordern. Das sind unterschiedliche Gruppen in der Regel, doch auch der gute Herr Rabe vermischt das und kommt dann nicht damit klar, dass Hysterie und Sorglosigkeit scheinbar gleichzeitig von schizophrenen Leuten kommt. Mir zeigt das wieder wie wenig er Herr der Lage ist und diese nicht versteht. Aber nun gut, jeder hat so seine persönlichen Herausforderungen…

Elly
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

@Jan: der Präsenzzwang für alle ist vor allem unethisch in einer Pandemie.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

@Jan:

Über einen Kindergeburtstags-zwang bzw. Kinder-Vereinssport-Zwang in eng begrenzten Innenräumen, das Ganze an 5 Tagen pro Woche mit ca. 30 Kindern, ist mir bisher nichts bekannt.

xy
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Jan,
lieber ein paar wenig schwere Erkrankungen als ein paar Wochen Distanzunterricht?
Selten so eine menschenverachtende Brühe gelesen.
Die Vermutung liegt nahe, dass die Angst vor Distanzunterricht bei Schreibern wie Ihnen so groß ist, weil sie digital völlig unbeleckt sind. Das Neue macht Ihnen Angst, nicht?

Rennachim
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Jan, dann aber bitte die schweren Fälle in Ihrem Umfeld. Wir holen lieber Bildung nach und heilen kleine Seelen!!

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

oder in der eigenen Famile.
Es ist einfach, so etwas zu schreiben, wenn man keine schweren Fälle im eigenen Dunstkreis hat. Nahe geht es nur, wenn aus schwer erkrankten Erwachsenen der Ehepartner und aus schwer erkrankten Schüler das eigene Kind gemeint ist.
Also in dem Sinne:
Ich sage es ganz offen: Lieber ein paar wenige schwere Erkrankungen bei mir und meinem Ehepartner(in) oder meinen Kindern, die auf Präsenzunterricht etc. zurückzuführen sind….

Andre Hog
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

„Kopf ab zum Gebet!“
Jan: Zyniker!!

Eine Mutter
3 Monate zuvor

Herr Rabe hat noch so viel Energie um sich sogar gegen fachliche Mahnungen des RKI.
NATÜRLICH, ALLE SCHÜLER REIN IN DIE SCHULEN.. Damit die Wirtschaft läuft. Egal, wie viele Kinder sich anstecken. Egal, was da an Langzeitfolgen kommen. Die Familien müssen schließlich dankbar sein, von solch bewanderten Politiker regiert zu werden. Wo kommen wir denn dahin, wenn Schüler in sauberen Schulen, kleinen Klassen oder mit guten Distanzunterricht inklusive funktionierenden Internet, lernen. Gesundheitsschutz gilt also nur für ältere Menschen. So ab dem Alter von Herrn Rabe. Kinder dürfen also gerne an Corona erkranken und das Schulpersonal gleich mit. Oder verstehe ich Herr Rabe gar falsch??

Stromdoktor
3 Monate zuvor
xy
3 Monate zuvor

In der freien Wirtschaft wäre das Führungskompetenz. Bei eklatantem Versagen die eigenen Fehler auf die niederen Ränge abwälzen. Das kann man getrost ignorieren. Die Basis dieser Aussagen ist vermutlich die Wut der Eltern, die Politiker inzwischen zu spüren bekommen.
Dieses Dilettantentum, das Durchseuchung favorisiert, hat niemand gewollt, der die Ampel gewählt hat.

Thomas Schultz
3 Monate zuvor

Tja, was soll man dazu noch sagen… Sachlich falsch und einfach eine bodenlose Unverschämtheit und Dreistigkeit. Aber sind wir Lehrer ja gewohnt für jeden Mist als Sündenböcke herzuhalten…

DEF
3 Monate zuvor

Will Herr Rabe „Gott“ spielen? ¿Por qué no te callas?

Lessi
3 Monate zuvor
Antwortet  DEF

Korrektur:
Vielleicht fühlt er sich gottgleich?

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor

Der Rabe macht einen auf BoJo.. gibt’s statt dem Borexit dann bald den Rabexit?

Doppel A14
3 Monate zuvor

Kleines A…..ch!

Andre Hog
3 Monate zuvor

„Köter, die sich in die Ecke gedrängt sehen, fangen an, um sich zu beißen.“

Weiter so….wir merken uns das.

Christel
3 Monate zuvor

Zitat im Interview: „Die Debatte wird oft von Kreisen dominiert, die mit Schulschließungen gut umgehen können“. Das trifft den Nagel auf den Kopf.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Christel

Wer dominiert die Debatte? Ja, diejenigen, die keinerlei Schulschließungen zulassen wollen. Wenn dem nämlich so wäre, dann wären die Schulen ja alle geschlossen, oder nicht? Ihre Aussage verstehe ich daher nicht?

Unerträglich
3 Monate zuvor
Antwortet  Christel

Nur weil dich ein Nagel auf den Kopf getroffen hat, stimmt diese Aussage noch lange nicht Christel. Wo sind denn deine geschlossenen Schulen? Zeig sie uns doch Mal.
Die gesamte Diskussion ist von wirtschaftsnahen Lobbyverbänden dominiert, die offene Schulen brauchen, damit die Eltern weiter arbeiten gehen. Alles andere ist eine schamlose Verdrehung der Tatsachen.

xy
3 Monate zuvor
Antwortet  Christel

Das ist falsch. Die Debatte wird von Menschen dominiert, die Kinder als verwertbares Humanmaterial sehen und wissen möchten, wie sich ein neurotropes Virus auf diese Altersgruppe auswirkt. Daneben krakeelen auch die Nixdenker weiter und in Bayern lenkt der Hubsi den Markus. Vom Team Vorsicht zum Team Sch…egal.

dauerlüfterin
3 Monate zuvor

Wer so einen Chef aka Dienstherren hat braucht keine Feinde. In dieser schwierigen und anstrengenden Zeit benötigen LuL Rückendeckung. Stattdessen werden sie vom Obermufti, dessen Haus in weiten Teilen versagt und sogar getrickst und getäuscht hat, der öffentlichen Meinung zum Fraß vorgeworfen.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  dauerlüfterin

Genauso ist es! Aber auch andere stoßen in dasselbe Horn. Frau Prien hat sich ja ähnlich geäußert.
Die machen die Fehler und wir werden der Meute dafür zum Fraß hingeworfen. Die werden sich noch umschauen, wenn der Lehrkräftemangel noch zunimmt.

Ken
3 Monate zuvor
Antwortet  dauerlüfterin

Genau das.
Anstatt die Lehrkräfte in seinem Bundesland zu motivieren und vor den üblen Beleidigungen aus Presse, Politik und Gesellschaft zu schützen, tritt er heftig auf sie ein. Beschämend!

Lehrer mit Seele
3 Monate zuvor

Also die Lehrer sind Schuld, dass im ersten Lockdown förderbedürfrige Kinder nicht von den Kumis in die Betreuung gelassen wurden.

Das RKI ist Schuld, wenn seine Prognosen auch noch eintreffen.

Und eine Grippe ist ja für Kinder nie schlimm.

Ach man: und warum ist es eigentlich so schwer zu sagen „Ja ich habe Mist gebaut“? Dann könnten wir einiges besser machen

Falls sich manche über meinen Ton wundern, ich bin einfach zu platt für Romane, die ich schon 1000x geschrieben habe und zu genervt, weil man selbst beim Einkaufen und Hund ausführen nicht mehr vor wahnwitzigen Ideen seine Ruhe hat.

Aber vielleicht wissen ja die Kumis, warum Bill Gates ein Interesse daran haben sollte mich zu orten. Zumindest klingen sie so.

Die Elfe
3 Monate zuvor

Unglaublich der Herr Rabe- da macht er doch der Gebauer echt Konkurrenz- jetzt mal ernsthaft- der hat eine kurze Zeit als Lehrekraft gearbeitet und hat dann anscheinend einen Direktflug auf seinen jetzigen Posten hingelegt. Würde mich nicht wundern, wenn der im Laufe der Woche beim Lanz rumgammelt um seine steilen Thesen noch mal unters Volk zu bringen. So ein Vollpfosten. Und danke nochmal von den armen „Kindern“ im BBS-Bereich! Die fühlen sich so richtig ernst genommen! Sie ja nur ne leichte Grippe für sie.

Leseratte
3 Monate zuvor

„[…] Wir wissen, dass die Gefahren hauptsächlich in Innenräumen lauern, wir stecken uns hauptsächlich drinnen an. Wir sollten also versuchen, möglichst viele Aktivitäten ins Freie zu verlegen. Sicherlich lauern die Gefahren dort, wo viele Menschen drinnen zusammentreffen: Das sind natürlich Büros, also der Arbeitsplatz, natürlich auch schlecht belüftete Restaurants, schlecht belüftete Bars und Geschäfte, in denen es keine besonders gute Belüftung gibt und die relativ klein sind. Dort lauern die Gefahren – und dann natürlich auch in den Verkehrsmitteln, in den U-Bahnen und S-Bahnen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind natürlich auch Gefahrenquellen, weil dort mehrere Leute in Innenräumen zusammenkommen.
[…]
Aus der Sicht eines Aerosolforschers: Warum genau sind Innenräume so viel gefährlicher für eine Infektion?

Draußen, an der frischen Luft, verdünnen sich die ausgeatmeten Aerosole sehr schnell. Das heißt, wenn ich da ausatme, steigt die Luft in der Kälte ganz besonders schnell nach oben. Sie verdünnt sich sehr stark, und die Partikel, die den Gegenüber erreichen, sind nur noch sehr, sehr wenige. In Innenräumen reichert sich das Ganze dagegen an. Wenn ich in einem Innenraum bin und mich dort lange aufhalte, dann atme ich die Aerosol-Partikel, diese vielen Viren, in den Raum hinein. Die können nicht weg, sie bleiben dort und reichern sich – je länger ich drin bin – immer stärker an. Jemand, der in diesem Raum ist, atmet diese Partikel dann ein, und je länger man in dem Raum ist, umso eher steckt man sich an.

Das hängt also auch von der Dauer des Aufenthalts ab?

Die Zeit spielt dabei eine ganz erhebliche Rolle. Wir brauchen eine gewisse Zeit mit einem Infizierten, um uns anzustecken. Oder wir müssen sehr, sehr dicht an diesem Infizierten stehen. Dann stehen wir direkt in der Aerosol-Wolke des anderen und man kann sich auch anstecken. Aber das passiert in Innenräumen sehr, sehr viel häufiger. Diese Anreicherung gibt es im Freien nicht. […]“

https://www.n-tv.de/panorama/In-Innenraeumen-mehr-aufpassen-im-Freien-mehr-lockern-article23080265.html

Schulen mit 30 SuS in mehr oder weniger zu lüftenden Räumen werden bei der Gefahr in Innenräumen gar nicht erwähnt.
Man könnte fast meinen, man meidet das Wort „Schule“ ganz bewusst, wenn es um Infektionsgefahr geht…
Stichwort Dauer des Aufenthalts: ist irgendwo eventuell die Länge einer Unterrichtsstunde verkürzt worden? Das wäre ja auch eine Maßnahme, die zum besseren Schutz beitragen könnte. Bei uns ist Doppelstundenprinzip, sodass man 90 min auf Gedeih und Verderb in den Raum gezwungen ist. Und bei der aktuellen Wetterlage kann man kaum was nach draußen verlagern. Wenn man gewollt hätte und etwas flexibel wäre, hätte man einiges machen können. Aber solange Beratungen noch mit 60 LuL im Raum stattfinden, kann ja die Infektionsgefahr nicht so groß sein…

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

Hey, sind doch alle getestet, und die Tests sind unfehlbar…… also nicht so anstellen.

Hier ein Link zur Fehlbarkeit von Tests:
https://schnelltesttest.de

Unser liegt jetzt bei 62%… vorher mit Siemens bei 76%

Läuft in NRW. Mit Laumann als bester Mann ever.

(kann Spuren von Ironie enthalten)

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

@Klugscheisser

Warum nicht aus der Not ’ne Tugend machen? (Schulen sind nicht nur sicher – sondern auch Orte größter Tugend, weil da so oft aus der Not eine Tugend gemacht werden muss, damit überhaupt was funktioniert …)

Es sollen ja auch Wandertage stattfinden (Ob ausgerechnet DAS die Reisebranche auf den Beinen halten kann?!).
Auch schon egal (Ironie), kann man aber mit qualitativ besseren Testungen in ausreichender Quantität verbinden:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/haben-wir-ein-laborproblem-wien-fuehrt-mehr-pcr-tests-durch-als-ganz-deutschland/27996234.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Also, raus mit der Wandergitarre und ab dafür!
🙂

Jan aus H
3 Monate zuvor

Dann sollte Herr R den Eltern der Kinder, die er in die Schule zwingt, schriftlich geben, dass er persönlich für sämtliche Spätfolgen der erzwungenen Infektionen eingesteht.

Vielleicht sollte er mal drüber nachdenken, was es für ein (Grund)schulkind bedeutet, infolge der Infektion Diabetes zu bekommen oder dauerhaft in den kognitiven Fähigkeiten eingeschränkt zu sein…

Über die Spätfolgen von Omikron ist NICHTS bekannt… und der Mann lehnt sich weit aus dem Fenster… äh… nein… er zwingt ANDERE, sich weit aus dem Fenster zu lehnen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Noch ein eindeutiger Beleg, dass diese Ministerposten komplett weg können. Man könnte denken, er meint mit seiner Aussage seine Kultusministerkollegen! Ich konnte nicht mehr vor Lachen. Der Brüller war: „sogar Schüler in echten Notlagen wurden nicht eingelassen!“ Seriously? Wer soll das denn sein? Jemand der sonst vom Jugendamt eingesammelt wird?

Rabe ist überhaupt der Grund weshalb es ein Chaos an den Hamburger Schulen ohne klare Linie gibt: er gibt ja auch keine klare Linie vor als Minister!

Es ist einfach nur billig, wie sich die Kultusminister immer gegenseitig nachmachen. Die Taktik bei den Schwachen ordentlich nachzutreten hatten wir doch neulich schon in einem anderen Bundesland von einem Minister, oder nicht?

tingel
3 Monate zuvor

Mal eine Frage in die Runde:

Wenn die Präsenzpflicht ausgesetzt wird (so wie in Berlin), kann ich dann als Lehrer
mein Kind auch zuhause betreuen, um es schützen zu können? Oder gilt das für Lehrer nicht?
Ich habe meine Kinder immer in die Notbetreuung geschickt, damit der „Laden“(unsere Schule) läuft und immer mit einem unguten Gefühl.
…aber mal weitergedacht…
wenn alle Lehrer, die Kinder unter 12 Jahre haben, dann ihre eigenen Kinder zuhause betreuen würden, würde das System Schule zusammenbrechen. An unserer Grundschule wären dann zum Beispiel nur noch 5 Lehrerinnen + Schulleitung für 12 große Klassen (28-30 Kinder) da.

Marie
3 Monate zuvor
Antwortet  tingel

War bei uns schon beim letzten Mal so: LK gelten dann plötzlich wieder als systemrelevant und werden gezwungen, ihr Kind in die Notbetreuung zu schicken. Solange kein kompletter DU angeordnet ist, hat man auch keinen Anspruch auf die zusätzlichen Kind-krank-Tage.

DerDip
3 Monate zuvor
Antwortet  tingel

@Tingel: Ich denke mal, Sie dürfen ihr Kind zu Hause lassen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass Sie von Ihrer Tätigkeit befreit werden. Das wird sicher für alle Arbeitnehmer gelten. Sie haben also die Wahl, was „besser“ bzw. „schlimmer“ für das Kind ist.

DerDip
3 Monate zuvor

Herr Rabe hat doch völlig Recht und meines Erachtens die Mehrheit der Eltern und Schüler hinter sich, wenn auch die Beweggründe für die einzelnen Eltern und Schüler unterschiedlich sein mögen.
Wenn die Mehrheit der Eltern für eine Aussetzung von Präsenzunterricht sein sollte, dann müsste sich das in Berlin in den nächsten Tagen dadurch bemerkbar machen, dass dort die Mehrheit der Schüler freiwillig zu Hause bleibt. Evtl können die Lehrer aus Berlin davon demnächst hier berichten.
Was mich an den Forderungen der Lehrerverbände und einiger Lehrer stört ist:
1. Sie selbst sind sich über eine kurzfristig umsetzbare Alternative (mit den vorhandenen Personalressourcen) des Präsenzunterrichts nicht einig. Sie wissen, wogegen Sie sind, aber können nicht eine gemeinsame Linie finden, wofür sie sind: Wechselunterricht vs. Distanzunterricht vs Aussetzen der Prasenzpflicht sind nur Beispiele.
2. Wird von den Lehrerverbänden nicht verbindlich definiert, was ein realistisches Ziel von physischen Schulschließungen sein soll. Und wann dieses Ziel erreicht wird. Da kommen da so schwammige Argumente wie: „Schutz der Schüler und Lehrer oder Vermeidung von Infektionen“. Wir wissen ja, dass es nicht viel hilft, die Schulen für zwei oder drei Wochen zu schließen, weil das Infektionsgeschehen dann nachgeholt wird. D.h. zeitlich begrenzte Schulschließungen verschieben die Infektionen in die Zukunft.
3. Irgendwie schaffen es die Lehrerverbände alle gegen sich aufzubringen. Egal ob Eltern, Schüler, Lehrer, Medien, usw. In Sachen Kommunikation sind die Lehrerverbände desaströs. Ein sehr gutes Beispiel ist Meidinger. Anstelle die Schüler und Elterninteressen mit in das Boot zu holen, werden diese nahezu ignoriert bzw. auf den Infektuonsschutz reduziert.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Na ja, man hätte seit Monaten auch einen Mittelweg anbieten können und die Schulen wirklich besser ausstatten können mit diesen Dingern, na wie heißen die jetzt noch mal…habe ich auch sonst standardmäßig im Auto verbaut…

Egal, auf jeden Fall wird natürlich nicht jeder sein Kind jetzt zu Hause lassen, die Aussetzung der Präsenzpflicht ist ja letztendlich auch nur ein Einräumen der Politik, dass ihre Strategie „die totale Öffnung der Schulen bis ans bittere Ende“ nicht aufgeht und man nun nicht weiter weiß. Das ist doch kein gutgemeintes Entgegenkommen der Politik an Lehrer- und Schülerschaft. Das ist ein rein politisch motiviertes Manöver um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

DerDip
3 Monate zuvor

@Ich muss… : Die Strategie, eine Durchsuchung zu verhindern, geht nicht nur in Deutschland sondern in allen anderen Ländern nicht auf. Dazu braucht man sich nur die Inzidenzen anderer europäischer Länder anschauen. Diese sind uns nur wenige Wochen voraus. Streeck hat es gestern bei Lanz treffend formuliert: „Man kann diese Pandemie nicht wegimpfen“. Experten wie Streeck, Schmidt-Chanasit und Stöhr haben das schon recht früh und offen gesagt. Nur möchten viele Menschen die Wahrheit nicht hören und glauben dann eher Menschen wie Lauterbach, der einfach nur die „ideale“ gewisser Bevölkerungsgruppen bedient.
Es nützt nichts an einem Wunsch festzuhalten, der nicht erfüllbar ist. In komplexen Systemen lässt sich ein Modell aus der Theorie nun mal nicht 1:1 in die Praxis übertragen.
Das einzige was beeinflussbar ist, ist der Zeitraum und die Geschwindigkeit der Durchseuchung. Hier könnte man über die Vor und Nachteile einer früheren oder späteren sowie einer langsameren vs. schnellen Durchsuchung diskutieren. Sich aber auf den Standpunkt zu stellen, eine Durchseuchung komplett zu verhindern, ist schlicht und einfach Realitätsverweigerung.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Sie müssen da den Streeck aber schon weiter zitieren: „Man muss aber ganz klar sagen: Man möchte nicht dafür werben, sich zu infizieren.“

Uppps! Eigentor.

Pandemien sind endlich, auch diese hier. Punkt. Natürlich wird sie nicht weggeimpft, das ist ja auch schon wieder „Schwurbler-Sprech“, keine Ahnung wo das herkommt. Von mir ist der nicht. Und auch nicht von Lauterbach. Aber Lauterbach ist mir eigentlich auch egal.

Haben wir eine 100% Durchsuchung mit Masern? Mit Röteln? Mit Mumps? Oder noch besseres Beispiel: Pocken! Oder mit ALLEN Varianten der Grippeviren? Wohl kaum. Damit brauche ich auch kein Modell mehr von Ihnen. Mir reicht die empirische Beobachtung.

Es wird keine 100% Durchsuchung mit Omikron geben, jede Wette! Wenn Sie aber davon überzeugt sind, bitte, auf geht’s dann lieber doch sofort anstecken, dann ist man damit durch, oder nicht?

DerDip
3 Monate zuvor

@Ich muss… : Ein Eigentor kann ich da nicht erkennen. Sie legen sich die Dinge zurecht, wie es Ihnen passt. Man kann nicht jede Virenart und die jeweils vorhandenen Impfstoffe miteinander vermischen. Viren, gegen die Impfstoffe existieren, die eine sterile Immunität liefern, können sich logischerweise nicht ausbreiten. Bei Influenza ist es wiederrum so, dass die meisten Menschen damit im Laufe des Lebens zig mal in Berührung kamen und daher eine gewisse Immunität bereits haben.
Mit Corona sind die meisten in D noch nicht in Berührung gekommen, aber immerhin schon geimpft. Inzwischen wissen wir, dass die Impfung nicht vor nochmaliger Infektion schützt. Daher breitet sich Omikron aus.
Und natürlich endet die Pandemie irgendwann. Und zwar dann, wenn ein hinreichend größer Teil der Bevölkerung ausreichend immunisiert ist. Lange Zeit hieß es, dies wird der Fall sein, wenn X Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Das war jedoch falsch. Jetzt sieht es danach aus, dass X Prozent der Bevölkerung Omikron bekommen muss, damit sich die Lage beruhigt, wie in anderen Ländern der Fall. Wie groß der Anteil sein muss, damit die Pandemie per Definition beendet wird, müssen wir mal sein. Die Dänen wollen die Pandemiedefinition in ihrem Land schon sehr zeitnah beenden. Das Ende der Pandemie bedeutet jedoch nicht, dass sich der Rest nicht auch noch peu a peu ansteckt (Vielleicht dieses Jahr, oder nächstes oder übernächstes).
Dass sich ein Virus durchaus auf die gesamte Bevölkerung ausbreiten kann, ist an Viren zu erkennen, die im Körper für immer verbleiben. Beispiel dafür ist das Eppstein-Barr Virus, welches 98% aller Menschen über 40 in sich tragen:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Epstein-Barr-Virus

Aber ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei, allen möglichen Viren aus dem Weg zu gehen. Am besten auch dem Eppstein Barr Virus, da dieses langfristig für viele eklige und unangenehme Krankheiten sorgen kann.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Na ja, wenn Sie ehrlich sind, haben SIE durch das Weglassen des restlichen Zitats von Streeck sich insbesondere selbst die Dinge zurecht gelegt, von daher würde ich sagen: nochmal Tor, oder?

Aber zum eigentlichen Thema:
Das ist ja GENAU das fatale Problem, dass viele glauben, mit einer Omikron-Infektion wäre die Pandemie beendet. Das ist aber natürlich FALSCH, denn a) ist eine Wiederinfektion möglich und b) wird die nächste Variante nicht lange auf sich warten lassen, gegen die eine Omikron Infektion dann noch weniger hilft.

Die Dänen können gern – im x-ten Versuch b.t.w. – wieder mal versuchen per Ansage die Pandemie mit einem Freedom Day zu beenden, aber das interessiert das Virus genauso wenig, wie wenn Frau Gebauer sagt, dass die Schulen sicher sind. Denn per Definition ist eine Pandemie „eine sich schnell weiter verbreitende, ganze Landstriche, Länder und Kontinente erfassende Krankheit.“ Und nur weil die Dänen der Meinung sind, sie haben keinen Bock mehr, wird die Pandemie dennoch eine Pandemie bleiben, solange die gerade genannten Kriterien erfüllt bleiben. Sorry to say that!

Zu Ihrem letzten Punkt: genau, eine sterile Immunität erfordert entweder hohe Titer an zirkulierenden, neutralisierenden Antikörpern oder hochgradig effektive zytotoxische T-Zellen im Blutkreislauf. Sie persönlich treffen Ihre Annahme auf Basis der gerade verfügbaren Delta-Impfstoffe, aber die Entwicklung geht permanent weiter, schon mit dem ab März verfügbaren Omikron-Impfstoff wird sich das Spiel wieder ändern, denn damit werden die spezifischen IgG-Antikörper gegen das Virus im Kreislauf wieder deutlich steigen. Mittelfristig geht die Forschung ohnehin Richtung mukosale Immunität via IgAs, damit wird dann spätestens die sterile Immunität erreicht werden.

Interessant finde ich wiederum aber Ihren Einwand bzgl. EBV, denn hier gibt es durchaus Parallelen bei den Langzeitrisiken, denn EBV kann durchaus genau wie Covid CFS auslösen, wenn es zu einer schweren Mononukleose kommt. Auf der anderen Seite sind die Übertragungswege natürlich sehr unterschiedlich (kein Aerosol bei EBV), spannend ist aber, dass auch hier eine mRNA Impfung in der klinischen Phase ist und wir sehen werden, dass auch EBV dann nicht mehr bei 98% der Menschen vorkommen wird. So gesehen gebe ich Ihnen aber gern einen temporären Punkt für Sie in der Argumentation (bis zu den ersten EBV Impfungen ;-)).

Aber, sorry, ich kann das trotzdem nicht so stehen lassen, denn dass EBV als Virus SELBST verbleibt ja permanent im Körper, während Covid komplett eliminiert wird und daher nicht von Zeit zu Zeit wieder aktiviert werden kann!! Und das ist eben der GROSSE Unterschied zwischen den beiden Viren, der es EBV überhaupt erst ermöglicht hat, sich soweit zu verbreiten, Covid das so aber nicht können wird. Also irgendwie dann doch nicht vergleichbar, oder, und doch nicht ganz so gute Voraussetzungen die Welt zu erobern? Ich fürchte, jetzt müssen Sie sich doch nochmal die anderen von mir genannten Viren anschauen, die ich genannt hatte, ob die nicht doch dichter an Covid dran sind als das von Ihnen ins Spiel gebrachte EBV :-).

Omikron wird es sowieso unmöglich schaffen, 98% der Bevölkerung zu erreichen, bevor eine neue Variante Omikron ablösen wird. Jede Wette gehe ich darauf ein, dass wir keine vollständige Omikron Durchseuchung sehen werden.
Dazu kommt: jeder durchschnittliche Mensch bewegt sich in einem Umfeld mit 80-90% gleichen Menschen jeden Tag. Wenn die Welle da einmal durch ist, ist die Chance groß, dass man sich danach nicht mehr mit Omikron ansteckt. Auch das ist eben anders als bei EBV.

So, jetzt muss ich aber mal weiter, meine 5-Minuten Pause habe ich jetzt dafür geopfert, war mir aber wichtig.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Kurze Ergänzung zu meinem letzten Post, was ich aus Zeitgründen nicht erwähnen konnte: natürlich gibt es auch residual bei Covid Restmengen an Viren, die im Körper verbleiben können und z.B. für Long-Covid verantwortlich sein können. Das ist trotzdem nicht der gleiche Mechanismus wie beim EBV, und in den meisten Fällen auch endlich, wobei die Forschung hier natürlich noch lange nicht abgeschlossen ist.

DerDip
3 Monate zuvor

Seit wann sorgen Lehrerverbände für Hysterie? Sie verbreiten sehr genaue Prognosen und bezeugen somit a posteriori deutlich den Grad ihrer Kompetenz, siehe Beispiel:

https://www.news4teachers.de/2021/08/meidinger-durchseuchung-der-schulen-bringt-bis-zu-180-000-schueler-in-krankenhaus/

Das darf jetzt jeder mit den bisherigen Fakten vergleichen.

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

@DerDip

Ah jau! Danke! Dieser Link ist …
+++ BRANDAKTUELL +++
… vom 26.August 2021 … oder sollte das Bonus-Material für die Geschichtslehrer hier im Forum sein?
😉
Und wer mag, kann auch die 144 Kommentare dazu lesen.

DerDip
3 Monate zuvor
Antwortet  Pit2020

@Pit2020: Gerade weil seit dem Artikel schon mehrere Monate vergangen sind, kann man über diese konkrete Prognose urteilen.
Über Prognosen, die jetzt getätigt werden, können wir auch erst in der Zukunft urteilen.

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor

Eine Frage bzgl. der Gefährlichkeit des Virus bleibt: Sind LehrerInnen jetzt Kinder oder Erwachsene? Oder anders – sind die Schulen deshalb sicher, weil Kinder die Kinder unterrichten? *wunder*

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

@Rabe aus NRW
Lehrer*innen hätten sich, mit ein wenig Mühe, ja auch boostern lassen können.
Lehrer*innen unterliegen der moralischen Impfpflicht, da sie vulnerable Menschen betreuen.
Lehrer* innen arbeiten mit Kindern, die kein Risiko einer Erkrankung haben.
Lehrer*innen tragen das Virus in die Schulen, unabhängig von ihrem Impfstatus.
Lehrer*innen beschließen Schulschließungen.
Lehrer*innen entscheiden, wer in die Notbetreuung kommen darf.
Lehrer*innen sind sorglos, wenn sie Kinder in der Notbetreuung zulassen, die es zu Hause schwer haben.
Lehrer*innen brauchen keine Impfpriorisierung bei Präsenzunterricht, da sie mit Bremsscheiben und Hygienefiltern zusammenarbeiten.
Lehrer*innen können qua Amt überhaupt nicht erkranken, es sei denn sie sind extrem überempfindlich. Sie können nur andere Menschen infizieren, was böswillig ist.
Lehrer*innen können Masken und PCR-Tests selbst bezahlen, da sie sowieso in Geld schwimmen.
Lehrer*innen leben alleine, haben keine Familien, Eltern oder Kinder.
Lehrer*innen sind eh an allem Schuld, da sie sich weigern, sich per Ableger (Arm in Nährlösung) zu vervielfältigen! Klappt bei Pflanzen doch auch!

Andre Hog
3 Monate zuvor
Antwortet  Alla

Jepp, ist doch nur die Wahrheit, würden die KuMis jetzt einmütig sagen.

Große Wahrheiten — gelassen aussprechen…das können sie … unsere KuMis.

Liebe Alla, vielen Dank für deine treffliche Zusammenfassung.

Sheep
3 Monate zuvor

Also, ich finde, irgendwie stimmt das doch, was der Bildungssenator dort gesagt hat. Ich hätte das nur umgedreht:
Erst gabs Hysterie,
weil keiner in der Schule geimpft war und Lehrer gefühlt als letzte dran kamen mit der Impfe.
weil jede Woche ein neues KMS kam wie man jetzt mit Noten und Prüfungen umzugehen habe.
weil Schulen geschlossen wurden ohne die notwendige Grundlage zu schaffen per Hardware, Software oder Schulungen (ok – hat man vielleicht nicht kommen sehen, dass Digitalisierung mal wichtig werden könnte)
weil man wochenlang mit schwarzen Bildschirmen kommunizieren durfte und rund 8 Stunden lang sitzend auf einen Bildschirm starren musste (Unterricht – Nachbereitung – Vorbereitung – das gibts in echt)
weil man mir nichts dir nichts als medizinisches Fachpersonal herangezogen wurde, um KollegInnen zu testen und später um Kinder für Tests anzuleiten und diese zu überwachen, obwohl die Infizierten ja schon vor einem saßen (Lehrer natürlich immer noch ungeimpft, weil Prio 3)
weil… ach da gäbs noch mehr
Dann gabs Sorglosigkeit,
weil man irgendwann resigniert, wenn man nicht nur privat kaum mehr versteht, wer wann nun was machen darf und was nicht, sondern auch noch schulisch mit ständig neuen Hygienerahmenplänen bombardiert wird.
weil man ja immerhin endlich mal geboostert war.
weil Corona ein Einsehen mit uns unfähiger Menschheit hatte und sich etwas sanfter zeigt dank Omikron.
weil man gefühlsduselig dahingleitet, wissend, dass es da einen Minister gibt, der alles erdenkliche sogleich unternimmt, um Schulen sicher zu machen.

Immerhin, ich kenne an unserer Schule keinen Kollegen, der sich nachweislich in der Schule angesteckt hätte, auch bei Schülern gibts diesbezüglich keine Erkenntnisse. Und da wir uns ja ohnehin auf den Weg der Durchseuchung an Schulen befinden, weil Schulen keine Quarantänemaßnahmen verhängen dürfen, aber PCR Testergebnisse auf sich warten lassen und Gesundheitsämter kapitulieren mussten, ist Sorglosigkeit wohl eher verordnet, quasi per Dienstverpflichtung.

Man wünscht sich schon manchmal, dass der ein oder andere Entscheidungsträger mal aus der Praxis kommt. Das würde vielen Menschen das Leben erleichtern, nicht nur im Bildungswesen.